"Blütenpracht und Maiennacht…"

Wonnemonat Mai, versöhnt die Natur – warmer Regen läßt alles was das Herz begehrt sprießen.IMG_0524
Der Spargel schmeckt jetzt richtig intensiv.
Verschiedene Anbaugebiete liefern unterschiedliche Geschmacksrichtungen. Der Gäuboden-Spargel – kräftig intensiv –
der Schrobenhausener mild gefällig.
Spargelsüppchen – siche Archiv in verschiednen Variationen z. b. mit einem Hauch Curcuma und Zitronengras eine echte Geschmacksexplosion.

Spargelgerichte sind sehr gut für die „Vorratsküche“ geeignet. Am Wochenende koche ich 2-3 kg Spargel,
Reste verwende ich für Salate, Schinkelröllchen – mit gekochtem Schinken mit Trüffel – Vinaigrette leicht , zitronig und einem Hauch Safran, Datteltomaten, Rucula – ein gutes Sommerbrot….
Einen schönen frischen Weisswein – Riesling aus Rheinhessen, Welschriesling , Grauburgunder oder die mineralischen Weine aus d. Pfalz –
Auch wunderbare Begleitungen ins Grüne – mit einem guten Buch – Hörbuch – den blauen Bayernhimmel anstarren … das ist für mich Entspannung pur.

Meine Rhabarbertarte habe ich mit frischen Rosmarinblüten bedacht, meine Nachspeisen mit Waldmeister.
Die Blüten welken auf dem Eßtisch dekorativ und verbreiten den Duft nach Mai, Frühling, Lebensfreude.

Heute ist Muttertag!
Alle die mich kennen und lieben wissen , dass ich eine Gegnerin von dem Tag bin. Er wurde – eigentlich in Deutschland- in der Zeit des Nationalsozialismus eingeführt –
Eine aktive, leidenschaftliche Mutter kann sicher auf besondere Ehrungen,Tage verzichten… Ihre Lieben werden sie lieben , achten und mit Stolz sagen: „Aber meine Mama, macht… , nein meine Mama hat immer – und Mama kommst Du heute mit..“
Pralinen, langweilige Floristenblumen oder Herzkuchen – das ist doch eher peinlich.
Das ausgefallene Lieblingsparfüm, die flippige Geldbörse von Liebeskind – unter dem Jahr
Mensch, die wäre doch cooool für meine Mama..ersetzt jeden Muttertag.

Wer meint er braucht die Ehrungen zum Muttertag, der soll sich sie gönnen, aber ich verzichte gerne drauf.
Aber weil ich heute schon früh aufgestanden bin.

Hier meine Biskuitrollte zum Muttertag:

Zutaten:
5 Eier kalt aus dem Kühlschrank
120 Gramm Puderzucker
100 Gramm Dinkelmehl 630
50 Mondamin
1 kräftige Messerspitze Backpulver
1 Brise Salz
3 Eßlöffel kaltes Wasser
Zesten von einer Limone
250 gramm Sahne
250 gramm Mascarpone
40 ml Limoncello
2 Eßlöffel braunen Vanillezucker

so gehts ganz schnell:

Schritt: 1
Erdbeeren klein schnippeln, mit dem Limoncello marinieren, brauner Vanillezucker hinzufügen und kühl stellen
alle Zutaten abwiegen und hinstellen. Das Mehl mit dem Mondamin, 1 Brise Salz, Backpulver vermischen und in ein Mehlsieb geben.

Schritt: 2

Eier trennen und das Eiweiß in ein gesondertes Gefäß mit einer Brise Salz und drei Eßlöffeln kaltem Wasser geben.
Das Eigelb in der Küchenmaschine gelblich aufschlagen, langsam den Zucker einrieseln lassen und auf mittlerer Stufe
laufen lassen.
Tipp: Eiertrennen für viele schwierig. Da es bei mir immer schnell gehen muss – soll habe ich mir angewöhnt, das Ei
aufzuschlagen, das Eiweiß durch die Finger laufen zu lassen und den Dotter in eingespannte Rührschüssel der Küchen-maschine gleiten lassen. Das geht schnell einfach und dann lasse ich die Küchenmaschine laufen, während ich mit dem Handrührer das Eiweiß steif und glänzend aufschlage.
Backofen – Unter- Oberhitze 210 grad vorheizen

Schritt 3:
Das gemischte Mehl auf die Ei-Zuckermasse sieben und gut unterheben.

Schritt 4:
Nun die Massen zügig miteinerander verbinden, kräftig unterheben nicht rühren – die Massen sollte locker bleiben.
Ein Backblech mit kleinem Tupfen Butter fixieren und hierauf Backpapier legen. Am Ende etwas einknicken, damit wir später das Papier gut abziehen können.

Schritt 5:
Teigmasse gleichmässig auf dem Blech verteilen – ich nehme einen Teigschaber zur Hilfe, damit auch die Ecken gleichmäßig befüllt werden. Zesten von einer Limone über dem Teig verteilen

Schritt 6:
10 Min bei 210 backen

Schritt 7:
Ein Küchentuch leicht mit Zucker bestreuen und einen Silikonpinsel und etwas Wasser bereit stellen.
Den gebackenen Biskuit mit der Teigseite auf das Küchentuch stürzen. Das Backpapier sofort mit Wasser bepinseln.
Jetzt läßt sich das Backpapier einfach abziehen.

Schritt 8:
Mit dem Küchentuch die Biskuitplatte einrollen und kühl stellen

Füllung:

Schritt 1
250 gramm Mascarpone, Saft einer Limone u. 3 Eßlöffel Limoncello verrühren.
200 ml Sahne und  Mascarpone verrühren, dann mit dem Handmixer steif schlagen.
Mit einer Palette die Creme auf die ausgerollte Biskuitplatte verteilen.

Schritt 2

Die Erdbeeren aus der Kühlung holen und in die Creme leicht eindrücken und verteilen.

 

Schritt 3
Die Platte einrollen und wer mag auch außen mit Sahne versehen und etwas dekorieren.

Schritt 4
nochmal für 1-2 Stunden kühlen

Lecker, unwiderstehlich , auch einwenig Kindheitserinnerungen werden wach, diese Rollen gab es immer mit verschiedenen Füllungen, auch mal mit dunklem Biskuit
Keine Angst, es ist eigentlich ganz einfach und gelingt immer.

P.S mit den Fotos war der Blogg wiedermal überfordert, später geht es vielleicht…

"Hefe, Geschnetzeltes, Bauerbrot, Baguetts,,,,"

Schreckliche Tage, grausame Ereignisse und der Täter kommt aus meiner Heimatstadt – Montabaur-

Normalerweise gelingt es mir durch viel, viel Arbeit zum Alltag überzugehen.
Diesemal ist aber alles anders, Resturlaub habe ich zwei Tage – er verfällt – muß zwingend genommen werden.
Die Schulter schmerzt immer noch, ich kann nicht zum Sport.

Meine Verdrängungstaktik heißt Kochen, Backen und Nachdenken, Lesen und einfach nichts tun.
Das Nichtstun fällt mir unsagbar schwer. Gestern war ich mit Freundinnen die neueste Frühjahrmode
anschauen – habe mir ein royalblaues Outfit gekauft – war lecker Sushi essen, Ratschen…
Ausschlafen – nein – das geht nicht!

Die innere Uhr , die Vögel zwitschern und ich bin hellwach.
Die asiatische Hühnersuppe hat die ganze Nacht geköchelt auf Stufe 1.
Richtig gehaltvoll, asiatische Schärfe ein Duft.
Zitronengras, Ingwer, Chili, Limone und das französische Suppenhuhn liefert schönes Fleisch für
die kleine Suppe, Glasnudeln, einwenig Gemüse mehr brauchts nicht.

Dann Mandel-Aprikosen-Zöpfe, Sauerteigbrot, Baguettes.. Geschnetzeltes in Sahnesoße mit verschiedenen Pilzen
frische Kräuter…

Kochen, Backen hilft immer, beim Traurigsein, beim Aufgeregtsein, beim Verliebtsein, beim…..
Das ist die Lösung, die Droge die alles heilt. Liebe geht durch den Magen – langsam verliert der Tag den Schrecken,
wir sitzen am Tisch und jeder versucht zu verdrängen, vergessen, das Leben weitergehen zu lassen.

Das wunderbare Essen wärmt die Seele, wir entspannen uns und erkennen, was eigentlich wirklich wichtig ist im Leben:
Gesundheit, Freunde, geistige u. körperliche Beweglichkeit, Humor und eine Liebe, die alles verzeiht, versteht.
Sorry es ist 22.42 Uhr, das Sauerteigbort ist schneller backbereit
– ich schiebe es mal gerade ein –

Heute: 450 gramm Roggen/200 gramm Weizen 1050/ 100 gramm Manitoba Mehl, Sauerteig gemischt Roggen/Weizen
Wasser, Salz, Meggies -Brotgewürz – sonst nichts.

Backzeit:55-60 Min.
Muß ja morgen nicht arbeiten…

"Kochen……. "

Wer bewundert nicht die tollen Köche, denen alles zu gelingen scheint, das Fleisch auf den Punkt, die Creme die sanfte, fluffige Konsitenz, das Gebäck, der Kuchen traumhaft anzuschauen….
Die handwerklichen Fertigkeiten dieser Profis bewundere ich immer wieder. Alles schaut so locker, leicht aus.

Es gibt Tage, da scheint alles danneben zu gehen. Das Fleisch ist trotz hingebungsvoller Pflege zäh, der Hefeteig für den Mülleimer , die Soße fad, das Gemüse grau und nur noch für „Zahnlose“ geeignet.

Dann dieses Kochen, weil eine bestimmte Erwartungshaltung vorhanden ist.
„Wann essen wir, ich hab heute Abend …, ja ich möchte aber nicht zu spät essen, ja jetzt hab ich noch keinen Hunger…“
Kochen sollte niemals ein „MUSS“ sein, denn dann wird aus dem sonst flockig, lockeren Kartoffelbrei eine Pampe, der Spätzleteig hat nicht die gewünschte Konsistenz, läßt sich schaben…

Das wunderbare Krapfenrezept scheitert daran, dass der Teig zu dünn ausgerollt war.
Der abwertende Kommentar der „Esser“ , brauchst Du nicht mehr zu machen.
Wo gibt es bittschön Krapfen gefüllt mit Aprikosen-Taibasilikum-Blüten-Füllung ?

Nichts darf schief gehen! Alles muß perfekt sein.
Das herrliche Kassler am „Bein“ mit dem Filet sollte in 30 Min. fertig sein, samt Beilagen.
Denn die undankbaren „Esser“ hatten Termine – noch keinen Hunger – Sauerkraut nee….

Dann wird es immer Zeit, dass ich die Küche bestreike. Schaffenspause !!
Dann gelingen Sie die herrlichen Rohrnudeln, mit einem krossem Boden, lockeren Hefeteig, gefüllt mit meiner besten Zwetschgen-Port-Marmelade – lauwarm – zum Tee.

Och, sind die guuuut !!!
Fotos keine Vorhanden.

Aber kein Problem:

Hier mein Rohrnudel-Rezept:

625 gramm bestes Mehl Type !
550 (normales Bäckermehl)
1 Prise Salz
60 gramm Zucker – brauner Rohrzucker – den wo sich die „gebrauchte Vanilleschote“ drin ausruht
80 gramm gute Butter
42 gramm frische Hefe
2 Eier
2-3 Eßlöffel frische Sahne
1/8 Liter Milch
beste Marmelade: Zwetschge , Aprikose…. was der Vorrat bietet
evtl. in Rum eingelegte Rosinen –

Butterflöckchen – ca 30-40 gramm für die Reine
Zucker für den Boden der Reine

Zubereitung:

1. Butter, Zucker abwiegen, 1/8 Liter Milch leich erwärmen – Butter, Zucker hinzufügen und wenn die Butter sich gerade aufgelöst hat vom Herd ziehen und die Hefe reinbröckeln und mit einem kleinen Schneebesen unter Rühren auflösen. Jetzt einfach bei Seite stellen – nicht beachten-

2. Mehl sieben , 1 Prise Salz zufügen und in die Rührschüssel eine Mulde drücken.

3. Die „gegangene“ sich in Zucker und Butter gelabte Hefe in die Mulde gießen
4. Die Küchenmaschine auf der mittleren Stufe laufen lassen, nach und nach die Eier hinzufügen
und den Schuß Sahne hinzufügen.
5. Solange kneten lassen bis sich der Teig vom Boden löst und ein Klumpen ergibt.

6. Rührschüssel mit einem leicht feuchten Küchentuch bedecken und ca. 45 Min. in den Backofen
– Gärstufe – oder an einen warmen, zugfreien Ort stellen.
7. Die Reine mit Zucker bestreuen – der Boden sollte bedeckt sein – Butterflöcken hinzufügen
In den Backofen bei 140 grad karamelisieren lassen.
8. Den Teig nochmals walken und in eine daumendicke Platte auswalken. Rechtecke schneiden ca. 12
In die Mitte Marmelade geben zusammenklappen, die Seiten andrücken. Wichtig die Marmelade sollte
gut „verschlossen “ werden.

9. Die Rohrnudeln auf den Zucker platzieren und ca. 50 Min. gehen lassen – Gärstufe etwas kürzer –

10.Butter zerlassen und die Rohrnudeln hiermit bepinseln.

Nach belieben mit einem Zitronenguß oder Puderzucker versehen und lauwarm servieren.
Es lohnt sich!

"Nachbarkochkurs"

Ein wunderbarer, gemütlicher Kochabend bei gutem Wein, Schnippeln, Würzen, netten Menschen ging eigentlich viel zu schnell vorbei. 27.1.13 002 (1)nachbarkochkurs
Teamwork ist alles, Frank , der perfekte Beikoch schnitt hauchdünne Zwiebelscheiben,
Gemüse, Fleisch und sorgte für immer einen sauberen Arbeitsplatz, Alice war für die Dokumentation zuständig und zauberte den perfekten Dr. Oe Pudding, der sich im Außenkühlschrank auf seinen Finalauftritt vorbereitete.

Dann, nahmen die „Esser“ Platz in der großen Küche und warten gespannt und auch skeptisch
auf die Vorspeise:
Die Rezepte sättigten 7 Personen 27.1.13 001 (1) nachbarkochkurs
Rezept:

Zutaten: 3-4 mittelgroße vorgekochte Rote Beete
30 gramm Mehl
1/2 Liter Frischmilch
Mehl Type 405 zum Einstreuen
30- 40 gramm gute Butter
Muskatnuß
frischer weißer Pfeffer aus der Mühle
Mehrsalz
Wasabi

Zubereitung:

1. Rote Beete in nicht zu dünne Scheiben schneiden und in eine Auflaufform schichten und mit Salz, Muskatnuß und Pfeffer würzen. 27.1.13 003 (1)nachbarkochkurs

2. In einen Topf geben wir die Butter und lassen sie flüssig werden
Zügig streuen wir das Mehl hinein und rühren mit dem Schneebesen bis eine homogene
Masse entsteht. Nun langsam die Milch unter ständigem Rühren einlaufen lassen.
Klümpchen sind zu vermeiden – aber Übung macht den Meister ! –
Salzen, mit Muskatnuss abwürzen und beiseite stellen.

3. Die Rote-Beete scheiben mit Wasabi betupfen und die Bechamel über die Rote-Beete ver
teilen.

4. Backofen auf 150-170 vorheizen und das rote Beete-Gratin ca. 20-25 Min. überbacken, bis
die Bechamel ganz leichte Farbe bekommt

5. heiß servieren und die kritischen Esser sind erstaunt, ja so schmeckt mir auch Rote-Beete!!!

Hauptgang:27.1.13 005 (1) Nachbarkochkurs

Putencurry – exotisch-
Zutaten:
1 kg Putenbrust
2 Karotten
4 mittelgroße Zwiebeln
1 Stück Sellerie
1 walnußgroßes Stück Ingwer
1 handvoll getrocknete Mangos
1 handvoll getrocknete Papaya
3 getrocknete Pflaumen
1 handvoll getrocknete Cranberries
2 Eßlöffel Mango-chutney Alice
1 Teelöffel rote Curry-Paste
1/4 l dickflüssige Cocos-Milch
1 Teelöffel Madagaskar-Curry
neutrales Öl
1/2 Liter Geflügelfond
1 Teelöffel Himalaya Salz
1 Prise Kardamon
Zubereitung:
1. Fleisch nicht in zu kleine Stücke schneiden und mit neutralem Öl mit den Händen marinieren. Dies ist sinnvoll, damit das Fleisch nicht Salz aufnehmen kann und so austrocknet.

2. Karotten in dünne Scheiben schneiden und die Zwiebeln in dünne Ringe.
Das Trockenobst klein schneiden

3. In eine Pfanne Butter schmelzen und die Zwiebelringe farblos andünsten
die Karotten mitdünsten.

4. Den Schmortopf auf den Herd setzen und -ohne Fett- bzw. nur mit einem kleinen Stich
Butter anheizen.
5. Jetzt das Fleisch rundherum anbraten.
6. Das Trockenobst über das Fleisch streuen – nicht rühren-, Sellerie , Ingwer hinzufügen
7. Die Zwiebeln einschichten und zuletzt die Karottenscheiben einfüllen
8. Das Curry einstreuen
9. mit Brühe ablöschen und bei 160-170 grad in den vorgeheizten Backofen geben.

Hier wartet übrigens schon die Beilage – der Backofenreis –

10. nach ca. 1/2 Stunde das Curry umrühren, rote Currypaste, Mangochutney hinzufügen
mit Salz abschmecken, die cremige Cocosmilchen hinzufügen und alles miteinander
verrühren, Kardamon hinzufügen . Es duftet exotisch, herrlich, die Süße verbindet sich
mit der Schärfe und legt sich um das Fleisch

Der Backofenreis ist auch schon fertig.
Erstaunt genießen alle diesen außergewöhnlichen Hauptgang. Selbst unser Kitzbühel-Franz
„so an Reis hob i noch net gesse, der is fei guat, wo i doch kon Reis mog!“

Beilage: Backofenreis
Zutaten:
ca 4 Tassen Basmati Reis
1 Liter Cocosmilch
Chilifäden
1/2 Zwiebel gespickt mit 4 Nelken
2 Lorbeerblätter
2 Teelöffel Himalayasalz
1 kleingewürfelte Spitzpaprika
27.1.13 004 (1) Nachbarkochkurs
Zubereitung:

Reis mit kaltem Wasser waschen , bis das Wasser klar bleibt.
Den Reis in eine Auflaufform geben und mit der Cocosmilch einen – fingerbreit – bedecken.
Paprikawürfel über den Reis steuen, die feinen Chilifäden über die Form sparsam verteilen. Die gespickte Zwiebel in die Mitte setzen die Lorbeerblätter in den Reis stecken.
Salz hinzufügen und für ca. 25-30 in den Backofen zum Curry geben.

Hin und wieder mal testen, ob der Reis bißfest ist.

Nachspeise:
Cocnac-Sahne-Pudding anno 1964

Zutaten:
2 P. Dr. Oe Sahne-Pudding
1 Liter Vollmilch
1/2 Liter Sahne
1/2 Tafel Schokolade 70 %
125 ml Cocnac

Zubereitung:

1.Pudding nach Packungsanweisung kochen. Kühl stellen
2.Sahne steif schlagen
3.Schokolade zerhacken
4.Mit dem dem Handrührer den Pudding und die steifgeschlagene Sahne verbinden.
Es entsteht eine herrliche Creme
5.Schokospäne unterheben und den Cocnac unterrühren
6.In Gläser füllen und mit einer Praline garnieren

Hierzu tranken wir einen herrlichen Grauburgunder, einen tollen Riesling aus Rheinhessen…
natürlich bei unserer Nachbarin Corinna erstanden.
Ein wunderschöner Kochabend – begeisterte Köche, glückliche Esser.
Wir werden es wiederholen.
Der Franz möchte soo gern mal wieder Schupfnudeln – selbstgemacht- haben.
Versprochen , Schupfnudel mit Sauerkraut und ??
mal sehen was mir einfällt.
Mit dem Fotografieren hat es leider nicht so funktioniert, denn wir waren alle so beschäftigt mit Essen , Schnippeln, Reden….
Die Teller ganz schnell geleert, bevor ich noch zum Foto greifen konnte.

"Nachbarkochkurs"

Morgen ist es wieder soweit, meine Kochschürze ist schon gestärkt.
Die Nachbarn kochen. Alice hat sich ein Putencurry gewünscht.

Hier schon mal die Menüfolge:

Vorspeise:

Rote Beete aus dem Ofen mit Bechamelsauce und Wasabi gedopt

Hauptspeise:
exotisches Putencurry
mit Ofenreis

Nachspeise:
Vanille-Cocnac-Pudding anno 1964

Neugierig?

Hoffe, dass wir einige Fotos sichern können.
Da haben wir uns sehr viel vorgenommen, denn Ratschen, Weintrinken…. wollen wir ja auch noch.
Rezepte folgen

"mousse au chocolat – Tranzsendenz der Schinkelnudel"

Mousse au chocolat kann man heute in allen Supermärkten „Zum Anrühren“ kaufen, schnell gerührt, über Geschmack läßt sich streiten. Ich liebe den feinherben Schmelz, den mein Vater immer als „Herrencreme“ bezeichnete.
Unzählige Eier, Schokolade … Jede Familie hatte ihr Spezialrezept aus Frankreich, von der Nachbarin, vom Sternekoch….
Irgendwann war die Nachspeise verschwunden, zu gehaltvoll zu schwer und man frönte dem halbgefrorenem auf Wasserbasis mit exotischen Früchten….

Immer wenn es kühler wird trifft pünktlich die Schokosucht ein.
„zarter Schmelz, intensiver Geschmack, die Wissenschaft Schokolade ist vielfältig.
Von der Schokolade in der man seit Jahrhunderten Blut verarbeitet, um in den geliebten italenischen Cornettos, die flüssige Schokolade zu erhalten.
mousse au chocola
Meine Mousse au chocolat ist gaaanz einfach:
Rezept: für 4 Personen
5 Eiweiß v. ganz frischen Eiern
100 gramm Schokolade 55 %
100 gramm Schokolade mind. 70 %
50 gramm brauner Zucker – gelagert mit einer Vanilleschote –
20 cl Oranenlikör oder anderer Likör je nach Geschmack
50 gramm weiche Butter
100 ml Kochsahne

Zubereitung:

Schokolade in Stücke brechen und im Wasserbad – am besten auf der Induktionsplatte – langsam schmelzen .

In der Zwischenzeit 5 Eier vom Dotter trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif und glänzend schlagen. Wenn das Eiweiß kleine Straßen hinterläßt ist es Zeit den braunen Zucker langsam einrieseln zu lassen.

Die Butter mit einer Gabel zerdrücken und flockenweise in die warme, flüssig gewordene Schokolade verühren, bis sich alles homogen verbunden hat. Likör zugeben

Nach und nach , erst 1/3 mit einem weichen Silikonschaber das Eiweiß mit der Schokolade verbinden.
Die Kochsahne auf höchster Stufe schaumig schlagen bis sie ihre flüssige Konsistenz verliert. Ebenfalls vorsichtig unterheben .
Dann in geeignete Gläser oder in eine Schüssel füllen.

Fertig ist die traumhafte mousse au chocolat, die innerhalb der nächsten 48 Stunden verzehrt werden sollte und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen.
Traumhafter Schmelz, eine Nachspeise, ja eine Leidenschaft – herbe Süße, verbunden mit dem cremigen, aber nichgt zu starren Schmelz… der Schokoladenhimmel ist offen.
moussemousse3
Nun hatte ich aber 5 Eidotter im Kühlschrank … Eine wunderbare Geschichte über den weltbesten Nudelteig mit dem besten Weizendunst… , das erzähle ich Euch später.
Mein Essensplan der Woche:
Kürbissuppe, selbstgemachte Lasagne, großer Salat, Fisch auf Gemüse, Schinkenudel a la Meggie
Schöne Woche!

"Was ich noch sagen wollte ….."

Seid Wochen gibt es schon den besten Spargel aller bayrischen Anbaugebiete zu sensationellen Preisen. Das Kilo 4,99 EURO. Bei meiner Recherche stieß ich auf:Qualitäts- und Prüfrichtlinien für den Gebrauch des Logos des jeweiligen Anbaugebiets. Richtlinien, Qualitätsgarantie, unverfälschlicher Geschmack.
Den leicht bitteren, charakteristischen Genuß muß man allerdings suchen,scheinbar ist er „weggezüchtet“.
Dann brauch ich auch nicht mehr etwas Zucker, Butter u. Wein ins Kochwasser zu geben?
Am Wochenende qäulte ich meinen Gö-Ga (Göttergatte) aufs Land zu meinem Spargelhof.
Im Norden von München gar nicht soo weit, aber etwas versteckt.
„Na, Spargel homa koan“ Des iss noch zu fria und heuer sowieso“ verkündet die Bäurin.
„Ja, aber ich habe doch immer schon diesen tollen grünen Spargel hier jahrelang geholt“….
„Jo, jetza, sej sann doch die mit dem kloane Madel ollwei kumma ist mit dem Radl“ , mei hob sie klei goar net kennt“

Dann stellte sich heraus, dass der grüne Spargel von einem Ungeziefer befallen wurde und seit dem es schwierig ist ihn wieder zu bekommen und anzubauen.
Eben habe ihr Mann den ersten „Stich Weißen“ gebracht.
Den kann sie mir nicht verkaufen. Der muß geputzt, sortiert und ist eigentlich nicht zu verkaufen.

Meiner Überredungskunst gelang es letztlich, doch etwas von dem frischgeernteten Spargel zu bekommen . Es war schon ein hartes Stück Arbeit diesen Spargel zu putzen, die Stangen waren unterschiedlich von Durchmesser.
Aber einen tollen Geschmack hatte er, so wie früher halt Spargel geschmeckt hat.
Dazu gegrillte, kleine Doraden, Kartoffel mit Bärlauchbutter – ganz einfach –
So genoß ich den ersten lauen Abend

Spargel, gab es in meiner Kindheit zur Erstkommunion und war etwas Besonderes.
Spargelröllchen mit gekochtem Schinken….
Ich freu mich auf meine Spargelkochaktionen bis ihn keiner mehr sehen kann!
Spargel, ist entwässernd, genau wie Rhabarber und den gibt es jetzt.
Vielleicht wirkt sich diese Tatsache noch gewichtreduzierend aus? Schauen wir mal.

Blogger-Frust

Nach mehr als einem Jahr bloggen macht sich einwenig der Frust breit.
Die Themen gehen mir nicht aus.
Eigentlich habe ich mich nicht für andere Foodblogger groß interessiert, habe einfach situationsbedingt gebloggt, Foto geschossen ….
Denn ich wollte nicht immer hören: „Kannst Du mir das Rezept aufschreiben?“
Meist wußte ich gar nicht mehr wie ich es an diesem Tag, Abend gekocht hatte.
Wie sooft, war das Rezept aus dem Inhalt des Kühlschranks/Vorrat einfach entstanden.
In der letzten Woche hatte ich etwas Zeit und Muse Benchmarketing zu betreiben.
Schock!!! Tolle Fotos präsentierten sich mir, professionell gestylte Web-Sites
Der Inhalt, wiederholte sich irgendwie schon, doch so schön dargestellt – ein Traum – für jeden Foodblogger.

Information ist alles, Recherche im Internet, ich suchte einschlägige Buchläden auf. Das Angebot im Netz ist vielfältig, aber für einen EDV-Minikönner nicht zu bewältigen. Bei der kostenlosen Neugestaltung meines Bloggs stürzte mein PC ab….
Ich wünsche mir so sehr eine schnellere Verbindung zwischen Foto u. Blogg ohne lästiges „Hochladen, speichern, bloggen“

Die einschlägigen Bücherkaufhäuser hatten auch nichts zu bieten. Ein mageres Blooger-Dummies
einige Fotografiebücher ganz brauchbar, sogar eine Neuerscheinung konkret für Foodfotografie.
Nach einem 2 stündigen Studium vor Ort war ich auch nicht wirklich schlauer.

Fazit: Ich benötige eine bessere Kamera, ein besseres Bildbearbeitungsprogramm
Kosten zwischen 1000,– u. 2000,– EURO im mittleren Level

Bis ich diese Hilfsmittel perfekt beherrsche müßte ich natürlich einen Kurs buchen, auch die Volkshochschule bietet glaub ich so was.

Meine Entscheidung steht fest, ich möchte mich nicht stundenlang aufhalten mit bloggen, fotografieren. Mein Blogg soll situationsbedingt, zeitnah, in dem Moment Gerichte, Gefühle…. festhalten
Am besten geht das mit einer einfachen Digitalkamera oder mit dem bekannten Handy …

Meine Besucher derzeit mehr als 8000 in einem Jahr sollen Spaß haben und über den ein oder anderen Kommentar – auch kritisch – freue ich mich. Deswegen werden ich nicht Twitter, Googlecommunity Mitglied. Aber eins kann ich versprechen Quikly-Menüs werden Euch die nächsten Monate begleiten, die jeder nachkochen kann.

"Backe, backe, Kuchen…."

Gestern habe ich mich einwenig mit den Neuerscheinungen auf dem Kochbuchsektor beschäftigt. Es gibt immer wieder schöne Kochbücher, schön gestaltet, ausführlich beschrieben. Die Backbücher sind sehr ansprechend aufgemacht, erweckt in jedem „Nichtbäcker“ süße Hoffnungen, die oft bitter enttäuscht werden.

Backen, ist eine Wissenenschaft für sich. Viele Jahre habe ich mich mit dem Thema nicht beschäftigt, denn bei mir muß alles schnell, unkompliziert gehen und wer sollte den Kuchen, das Brot essen, für zwei Personen ist es oft nicht lohnend.

Aber ich habe Backformen gesammelt, aus Silikon, rund, eckig, Tarteformen in allen Variationen, Guglhupfformen, Förmchen
Backen erfordert eine handwerkliche Fertigkeit, die man eigentlich nur erhält durch ständiges Üben. Der Teig ist sensibl. Er verändert sein Verhalten, je nach Witterung. Im Winter muß der Hefeteig länger gehen z. b. Die Zutaten sind nie gleich, das Ei selbst die genormte Größe M garantiert nicht den gewünschten Backerfolg. Im Winter sind die Eier blasser, denn die Hühner fressen meist kein Grün.

Die Form wurde gespült, jetzt klebt es irgendwie. Das Mehl, die Butter… Alles Naturprodukte die zwar weitgehend genormt sind, aber trotzdem bestehen gewaltige Unterschiede in der Verarbeitung. Hier hilft nur ausprobieren.

Genaues Abwiegen, Physikkenntnisse einbinden und immer wieder passiert es, dass ein Kuchen nicht mehr zu retten ist.

Aber Backen ist spannend, verzaubert und schafft Freude – Freunde –

Backen beruhigt, der Teig muß teilweise stundenlang gehen, die Eier sooo lange geschlagen werden…
Eigentlich widerstrebt mir dieses Warten auf den Teig, auf den Kuchen im Ofen…
und trotzdem faziniert es mich.
Es ist auch gar nicht so einfach, bestimmte Zutaten zu bekommen.
Meine Hefeschokobrötchen – s. Briocheteig – sind erst dann perfekt, wenn die Schokolade Frühling der 1. 004innen nicht verschmolzen ist. Da gibt es doch diese Drops, ja das war die Lösung.
Im Supermarkt – Fehlanzeige – In gutsortierten Feinkostläden – Fehlanzeige –
Rosa Puderzucker für die Miniguglhupfsammlung, Lebensmittelfarben für die cupcakes , Natron,
die Liste ist lang. Natürlich kann man alles im Internet bestellen. Doch ich will es mir
anschauen können und bin nicht zu hause, wenn die Lieferung kommt.
So streife ich durch Supermärkte, Backabteilungen… und freue mich, wenn ich mal wieder
was erbeuten kann. Gebacken ist dann noch lange nicht. Aber manchmal gelingt es mir doch.Frühling der 1. 026

"Eierkäs schafft Freiheit vom Herd"

Der Westerwälder Eierkäs darf bei keinem Dorffest fehlen. Die Hausfrauen wetteifern, wer das beste Rezept überliefert bekommen hat. Die Zutaten spiegeln die einfache Küche des kargen Landstrichs wieder.
In meinem kleinen Dorf gibt es auch verschiedene Rezeptvariationen, aber unsere Familie macht das Ötzingerrezept meiner Großmutter, meine Mutter schwört, dies ist die einzig richtige, wahre Art….
Außerdem gehört dazu entweder selbstgemachter Zopf oder ein selbstgebackenes Weissbrot.
Meine Oma war für ihre Zeit weitgereist, immerhin lag ihr Geburtsdorf ca. 20 km von dem kleinen Ort im Gelbachtal entfernt.

Sie war eine starke, eigenwillige Frau, die zupacken konnte, aber auch hart gegen sich und andere sein konnte. Das Leben verlangte ihr einiges ab – das Schicksal meinte es nicht immer gut mit ihr und ihrer Familie –

Zwei ihrer Söhne blieben im Krieg, schwere Krankheiten zerrten an Nerven und an der eigentlich unverwüstbaren Zuversicht.
Das Kochen hatte sie deligiert an meine Mutter, die gerade mal 12 Jahre alt war.
Ihre Leidenschaft gehörte der Landwirtschaft, der Aufzucht von Kälbern, Küken, das Ernten und Säen.. Sie wußte mit den Ferkeln umzugehen und für uns Kinder – egal um was es ging – war sie immer da.

Meine Oma hatte erkannt, dass man mit dem Kochen sich keine Anerkennung schaffen konnte.
Deshalb überlieferte sie den besten, einfachsten Eierkäs aus ihrem geliebten Ötzingen, außerdem spezielle Herstellung von weißem Käschen, Eierschmeer, Zwetschgenkraut aus dem kupfernen Kessel, Brombeermarmelade …..

Heimweh plagte sie oft! In einem großen Haus war sie aufgewachsen, mit einer doppelten Türe. Die Kuchenbleche konnte man quer reintragen….
Das kleine Fachwerkhaus, mit den dunklen, lehmgestampftem Ern war nichts für meine Großmutter. Sie verkaufte die Produkte ihrer Landwirtschaft in der nahen Kleinstadt.
Sie hatte Sinn für das gewisse Etwas, egal ob es um Mode, Haare …
Leidentschaftlich stritt sie mit meinem Großvater, wenn er nicht aus der Wirtschaft kam oder wenn der Metzger nicht den gewünschten Preis für das Vieh zahlen wollte.

Viele, viele Jahre später begriff ich meine Großmutter. Für sie gab es nichts schöneres auf Erden, gemeinsam mit ihrem Adam die Felder zu bestellen, gemeinsam Hand in Hand die harte Arbeit zu verrichten und Reden, Vergessen, Hoffen, Bangen… An langen Abenden war mein Großvater mit dem Lesen beschäftigt.
Breit gefächert war sein Interesse, Reiseberichte, medizinische Bücher, Romane, Zeitungen verschlang er geradezu.
Weltgeschichte, Politik gepaart mit einem Tiefsinn und Humor.
Die harte Arbeit zusammen mit ihrem Mann, war eine Befreiung für sie. Die lästige Hausarbeit, das Kochen hatte sie sehr früh deligiert.
Ihre beiden Söhne waren im Krieg geblieben, den Schmerz konnten sie nur in freier Natur ertragen. Hier konnten sie lachen, weinen und erfreuten sich an den wogenden Feldern, dem duftendem Heu, an dem Schnitt der Sense..
Für meine Großmutter war es eine Art Emanzipation.
Den beliebten Eierkäs gab es oft in der Fastenzeit, aber auch im Sommer.
Liebevoll pflegte sie die steinernen Deppe, bähte sie aus -ausspülen mit kochendem Wasser –
denn die Milch duldete keine Unsauberkeit.Frühling der 1. 003
Rezept:

Zutaten:
1 Liter frische mind. 3,8 %ige Milch
10 Eier möglichst frisch und dick
1-2 Eßlöffel Mehl
1 kräftige Prise Salz

Die Milch und die Eier mit dem Schneebesen aufschlagen. Es sollte eine homogene schaumige Masse entstehen.P1040777
Nun füllen wir einen bauchigen Topf mit Wasser und lassen ihn auf mittlerer Flamme leicht simmern. Die Eiermasse geben wir in einen steinernen Topf und lassen die Eiermasse bei kleiner Flamme stocken. Nicht umrühren!
P1040778
Mit einem Holzstäbchen teste ich, ob die Masse fest geworden ist und lasse sie erkalten.
Die gestockte Masse geben wir in eine Eierkäsform.
Mit einem Unterteller bedeckt stellen wir die Form über nacht auf einem tiefen Teller in den Kühlschrank. Am nächsten Morgen können wir den Eierkäs stürzen.

Meine Alternative 2016!

Die Masse stockte nicht besonders gut. Es dauerte auf dem Herd Stunden.

Ganz einfach: Backofen auf 160 grad Ober/Unterhitze aufheizen. Den Topf mit Wasser und Inhalt für ca. 30 Min. in den Backofen.

Wunderbar, krümelig schnell in die Form und ab in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag : IMG_1497 (2)

Meggies Variante:
Die Eiermasse mit frisch geriebenem Ingwer würzen, herrlich diese leichte Schärfe.
Als Vorspeise, zum Brunch….

oder ….. ganz junger Bärlauch frisch, ganz fein gehackt mit stocken lassen…

Wenn es beim erstenmal nicht funktioniert, nicht aufgeben. Die Menge kann auch halbiert werden. Übung macht den Meister!!!