„mach mer es uns kuschelig…“

Sanft ist alles mit Schnee bedeckt, die Geräusche der Stadt sind einwenig gedämpft, die Luft ist feucht und kalt. Stolz trägt der Wald die weiße Pracht zur Schau. Die Menschen atmen auf – die Hunde freuen sich, die Kinder werden nicht müde, sich dem Schnee hinzugeben. So manches Kind, sieht den weißen, lockeren Belag das erste Mal in seinem Leben.

Jetzt schmecken die Bratäpfel, der Glühwein , die Ripperl mit Kraut, die Blut- u. Leberwurst, die samtigen Knödel, die Eintöpfe besonders gut. Allerdings bedeutet es auch, dass man/ frau die „natürliche Umgebung der Kochenden “ kaum verläßt.

So ging es mir am Samstag , Apfelmus gekocht, Saatensemmelteig angesetzt, Marmor-Eierlikör-Kuchen gebacken, Hefeteig angesetzt für Puddingbrezen, Sauerteigpflege intensiv, ein Belugalinsengemüse vorbereitet, Fische gebraten…..

Komisch, immer noch blieb genug Zeit zum Lesen, Ratschen , Träumen, Teetrinken…

Der Radius der Menschen ist arg beschränkt – kein Freizeitstress plagt ihn mehr. Wir müssen nicht um 5 aufstehen, um rechtzeitig an der Bergbahn zu sein. Dabei wäre es jetzt schön in einer Skihütte, wo nicht viel los ist, am Kachelofen…. und dann laufen lassen, bis die Augen tränen – kein Anstehen nur die Freiheit des Winters und des Skifahrens zu genießen. Mit einer schweißtreibenden Langlaufloipe und anschließender Sauna, Schwimmen wäre ich ja auch schon zufrieden.

Es geht nicht!

Treffen im Lieblingscafe nicht möglich, Theater geschlossen.

Frisör verschoben, Kosmetik – stellen wir hinten an. Der Samstags-Shopping fällt aus….

Manch einer wird denken , jammern auf höchstem Niveau

Heute werde ich es mir kuschelig machen, die Küche hat der Gö-Ga geputzt und aufgeräumt.

Einen ausgiebigen Spaziergang werde ich mir gönnen, wenn spät am Nachmittag das Winterlicht alles verzaubert – gleissend in eine andere Welt – .

Genießen wir einwenig die erzwungene Pandemieruhe, bevor neue Hiobsbotschaften uns erreichen.

Schöne Woche!

P.S mein Küchenplan:

  • Blaukrautstrudel und Kürbispüree,
  • Schwarzwurzelrisotto, Mohnschupfnudeln,
  • StrohschweinKoteletts für den Gö-Ga auf mildem Kraut und cremigem Kartoffel-Pastinaken-Püree oder Ingwer-Wirsinggemüse
  • Salat mit Avocado, Radicchio, Blauschimmelkäse, Nüssen
  • Pulpo Kartoffel
  • was Süßes fehlt – schauen wir mal – was die Woche so bringt.
  • vielleicht Palatschinken – Quark- überbacken, Zimt, Rosinen , Rum

„Schwer mit den Schätzen des Marktes beladen ….“

Mir ist schon bewußt, dass in jedem Menschen der Sammlertrieb steckt. Seit frühester Kindheit sammelte ich mit meiner Großmutter – in halsbrecherischen Aktionen – Brombeeren, Holunder, raffte Kartoffel, Ähren bei Wind und Wetter und war immer ganz Stolz, wenn die Körbe , Eimer sich füllten und wir manchmal keuchend im Tal ankamen.

Dann wurde die hart gesammtelte Pracht verarbeitet. Ganz schnell waren die Vorräte aber wieder dahin – bei 9 Personen kein Wunder.

Dieses horden, sammeln kann ich nicht ablegen.

Gestern war mein Markt- u. Einkaufstag. Derzeit gibt es wunderbares Gemüse, Obst, Beeren….und da München bekanntlich die nördlichste Stadt Italiens ist, konnte ich meinen gliebten Tropeazwiebeln, wunderbaren Zucchinis – bzw. Zucchiniblüten, Netzmelonen, weißen Pfirsichen, Bohnen, frischem Knoblauch, Kräutern, Fenchel, luftgetrockneten Schinken, Fenchelsalami,  Pecorino … nicht widerstehen.

Außerdem gab es wunderbaren Pulpo – ich erwischte die letzten – natürlich 1,8 kg , tolle Sepiatuben  – zum Füllen ideal! So wie ich es in Sizilien gegessen hatte.

Die herrlichen  Cherrytomaten mußte ich gleich  kgweise erstehen, denn sie sind jetzt richtig gut… Meine Tomatensugo  wird heute leise vor sich hinköcheln aus den herrlich, aromatischen sizilianischen Cherrytomaten – purer Luxus!

Meine Tochter begleitete mich auf meinem Beutezug. 4 Satteltaschen prall gefüllt, die Fahrräder waren  kaum zu lenken.

Dabei ist eigentlich keiner dieses Wochenende da, der Sohn weilt auf Mallorca, die Tochter

„Mama ich bin aber am Samstag nicht da….“

Heute Samstag 14.24 Uhr beginne ich mit dem „Verarbeiten“.  Der Auberginenauflauf hält sich, den Pulpo habe ich schon gekocht. Jetzt kann ich entscheiden, ob es Pasta mit Meeresfrüchen… gegrillte, gefüllte Sepietuben…gibt.

Die herrlichen Spitzpaprika werde ich vorbereiten und dann  – wenn es wieder Sommer wird in München – holen wir all die Schätze aus meinem gelben , riesigen Loch  und freuen uns, dass keiner am Herd stehen muß.

Sorry ! So nennen wir unseren großen Kühlschrank. Doch heute habe ich ganz viel zu schnippeln, zu köcheln. Eigentlich ist die Küche gerade auf Hochglanz, aber dann kocht es sich am besten!

Schönes Wochenende!

Lamm, Polenta meets "meinen Wirsing"

Einkaufen, Fleisch, Basisprodukte – Wasser, Waschpulver, Badreiniger….
Ach, die Weinvorräte hatten gelitten über die Tage
Also Weisswein, Prosecco….
Schnellkochtopfersatzteil bestellt, Druckerpatronen, Buchgeschenk, Schwimmbrille – brauch ich jetzt doch – in meinen Fitness-Studio schwimmen alle – die auf sich was halten und Bahnen schwimmen , mit Brille !

Schließlich will man sich abheben von der „Wassergymnastikgruppe“ wir Gleiten, Kraulen – mit nicht perfekter Wende dahin. Dreimal diese Woche habe ich 1 Stunde Brust – Rücken, mit Kopf unter Wasser mir gegeben..
Dieses Jahr will ich es wissen!

Aber heute Abend hab ich einen kleinen, leckeren Hauptgang für drei Personen gekocht und das war eine geschmackliche Offenbarung!!
– Sorry ich muß etwas anmerken! Immer predige ich jahreszeitliche Orientierung, heimische Produkte …. !!! –

Ich bekenne mich schuldig, habe Aprikosen aus Südafrika gekauft und bereue es nicht.
Vielleicht könnte ich mit den leckereren süßen, saftigen Aprikosen meine Marmeladen/Chutneybestände auffüllen!
Die Welt ist näher zusammengerückt, habe an unsere Freunde in Südafrika gedacht!

Hier mein kleines Abendessen:
IMG_1596
Rezept:

700 gramm Lammhüfte ohne Knochen (mageres Fleisch, fast ohne Fettsehnen)

5-6 reife Aprikosen
2-3 Chilischoten
1 Karotte
1 walnußgroßes Stück Ingwer
2 Schalotten
bestes Olivenöl
Ras el Hanout
1- 2 frische Datteln
1-2 Teelöffel geröstete Pinienkerne
125 ml Rotwein
1-2 Zweige Rosmarin
Zubereitung.
IMG_1597
An die Töpfe, Wirsing schneiden, Schalottn klein hacken, Ingwer mgl. klein hacken, Karotten in Würfel schneiden,
Aprikosen entkernen und vierteln, Brühe für die Polenta aufsetzen…., Parmesan für die Polenta reiben…

Rotwein z. Ablöschen öffnen und testen

Marinade für das Fleisch:
IMG_1595
bestes Olivenöl, italienische Chilis zerbröseln, getrocknete Kräuter Provence – mangels frischer zu dieser Jahreszeit-
1/2 Teelöffel Ras el Hanout, eine Messerspitze piment D ‚Espelett

Fleisch hiermit marninieren und ca. 1 Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen.
Inzwischen haben wir Zeit satt, alle Schnippelarbeiten bei einem guten Glas Rotwein zu beenden.

Fleisch Zubereitung:

Das marinierte Fleisch ohne Zugabe v Fett oder Öl rundherum anbraten und dann in einen gußeisernen Bräter oder Ähnliches legen, Aprikosen hinzufügen, ebenso die Karotten, Ingwer und Schalotten über das Fleisch verteilen.
Nun geben wir in den wenigen Bratensatz 1 Teelöffel Puderzucker und wenn er sich aufgelöst hat, löschen wir den Bratensatz mit dem Rotwein ab und lassen es auf kleiner – mittlerer Stufe einreduzieren.
Diese Soße geben wir über das angebratene Lammfleisch und geben den Bräter mit geschlossenem Deckel in den vorgeheizten Backofen – Unter-Oberhitze – mittlere Stufe auf 160 grad – ca. 10-15 Min. – dann herunterschalten und bei
120-140 grad ca. eine 3/4 Stunde nicht beachten.

So nun können wir die Polenta, den Wirsing und die kleinen Nudeln zu bereiten.
Die Nudeln gare ich in Brühe – immer umrühren – wie beim Risotto !
Die Polenta in kochende Brühe einrühren , aufkochen lassen und mit guter Butter geriebenem Parmesan und einwenig Rosmarin versehen – auf ganz, ganz kleiner Flamme stehen lassen. IMG_1600

Wenn alle Beilagen servierbereit sind – ist auch das Lammfleisch fertig, die geröstete Pinienkerne zufügen und
einfach Essen, Essen
ein unbeschreibliher Duft entfaltet sich, das Fleisch ist zart, die Aprikosen sind verkocht und haben sich mit dem Ingwer, den Karotten, den Datteln vereint. Eine interessante Schärfe spürt man auf der Zunge.
Bewertung: “ das kannste für Gäste kochen, das ist wirklich topp, mmmh sooo guuuut!
IMG_1602

"Märzenwind ist des Teufelskind"

..so rief mir meine Großmuter immer hinterher, wenn ich mich von der „Märzsonne“ täuschen ließ. Immer war es im März kalt, windig und oft schneite es noch im April.

Die Menschen wollen die dunklen, kalten Wintertage verdrängen. Dabei sollte man dem Frühjahr etwas Muße können sich zu entwickeln und diesen , schönen, weißen Winter sollte man gebührend verabschieden!
Wie wäre mit einem kleinen leichten Frühjahrsdinner:

Vorspeise: asiatiche Hühnersuppe – langsam geköchelt an einem trüben Sonntag –
Rezept:
Zutaten

1/2 Suppenhuhn vom Markt – frich, fett-
1 Stengel Zitronengras
1 mittlere Karotte
1 Stück Selerie
1 Stück Lauch
1 bio-Limette
1 walnußgroßes Stück Ingwer
1- 2 scharfeTai-chilischoten – am besten klein und grün –
1 Zwiebel – angeröstet – mit Schale
Gewürze: Peitschenpfeffer, Pigment, Szechuanpfeffer
von allem ein paar Körnchen der Suppe gönnen.
friche oder getrocknete Kefirblätter
frsicher Koreander ,
Reisessig
Glasnudeln

Lassen Sie sich nicht von den Zutaten abschrecken. Es lohnt sich diese Hühnerbrühe herzustellen.
So schaffen wir eine Basis für unsere Wok-Gerichte, schnelle Suppe für ausgehungerte „Vieldenker“, „Liebeskranke Mädels“, „Ich brauch was Warmes-Esser“ , „Machmichgesund-Suppe“….

Die Zubereitung ist denkbar einfach:
Suppenhuhn in den Topf
Gemüse putzen, grob schneiden – in den Topf
mit kaltem Wasser auffüllen, so daß alles schön bedeckt ist
Pfefferkörner, frischer Ingwer,Chilischote, eine kräftige Brise Meersalz hinzufügen,
die Zwíebelhälften in einer fettlosen Pfanne anbräunen
Kefirblätter, eine in Scheiben gechnittene Limone hinzufügen und die Suppe auf kleiner Flamme
köcheln lassen – am besten 3-4 Stunden-
Sie sollte nicht kochen , sondern leise vor sich hinsimmern.
Schaum ab und zu abschöpfen, die Suppe klärt sich von selbst – einfach nicht beachten.

So erhalten wir eine herrliche fondartige Brühe, die wir absieben, bzw. durch ein Mulltuch gießen und das Huhn vom Fett befreien , das Fleisch kleinschneiden und bei Seite stellen.
Über Nacht abkühlen lassen und ggfs. die Fettschicht entfernen. Ehrlich gesagt, ich mach es nicht.
Denn Fett ist immer einwenig Geschmacksträger und diese Suppe kann auch als Hauptgang, je nach Gemüse-bzw. Fleischeinlage, angereichert mit frischen Kräutern eine willkommene Abwechslung sein.

Herrlich schmeckt die Suppe mit asiatischem Gemüse, wie Wasserspinat, grünen Taibohnen, frischen Pilzen, Zuckerschoten, Glasnudeln,Reisnudeln, Eiernudeln, frischem Koreander, versehen mit einem Schuß Reisessig.

Alternative: asiatische Morcheln einweichen, einwenig grüne Currypaste in Cocosmilch auflösen in die Suppe mit kleinen asiatischen Maiskölbchen ….

Hauptgang:
„Küchentreff 19:OO“
Schweinefilet auf Sprossengemüse
Auch dies ist ein Gericht, welchem eigentlich nur ein wenig Schnippelarbeit erfordert.
Larissa, Luisa , Cara, Constantin….. alle treffen sie ein , gerade habe ich das Küchenchaos von gestern beseitigt.
“ Den ganzen Tag habe ich nichts gegessen, das Essen in der Mensa – eine Zumutung, hatte keine Zeit etwas zu essen, was gibt denn… ? “
Erst mal gibt es Schneidebretter, einen kleinen Aperetif –
Klare Anweisungen braucht der Mensch: Stifte, kleine Würfel, feingehackter Ingwer, blättrig geschnittene Pilze..
Währenddessen enferne ich überschüssige Sehnen vom Schweinefilet, ach für 6 Personen, nehme ich mal besser zwei.
In eine gußeiserne Pfanne gebe ich Butterschmalz und brate die Filets rundherum kräftig an. Schöne braune Farbe sollten sie bekommen.
Backofen: auf 100 grad vorheizen und die Filets in eine Auflaufform geben
für ca. 30-40 Min.
Sollten die „Schnippelarbeiten“ – „Vorspeiseneinnahme“ gemütlich verlängert werden auf 80 grad herunterschalten und dem Filet ca. 90 Min. gönnen.

Das vorbereitete Gemüse: Karotten, Zuckerschoten, Paprika, Brocolie, Ananas, Egerlinge…. steht bereit in kleinen Behältern zum Woken bereit,die Sprossen sind gewaschen, das Tai-Basilikum wurde liebevoll gezupft

Schnell ist der Wok aufgeheizt, mit neutralem Öl versehen, gedopt mit einem Spritzer Sesamöl.
Das Gemüse gare ich bißfest, indem ich es immer in Bewegung halte und am Rand des Woks hochschiebe.
Mit einem Schöpflöffel von der Suppe lösche ich das Gemüse ab, geben einen Schuß dunkle Sojasoße. Eine Spur Chilischote aus der Mühle rundet das ganze ab.Die gewaschenen Sprossen hebe ich unter und fertig ist das knackige, leckere Gemüse.
Die Filets schneide ich schräg auf , lass das Fleisch einwenig „ruhen“ und verteile es auf die vorbereiten Teller. Mit Meersalz aus der Mühle ,Pfeffer aus der Mühle (Peitschenpfeffer, Szechuanpfeffer, weißer Pfeffer) kurz abwürzen.
2013-03-14 20.26.13
„Ist das guuut, lecker, so frisch, jetzt geht es mir schon viel besser , kann ich mir den Rest für Morgen als Salat anmachen ??
Ein kleiner Plausch, schon ist es 22:00 Uhr, ein schöner Abend, wieder ein Berg Geschirr

Ein gutes Glas Wein, noch ein paar Seiten Lesen, einwenig vom Sommer träumen…

Nachspeise:

Apfel-Limonen-Mangomus

1,5 kg gemischte Äpfel
2 Limonen
1 große reife Mango
2 Eßlöffel brauner Zucker
1 Schuß Calvados

Zubereitung:
Äpfel ungeschalt in den Schnellkochtopf geben
Limonen in Scheiben schneiden ( bio Qualität aus Mexico hat sich bewährt!)
Schnellkochtopf ohne Deckel zu Kochen bringen und mit Calvados und einer großen Tasse Wasser ablöschen, sonst brennt es an. Zucker drüberstreuen und verschließen.
Nun ca. 10 Min. kochen.

Die Äpfel durch passieren , die Mango schöllen, pürieren und unterheben –
kühl stellen . Herrliche Nachspeise, geschichtet mit 10 %igem Joghurt – mit Mascarpone gedopt
oder einfach so !
Schnell, einfach, gut!!

"Veggie-Menü"

Mein Menü für das Wochenende stand ja eigentlich, ja aber nur eigentlich.
„Heute Abend habe ich meine Freundinnen zum Essen eingeladen, was gibt es ?“

„Gut, aber Luisa muß sich glutenfrei ernähren“.
Zunächst stöberte ich einwenig bei meiner „Kochverwandten“ Trudelwww.glutenfrei-kochen.de/
Trudels glutenfreies Kochbuch – glutenfreie, laktosefreie und vegetarische Rezepte für Brot, Kuchen und mehr!

Mein Mühlenbesuch ergab: 1 kg Buchweizenmehl, 500 g Bio Quinoa
Hier mein Veggie-Menü

Vorspeise: Quinoa tabule mit frischer Minze

Hauptspeise: Buchweizen-Gemüse-Lasagne

Nachspeise: Bananen-Ingwer- Schoko -Eis

An meinem rechten Zeigefinger habe ich mir eine Blase geschnippelt – kommt man aus der Übung?

1. Vorspeise
„Quinoa kommt aus Peru oder Boliven und wird für Suppen und Eintöpfe verwendet. Quinoa hat eine sehr hohe Eiweißzusammensetzung und für die glutenfreie Küche bestens geeignet.
Quinoa quillt beim Kochen um das dreifache auf.“ .. so die nette Frau in meiner Stadtmühle.

Zubereitung: 5 Personen

Zutaten: 250 gramm Quinoa
1/2 Spitzpaprikaschote
1/2 Aubergine
1 handvoll getrocknete Tomaten
1 Zitrone
frische Minze u. Petersilie
2 Messerspitzen Couscous Gewürz ( muß aber nicht sein)

1. Die Körner kalt gründlich spülen, bis das Wasser klar bleibt.
Dann die Körner in einen Topf geben und fingerbreit mit Wasser bedecken.
1/2 Teelöffel grobes Meersalz hinzufügen und ca. 10-12 Min. kochen lassen.
Dann ausschalten und weitere 10-15 Min. quellen lassen.

2. Während des Kochens das Gemüse in kleinste Würfel schneiden, über die Aubergine etwas Zitronensaft geben und das Gemüse mit einem 1/2 Eßlöffel Olivenöl leicht andünsten.

3. Zitrone auspressen und die Kräuter fein hacken

4. Quinoa und Gemüse miteinander vermischen, Zitronensaft hinzufügen, Kräuter unterheben
Abschmecken mit Meersalz und etwas Kreuzkümmel gemahlen bzw. Couscousgewürz.

Für 1-4 Stunden durchziehen lassen, so schmeckt es am besten!

In Servierringe geben und mit einem frischen Minzeblättchen und einer kleinen Spalte Zitrone oder Limone anrichten.
Die Mädels waren hin und weg – und soo einfach geht das !

Hauptgang:

Zutaten:
2 Karotten
1 nicht zu kleines Stück Sellerie
2 Paprika
2 kleine Aubergine
1 kleine Stange Lauch
100 gramm frische Pilze
2 Dosen beste italienische Dosentomaten
ca. 350-400 gramm herzhaften Käse (z. B. Bergkäse, Raclette-Käse)
Tomatenmark
frische Kräuter: Rosmarin, Salbei, Thymian… was der Markt bietet

für den Teig:

400 gramm Buchweizenmehl
4 Eier Größe M
1-2 Eßlöffel Kartoffelmehl
Maismehl zum bestäuben und verarbeiten.
1 knapper Teelöffel feines Meersalz
1 1/2 Eßlöffel bestes Olivenöl
ggfs. 1-2 Eßlöffel Wasser,

Die Teigherstellung kann man nicht exakt beschreiben.Er sollte von elastischer Konsistenz sein und ganz wichtig er muß mindestens 1-2 Stunden in Klarsichtfolie im Kühlschrank ruhen.

Zubereitung:
1.Mehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben, das Salz hinzufügen und eine kleine Mulde
in das Mehl drücken. Die Eier auf das Mehl geben und mit dem Knethaken bearbeiten. Es entsteht ein grauer, krümeliger Teig und wir sehen sehr schnell, dass der Teig noch etwas Feuchtigkeit benötigt.Olivenöl hinzugeben.
Das Kartoffelmehl geben wir hinzu, damit ein glatter Teig entsteht.
Nochmals mit dem Handballen kräftig bearbeiten zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und ab in den Kühlschrank.

2. Gemüse klein schnippeln oder durch die Küchenmaschine jagen. Meine persönliche Meinung ist, dass die kleinen Karottenwürfel besser ihren Biß behalten und auch die übrigen Gemüsezutaten, wenn sie von hand „geschnippelt“ werden bißfest bleiben.
Aber wenn es schnell gehen muß ist die Küchenmaschine eine wertvolle „Schnippelhilfe“

3. Den Käse mit Hilfe der Küchenmaschine in streufähige Masse verarbeiten oder kleine Würfelchen
schneiden.
4. Die Dosentomaten in einwenig Olivenöl mit Peffer, Salz und Rosmarin, einem kleinen Schuß Gin zu einer Soße verarbeiten. Einwenig Puderzucker einstreuen und gaanz leise köcheln lassen.

5. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ein Backbrett mit Maismehl bestreuen und hierin den Teig nochmal kräften bearbeiten.
Nun ist er bereit zum Auswälzen. Am besten geht das mit einer Nudelmaschine. Die Walze zunächst grob einstellen und mehrfach durchrollen, bis die gewünschte Stärke erreicht ist.

Tipp: Die Buchweizenplatten nicht ganz so dünn auswalzen – wird auch kaum gelingen, denn der Teig ist etwas „brüchig“. Es empfiehlt sich daher nicht zu große Teigplatten herzustellen.

6. Einen großen Topf kochendes Salzwasser vorbereiten und die Lasagneblätter kurz kochen , bis sie an die Oberfläche kommen.

7. Auflaufform einfetten und die abgetropften Lasagneblätter einlegen.
Dann das Gemüse drüberstreuen und mit Käse bedecken.
8. Die Tomatensoße über den Käse geben

9. Die letzte Schicht sollte mit Käse bedeckt sein
10.Die restliche Tomatensoße angießen und bei 170 grad ca. eine 3/4 Stunde in den Backofen
Ober-Unterhitze geben. Ab und zu mal überprüfen, ggfs. mit Alufolie bedecken. Der Käse sollte nicht allzu braun und somit hart werden.

Sogar mein Ehemann war widererwarten begeistert :“ hierzu hätte ich kein Fleisch gebraucht !“
Denn natürlich hatte ich zwischendurch feine, kleine Zitronen-Salbei Kalbsschnitzelchen produziert.

Der leicht nussige Geschmack der Buchweizenlasagne war sehr gut und den Rest vom Nudelteig habe ich zu Bandnudeln geschnitten – über Nacht waren sie getrocknet – und fanden reißenden Absatz bei den Mädels am nächsten Tag. In Dosen verpackt halten sie sich 1-2 Wochen, vorausgesetzt sie sind gut getrocknet.

Nachspeise:
Zutaten:

3 kleine , reife Banananen
175 ml entrahmte Milch
120 gramm franz. Creme douple
40 gramm Zucker
50 gramm gehackte Schokolade 70 %
frischer , fein geraspelter Ingwer
kandierter, fein gehackter Ingwer
Zubereitung:

Bananen, Milch Creme douple, Zucker zu einer Masse mit dem Stabmixer verrühren.
In den Kühlschrank oder Eisfach stellen

Alle Zutaten in die Eismaschine geben , final frisch geraspelten Ingwer und die gehackte Schokolade in die laufende Maschine einfließen lassen.

In Gläser portionieren , eine frisches Minzblatt hinzufügen mit einwenig kleingehacktem
kandierten Ingwer bestreuen – weniger ist mehr –
und servieren.
Eine wahre Geschmacksexplosion !!

Dann waren alle glücklich, die Mädels „bröselten“ sich für ihren Club auf
ich spendierte noch einen Gin-Tonic von meinem besten Gin zum „Lockerwerden“ und
um 23:00 Uhr blieb uns „Alten“ nur noch das Aufräumen.
Ja, so ist das Leben.

" Lust auf Markt…..

Derzeit fällt mir das Bloggen nicht leicht, denn ich muß mich für einen neuen PC entscheiden. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Fachleute, Freunde, Kollegen jeder hat eine andere Meinung. „So viel Speicherplatz brauchst Du doch nicht…., für die Dich reicht doch ….“

Vielen Dank an meine Tochter die mich ihr „Baby“ nutzen läßt, flotter kleines Ding, aber der Bildschirm ist mir zu klein.

Diese Woche hat es in meinen Füßen, Händen gekribbelt – frische Kräuter, Spinat, Fisch…
Keine wärmenden Eintöpfe, Braten….

Beim Metzger war ich schon, schöne Kalbschnitzelchen mit einer leichten Zitronen-Wein-Sauce….
oder eine selbstgemachte Lasagne mit frischen Kräutern vom Markt.
Nachspeise – exotischer Obstsalat mit gegrilltem Ananas und Chilifäden…

Ja, für die Woche – da soll es ja wieder Winter werden, habe ich mir eine schöne Hochrippe beim Metzger mitgenommen, Suppenknochen mit Mark für Markklößchen.
Keine Sorge bald werde ich wieder meine Fotos hochladen ….
Schönes Wochenende!!

"Nachbarkochkurs"

Ein wunderbarer, gemütlicher Kochabend bei gutem Wein, Schnippeln, Würzen, netten Menschen ging eigentlich viel zu schnell vorbei. 27.1.13 002 (1)nachbarkochkurs
Teamwork ist alles, Frank , der perfekte Beikoch schnitt hauchdünne Zwiebelscheiben,
Gemüse, Fleisch und sorgte für immer einen sauberen Arbeitsplatz, Alice war für die Dokumentation zuständig und zauberte den perfekten Dr. Oe Pudding, der sich im Außenkühlschrank auf seinen Finalauftritt vorbereitete.

Dann, nahmen die „Esser“ Platz in der großen Küche und warten gespannt und auch skeptisch
auf die Vorspeise:
Die Rezepte sättigten 7 Personen 27.1.13 001 (1) nachbarkochkurs
Rezept:

Zutaten: 3-4 mittelgroße vorgekochte Rote Beete
30 gramm Mehl
1/2 Liter Frischmilch
Mehl Type 405 zum Einstreuen
30- 40 gramm gute Butter
Muskatnuß
frischer weißer Pfeffer aus der Mühle
Mehrsalz
Wasabi

Zubereitung:

1. Rote Beete in nicht zu dünne Scheiben schneiden und in eine Auflaufform schichten und mit Salz, Muskatnuß und Pfeffer würzen. 27.1.13 003 (1)nachbarkochkurs

2. In einen Topf geben wir die Butter und lassen sie flüssig werden
Zügig streuen wir das Mehl hinein und rühren mit dem Schneebesen bis eine homogene
Masse entsteht. Nun langsam die Milch unter ständigem Rühren einlaufen lassen.
Klümpchen sind zu vermeiden – aber Übung macht den Meister ! –
Salzen, mit Muskatnuss abwürzen und beiseite stellen.

3. Die Rote-Beete scheiben mit Wasabi betupfen und die Bechamel über die Rote-Beete ver
teilen.

4. Backofen auf 150-170 vorheizen und das rote Beete-Gratin ca. 20-25 Min. überbacken, bis
die Bechamel ganz leichte Farbe bekommt

5. heiß servieren und die kritischen Esser sind erstaunt, ja so schmeckt mir auch Rote-Beete!!!

Hauptgang:27.1.13 005 (1) Nachbarkochkurs

Putencurry – exotisch-
Zutaten:
1 kg Putenbrust
2 Karotten
4 mittelgroße Zwiebeln
1 Stück Sellerie
1 walnußgroßes Stück Ingwer
1 handvoll getrocknete Mangos
1 handvoll getrocknete Papaya
3 getrocknete Pflaumen
1 handvoll getrocknete Cranberries
2 Eßlöffel Mango-chutney Alice
1 Teelöffel rote Curry-Paste
1/4 l dickflüssige Cocos-Milch
1 Teelöffel Madagaskar-Curry
neutrales Öl
1/2 Liter Geflügelfond
1 Teelöffel Himalaya Salz
1 Prise Kardamon
Zubereitung:
1. Fleisch nicht in zu kleine Stücke schneiden und mit neutralem Öl mit den Händen marinieren. Dies ist sinnvoll, damit das Fleisch nicht Salz aufnehmen kann und so austrocknet.

2. Karotten in dünne Scheiben schneiden und die Zwiebeln in dünne Ringe.
Das Trockenobst klein schneiden

3. In eine Pfanne Butter schmelzen und die Zwiebelringe farblos andünsten
die Karotten mitdünsten.

4. Den Schmortopf auf den Herd setzen und -ohne Fett- bzw. nur mit einem kleinen Stich
Butter anheizen.
5. Jetzt das Fleisch rundherum anbraten.
6. Das Trockenobst über das Fleisch streuen – nicht rühren-, Sellerie , Ingwer hinzufügen
7. Die Zwiebeln einschichten und zuletzt die Karottenscheiben einfüllen
8. Das Curry einstreuen
9. mit Brühe ablöschen und bei 160-170 grad in den vorgeheizten Backofen geben.

Hier wartet übrigens schon die Beilage – der Backofenreis –

10. nach ca. 1/2 Stunde das Curry umrühren, rote Currypaste, Mangochutney hinzufügen
mit Salz abschmecken, die cremige Cocosmilchen hinzufügen und alles miteinander
verrühren, Kardamon hinzufügen . Es duftet exotisch, herrlich, die Süße verbindet sich
mit der Schärfe und legt sich um das Fleisch

Der Backofenreis ist auch schon fertig.
Erstaunt genießen alle diesen außergewöhnlichen Hauptgang. Selbst unser Kitzbühel-Franz
„so an Reis hob i noch net gesse, der is fei guat, wo i doch kon Reis mog!“

Beilage: Backofenreis
Zutaten:
ca 4 Tassen Basmati Reis
1 Liter Cocosmilch
Chilifäden
1/2 Zwiebel gespickt mit 4 Nelken
2 Lorbeerblätter
2 Teelöffel Himalayasalz
1 kleingewürfelte Spitzpaprika
27.1.13 004 (1) Nachbarkochkurs
Zubereitung:

Reis mit kaltem Wasser waschen , bis das Wasser klar bleibt.
Den Reis in eine Auflaufform geben und mit der Cocosmilch einen – fingerbreit – bedecken.
Paprikawürfel über den Reis steuen, die feinen Chilifäden über die Form sparsam verteilen. Die gespickte Zwiebel in die Mitte setzen die Lorbeerblätter in den Reis stecken.
Salz hinzufügen und für ca. 25-30 in den Backofen zum Curry geben.

Hin und wieder mal testen, ob der Reis bißfest ist.

Nachspeise:
Cocnac-Sahne-Pudding anno 1964

Zutaten:
2 P. Dr. Oe Sahne-Pudding
1 Liter Vollmilch
1/2 Liter Sahne
1/2 Tafel Schokolade 70 %
125 ml Cocnac

Zubereitung:

1.Pudding nach Packungsanweisung kochen. Kühl stellen
2.Sahne steif schlagen
3.Schokolade zerhacken
4.Mit dem dem Handrührer den Pudding und die steifgeschlagene Sahne verbinden.
Es entsteht eine herrliche Creme
5.Schokospäne unterheben und den Cocnac unterrühren
6.In Gläser füllen und mit einer Praline garnieren

Hierzu tranken wir einen herrlichen Grauburgunder, einen tollen Riesling aus Rheinhessen…
natürlich bei unserer Nachbarin Corinna erstanden.
Ein wunderschöner Kochabend – begeisterte Köche, glückliche Esser.
Wir werden es wiederholen.
Der Franz möchte soo gern mal wieder Schupfnudeln – selbstgemacht- haben.
Versprochen , Schupfnudel mit Sauerkraut und ??
mal sehen was mir einfällt.
Mit dem Fotografieren hat es leider nicht so funktioniert, denn wir waren alle so beschäftigt mit Essen , Schnippeln, Reden….
Die Teller ganz schnell geleert, bevor ich noch zum Foto greifen konnte.

"Krustenschweinebraten"

Wie schon gesagt, Krustenschweinebraten mache ich höchstens zweimal im Jahr. Eigentlich sind mir die mediteranen Variationen viel lieber. (s. www. küchengötter.de – kurbis – )
Aber derzeit haben wir Besuch von Cara aus den USA und sie liebt die Deutsche Küche.
Leider defnieren wir uns immer noch mit Schweinebraten, Sauerkraut….

In meiner Großfamilie gab es immer Riesenbraten, jedes Wochenende mindestens – Rinderbraten, Schweinebraten, Kasslerbraten…..
Riesige Fleischklumpen wurden schon Samstagsabend angebraten, den der Sonntag war für den Kirchgang reserviert und da konnte man nicht nach „Braten“ riechen.

Der Duft vom Fleischanbraten habe ich noch in der Nase. Dann kam der Braten in die Röhre und wurde sich meist selbst überlassen, während man die Zutaten vorbereitete. Einen Salat, ein Gemüse – warm- , Kartoffel, Knödel…

Der Braten wurde nicht beachtet. Meine Mutter pflegte Sonntags – erst mal , während ihr Ehemann beim Frühschoppe weilte, zu telefonieren.
Manchmal übernahm meine Oma das Anbraten, – meine Mutter konnte den Geruch nicht ertragen-
und ich wußte ein Brüderchen oder Schwesterchen ist unterwegs-

War der Braten zu trocken geraten, wurde die Soße etwas verfeinert und das Fleisch schon geschnitten und nochmal leicht gewärmt.

Immer waren fünf Töpfe auf dem Herd und es roch schon, wenn man die Treppe hoch kam.
Auch an heißen Sommertagen – leider – gab Rindfleischsuppe, Braten, Gemüse, Salat, Pudding
Damals habe ich mir geschworen, das koche ich nicht.

So und nun das Rezept:

für 6 -8 Personen

3 kg Schweinebraten aus der Schulter mit Schwarte 22.1.13 029 (1) Schwein
2 Karotten
1 Stück Sellerie
3 scharfe helle Zwiebeln
1 Stange Lauch
1 Knoblauchzehe
1 Flasche dunkles Bier
1/2 Teelöffel Fenchelsamen
1/2 Teelöffel Majoran
1/2 Teelöffel Kümmel
1 Teelöffel Salz
weißer Pfeffer aus der Mühle
1/2 Liter kochendes Wasser
Ingwerhonig zum Bestreichen
Butterschmalz ca 1 Eßlöffel
los geht’s:
Zubereitung

1. Das Gemüse grob zerkleinern, den Lauch in Ringe schneiden und in eine geeignete Bratreine, oder Schmortopf geben.
Knoblauch klein schneiden hinzufügen – beiseite stellen –
Ofen auf 22o grad Ober/Unterhitze vorheizen

2.Den Braten rautenförmig einschneiden – unbedingt darauf achten , dass nicht bis aufs Fleisch eingeschnitten wird.
Den Braten mit Meersalz aus der Mühle rundherum salzen.
In einer große Pfanne das Butterschmalz erhitzen.
Test: wenn der Wasserspritzer zischt – ist das Schmalz einsatzfähig.
Nun den Braten rundherum kräftig anbraten. Den Bratensatz mit Wasserablöschen und in die Bratreine geben.
Herausnehmen und ihn mit Fenchelsamen rundherum bestreuen und auf das Gemüsebett legen.22.1.13 031
Kümmel hinzufügen, mit Pfeffer aus der Mühle abwürzen und auf das vorbereitete Gemüsebett legen. Wichtig: mit der Krustenseite auf das Gemüse, denn wir möchten eine knackige Kruste die schön braun wird, aber nicht verbrennt.
Mit dem Teekocher bringen wir einen 1/2 Liter Wasser zum Kochen und gießen das kochende Wasser in die Bratreine. Einen schwachen Teelöffel Salz geben wir hinzu.
Der Braten bleibt jetzt ca. 15 Min. bei 220 grad im Ofen. Mit einer 1/2 Flasche Dunkelbier löschen wir den Brat ab und nehmen die Temperatur auf ca. 100-120 grad zurück.

Sicher könnte man auch mit der 80 grad-Methode arbeiten. Ehrlich gesagt das dauert mir doch zu lange – dann müßte er ca. 5 Stunden im Ofen bleiben – während er bei der genannten Temperatur nach rund 3 Stunden fertig ist.

3. Nach einer Stunde nehmen wir den Braten heraus und wenden ihn
nun lassen wir die Kruste langsam bräunen, zwischendurch etwas Flüssigkeit übergießen und
den Braten sich selbst überlassen. Für ca. 1 Stunde.

4. Die Kruste mit dem Ingwerhonig bepinseln und noch mal bei ca. 180 grad eine halbe Stunde
bräunen. Zum Schluß kann man auch für ca. 10 Min. mit dem Backofengrill arbeiten, dabei
den Braten unter Kontrolle halten , denn er könnte sehr schnell sehr dunkel werden.

5. Braten herausnehmen und die „Soße“ abgießen. Wer möchte kann das Gemüse pürieren und
so die Soße binden. Allerdings finde ich es besser den klaren Bratensaft zu nutzen und
eine Soße herzustellen auf die klassische Art
Bratensatz mit braunem Zucker versehen und den Bratensaft einköcheln lassen –
abschmecken – ein Traum – das Aroma von Fenchelsamen, Dunkelbier verbindet sich
soo guut, – ein paar Knödel mehr wären doch gut!

6. Den Braten in Schweiben schneiden und auf dem Gemüse in der Bratreine servieren.
22.1.13 033
Dazu Kartoffel – Semmelknödel, Krautsalat, Rosenkohl,Sauerkraut …..

Final herrscht immer Riesenstreß in meiner kleinen Küche, zwei Töpfe Knödel sollten auch zeitgleich fertig sein. Es dampft , die Schüsseln sind schnell gefüllt – immer einen Kuchenteller reinlegen, damit die Knödel nicht feucht werden.

Ein schönes Kellerbier dazu und es ist Sonntag anno 1964 .
upps da war doch viel mehr da!22.1.13 032

"mousse au chocolat – Tranzsendenz der Schinkelnudel"

Mousse au chocolat kann man heute in allen Supermärkten „Zum Anrühren“ kaufen, schnell gerührt, über Geschmack läßt sich streiten. Ich liebe den feinherben Schmelz, den mein Vater immer als „Herrencreme“ bezeichnete.
Unzählige Eier, Schokolade … Jede Familie hatte ihr Spezialrezept aus Frankreich, von der Nachbarin, vom Sternekoch….
Irgendwann war die Nachspeise verschwunden, zu gehaltvoll zu schwer und man frönte dem halbgefrorenem auf Wasserbasis mit exotischen Früchten….

Immer wenn es kühler wird trifft pünktlich die Schokosucht ein.
„zarter Schmelz, intensiver Geschmack, die Wissenschaft Schokolade ist vielfältig.
Von der Schokolade in der man seit Jahrhunderten Blut verarbeitet, um in den geliebten italenischen Cornettos, die flüssige Schokolade zu erhalten.
mousse au chocola
Meine Mousse au chocolat ist gaaanz einfach:
Rezept: für 4 Personen
5 Eiweiß v. ganz frischen Eiern
100 gramm Schokolade 55 %
100 gramm Schokolade mind. 70 %
50 gramm brauner Zucker – gelagert mit einer Vanilleschote –
20 cl Oranenlikör oder anderer Likör je nach Geschmack
50 gramm weiche Butter
100 ml Kochsahne

Zubereitung:

Schokolade in Stücke brechen und im Wasserbad – am besten auf der Induktionsplatte – langsam schmelzen .

In der Zwischenzeit 5 Eier vom Dotter trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif und glänzend schlagen. Wenn das Eiweiß kleine Straßen hinterläßt ist es Zeit den braunen Zucker langsam einrieseln zu lassen.

Die Butter mit einer Gabel zerdrücken und flockenweise in die warme, flüssig gewordene Schokolade verühren, bis sich alles homogen verbunden hat. Likör zugeben

Nach und nach , erst 1/3 mit einem weichen Silikonschaber das Eiweiß mit der Schokolade verbinden.
Die Kochsahne auf höchster Stufe schaumig schlagen bis sie ihre flüssige Konsistenz verliert. Ebenfalls vorsichtig unterheben .
Dann in geeignete Gläser oder in eine Schüssel füllen.

Fertig ist die traumhafte mousse au chocolat, die innerhalb der nächsten 48 Stunden verzehrt werden sollte und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen.
Traumhafter Schmelz, eine Nachspeise, ja eine Leidenschaft – herbe Süße, verbunden mit dem cremigen, aber nichgt zu starren Schmelz… der Schokoladenhimmel ist offen.
moussemousse3
Nun hatte ich aber 5 Eidotter im Kühlschrank … Eine wunderbare Geschichte über den weltbesten Nudelteig mit dem besten Weizendunst… , das erzähle ich Euch später.
Mein Essensplan der Woche:
Kürbissuppe, selbstgemachte Lasagne, großer Salat, Fisch auf Gemüse, Schinkenudel a la Meggie
Schöne Woche!

"Quickly Lammfilet und Couscous"

Im Frühling möchte ich nicht stundenlang in der Küche stehen, den Braten begießen, den ganzen Nachmittag Vorbereitungen treffen für : Vorspeise, Hauptspeise , Nachspeise
Im Winter, wenn es draußen schneit, regnet, dunkel ist das eine sinnvolle Alternative.
Aber jetzt will ich Radeln, Wandern, mich mit Freunden im Biergarten treffen…
Frühling der 1. 020
Die Basis für die Sommerküche hatte ich letztes Jahr schon beschrieben.
Die frischen Salate, Kräuter, das Fleisch, den Fisch sind mit meiner „Bergziege“ schnell besorgt und los geht es. Vorspeise, Spaghetti vongole oder einfach, Schinken, Käse, Oliven, gutes – ein selbstgebackenes Weissbort – und schon sind alle meine Esser glücklich.

An die Töpfe , an die Pfannen. Dieses Menü bedarf einwenig Vorbereitung ist aber total schnell gemacht, wenn man einen Mitschnippler hat.

Gemüsecouscous: für 10 Personen

500 gramm Couscous
3 Spitzpaprika
1 Aubergine
1/2 Gurke
1 mittlere Zucchini
3 unbehandelte Zitronen
2 Knoblauchzehen
2-3 cm frischer Ingwer
Meersalz
Ras el hanout ( typ. Couscousgewürz, ohne geht es nicht)
frische Minze oder Petersilie nach Belieben
bestes Olivenöl
1 Liter Wasser
1 Stich Butter, falls nötig
1 Liter Wasser in einen Topf geben und das Wasser zum Kochen bringen, mit einem Eßlöffel
Olivenöl und Meersalz bereichern.

10 Lammfilets (ich nehme immer ein Filet pro Person)
10 Zweige frisches Rosmarin, 1 Chili -rot-, eine 2-3mm dicke Scheibe(chen) frischer Ingwer
1 1/2 Eßlöffel Olivenöl, ein Stück gute Butter – weniger ist hier mehr –

Sobald es kocht geben wir den Couscous in den Topf, kurz aufkochen lassen, Deckel auf den Topf und nicht mehr beachten. Der Couscous quillt vor sich hin.

Das Gemüse klein würfeln,-die Gurke schmoren wir nicht mit- in eine Pfanne 1-2 Eßlöffel Olivenöl geben und das Gemüse leicht anschmoren, mit etwas Chili aus der Mühle und Meersalz abwürzen.Frühling der 1. 011 (1)

Der Couscous ist leicht körnig, sollte nicht aneinanderkleben, dann ist er bereit für das Gemüse. Alles miteinander vermischen, die kleingewürfelte Gurke noch hinzufügen und von drei Zitronen die Schale abreiben, den Saft auspressen und alles gut unterheben.
Frühling der 1. 012 (1)
Minze mit der Küchenschere klein schneiden.
Kräftig mit ras el hanout würzen, ca. 1 Teelöffel
Zitronensaft übergießen, je nach Konsistenz noch etwas Olivenöl hinzugeben.
Wer mag kann dem ganzen mit Tomatenmark noch eine rote Farbe verleihen.
Final die Minze drüber streuen und noch warm zum Lamm servieren.
Einer weiteren Beilage bedarf es nicht.
Frühling der 1. 014 (1)
Lammfilets:
Zwei Pfannen oder eine große 32 cm Durchmesser mit Olivenöl u. einem Stich Butter versehen , die chilis, den frischen Ingwer mitlaufen lassen.
Die Filets mit einem Zweig Rosmarin belegenFrühling der 1. 013 (1) und mit der „Rosmarinseite“ in die heiße Pfanne geben. Die Filets gehen auf, ca. 6 Min. auf der Rosmarinseite braten, wenn sich das Fleisch gelöst hat, wenden. Temperatur zurücknehmen und gar ziehen lassen.
Erfordert einwenig Fingerspitzengefühl, das Filet sollte innen rosa sein.
Das Fleisch etwas ruhen lassen. Teller anrichten – bitte unbedingt vorwärmen – denn Lamm schmeckt niemals kalt. Zügig Couscous anrichten und mit einem guten Schluck Rotwein genießen.
Frühling der 1. 015 (1)
Den Rest Couscous in den Kühlschrank, schmeckt auch als Salat, in Kombi mit Blattsalaten
Ach, die Nachspeise – Mango-Rhabarber-Tiramisu- ruht ja schon im Kühlschrank.
Oder ?? Hier waren die unsichtbaren Geister, Esser….. Macht nichts, dann zaubern wir mit Mangos und der Rhabarber-Grütze die noch im Kühlschrank lauert eine kleine schnelle Alternative.

Ein Traum – zartes, rosa Lamm, würziger, frischer Couscous mit herrlichem Gemüse – wer kann da widerstehen ?Frühling der 1. 018 (1)