„Rhabarber ade“

(Werbung , da Namensnennung)

12 grad, Regen, am 9.6.2022 – dabei war ich schon ganz auf Sommer eingestimmt

Der geeignete Tag, um Semmelbrösel herzustellen, Gnocchi auf Vorrat zu produzieren, Marmelade zu kreieren, Currywurst mit Kartoffelchips für den Gö-Ga vorzubereiten.

Currywurstsoße feurig, fruchtig
Currywurst für Mr. Gö-Ga – natürlich schon angeschnitten

Ja – und – sich über die Weltnachrichten, das Wetter, die Politik aufzuregen…

So bleibt man agil, aktuell und die Zeit rast dahin und schon wieder ist die Woche um.

Ehrlich, einer täglichen Arbeit nachzugehen, würde mir derzeit sehr schwer fallen, denn ich habe kein Zeitfenster mehr für Meetings, Dienstreisen, schwierige Verhandlungen ….. und die lieben Kolleg*innen mit ihren tausend Fragen und Anliegen.

Mein geliebtes Gemüse, ja ihr lest ganz richtig, es ist ein Gemüse, wird sich auch in Kürze verabschieden. Die Erdbeeren verdrängen ihn aus dem Küchenplan, dennoch will ich den frischen, fruchtigen, süßen Geschmack von Erdbeeren mit der rauhen Säure des Rhabarbers verbinden und nicht mit Zucker übertönen.

Leicht, einwenig stückig, cremig soll die Marmeleide sein. Meine Probecharge war dermaßen bombastisch, dass ich das Rezept sofort aufschreiben mußte für Euch:

Rhabarber-Erdbeer-Holunder Marmelade

Zutaten:

  • 800 gramm geschälter, gestückelter Rhabarber
  • 200 gramm Erdbeeren (vom Feld, reif und aromatisch)
  • 1 Vanilleschote
  • 30 ml Holundersirup
  • ein Röhrchen Orangen-Rohrzucker
  • Wiener Gelierzucker bio 2:1
  • Saft einer halben Biozitrone

Die Zubereitung ist, wie könnte es anders sein, schon etwas aufwendig, aber…..

und so geht es ganz easy:

  • ca 200 gramm Erdbeeren putzen und in nicht zu kleine Stücke schneiden
  • das Röhrchen Organgenzucker hinzufügen, sowie den Holundersirup
  • über Nacht im Kühlschrank abgedeckt durchziehe lassen
  • (bei mir waren es die Reste vom Dessert des Vorabends- welch ein Zufall)
  • den Rhabarber abwiegen, die marinierten Erdbeeren hinzufügen
  • und stehen lassen, bis der Zucker sich verflüssigt hat.
  • dann die Vanilleschote auskratzen und mit der Schote in den Topf geben
  • kurz aufkochen – dann auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis der Rhabarber seine harte Struktur verliert
  • Zitronensaft hinzufügen
  • kurz durchpürieren – aber so , dass weder der Rhabarber, noch die Erdbeeren gänzlich püriert sind. Die „Stückchen“ sollten auf der Zunge schmelzen und doch ihre Festigkeit behalten.
  • Wichtig: Den Geliertest niemals vergessen
    • auf eine Espressountertasse einwenig Marmelade geben und kurz hin und her bewegen, wenn es nicht mehr fließt – ist die Marmelade perfekt
  • dann sofort in die vorbereiteten Twistgläser abfüllen, auf den Kopf stellen (ca. 5 Minuten reicht)
  • eine kleines Schälchen zum Schlecken solltet Ihr aber für Eure Lieben reservieren…

Tipp:

  • Pfannkuchenteig – soll es ja auch im Kühlregal geben – in einer Crêpes-Pfanne hauchdünn backen – mit dieser Marmelade bestreichen und gerollt servieren.
  • (leider konnte ich kein Foto machen- so schnell waren meine kleinen Rollen, liebevoll mit Minze und Puderzucker dekoriert im wahrsten Sinn des Wortes – Verschlungen)

Bis bald

Liebe Grüße aus der „Schafskälte“

„Grüße vom blauen Bäumchen“

M. Kuhl

Werbung

„Graukäsknödelvariation à la Meggie“

Die Tirolerküche, deftig, ehrlich, manchmal einwenig handwerklich anspruchsvoll.

Wer weiß wie es geht, zaubert meist schnell und ohne großen Aufwand die bodenständigen Gerichte, die eigentlich die Alpenküche verkörpern sollte.

Das Geheimnis des Geschmacks sind die Zutaten, die es nur hier für mich gibt.

Ob Milch, Topfen, Fleisch, Beeren, Käse es ist eine andere Dimension und der Geschmack, die Eigenschaften der Produkte sind in Deutschland nicht zu erwerben.

Ein halbes Jahrhundert reise ich nach Tirol und kenne viele Gasthäuser, Restaurants, Hütten und deren Küchen, Vorlieben und auch Schwächen.

So findet an überall die sogenannten Kaspressknödel. Diese Knödel werden in der Pfanne mit Bergkäse, bzw. auch Graukäse gebraten und dann in meist kräftigen Rindssuppen mit Schnittlauch serviert.

Graukäse : lt. Wikipedia

Tiroler Graukäse ist ein Sauermilchkäse aus Tirol. Er schmeckt würzig-säuerlich und wird mit zunehmender Reife schärfer. Der Graukäse ist mit einem Fettgehalt von höchstens 2 % F. i. T. sehr fettarm. Er besitzt eine dünne, rissige Rinde, die meist einen grünlich-grauen Edelschimmelrasen aufweist. Der Käseteig ist weißlich-gelb bis speckig und trocken. In den Handel kommt er in Laib-, Brot-, Scheiben- oder Stangenform mit einem Gewicht von 200 Gramm bis 4 Kilogramm. Verwendung findet er beispielsweise in den Tiroler Kaspressknödeln, den Zillertaler Krapfen oder mit Essig, Öl, Zwiebeln und Gewürzen mariniert (Saurer Graukäse). Er passt gut zu dunklem Brot oder wird im Verhältnis 1:1 mit Butter gegessen

Je nach Zubereitung hatte ich das Gefühl – sorry – aufgeweichtes Weißbrot in einer mehr oder weniger guten Brühe zu essen. Der oft verwendete Graukäse ist ansich ein für mich halbfertiger Käse und mit dem Harzer Roller zu vergleichen. Nur ganz selten erwischte ich diese herzhaften, kräftigen Kaspressknödel.

Auf meiner kleinen Tiroltour hatte ich mich großzügig mit verschiedenen Käsesorten eingedeckt unter anderem auch einem großen Stück Graukäse (jung).

So entstand das Knödelrezept. Es regnete, der Abend schien kalt und dunkel zu werden. Nach einer aufwendigen Zahnarztsitzung war ein guter Knödel genau das Richtige.

Graukäsknödel -Hauptgang

Meine Zutaten:

350 gramm altbackene Semmel (auf der Brotmaschine dünn aufgeschnitten)

300 gramm Graukäse (jung)

300 ml heiße Milch

3 große Eier

3 kleine, frische rote Frühlingszwiebel

einen Bund kleinblättriges Basilikum

35 gramm Butter

1/2 Eßlöffel glattes Mehl

8 Scheiben durchwachsenen Speck bzw. einwenig Lardo in dünnen kleinen Scheibchen

10 Salbeiblätter

Abrieb von einer Knoblauchzehe

Gewürze: Salz aus der Mühle, weißen Pfeffer, Muskatnuss, Chiliflocken oder eine kleine rote frische Chilischote

Zubereitung:

  • 300 ml Milch mit weißem Pfeffer und Salz aus der Mühle vermischen und heiß werden lassen
  • die Semmel schneiden und in eine große Schüssel geben
  • den Graukäse zerbröseln, bzw. kleine Stücke schneiden und über die Semmelmasse geben
  • die inzwischen heiße Würzmilch über die Semmel/Käsemasse gießen und gut mit beiden Händen durchkneten
  • beiseite stellen
  • die Zwiebeln mgl. klein schneiden
  • 35 gramm Butter in eine Pfanne geben
  • die Zwiebel glasig dünsten
  • dann die gezupften Basilikumblättche mitschwenken
  • und die Butter-Zwiebel-Basilikum-Mischung über den Semmelteig geben
  • gut durchkneten – Vorsicht – könnte am Anfang heiß sein-
  • 3 Eier, 1/2 Löffel glattes Mehl, Pfeffer, Salz und Muskatnuss mit dem Rührgerät schaumig aufschlagen und kurz stehen lassen
  • anschließend die Masse zum Semmelteig geben und kräftig kneten
  • die Masse muss jetzt ca. eine 1/2 Stunde ruhe
  • in der Zwischenzeit bereiten wir
  • die Speckscheiben, den Lardo vor, zupfen die Salbeiblätter
  • stellen zwei Pfannen auf
  • sowie einen großen Topf mit Salzwasser
  • mit feuchten Händen formen wir nun kleine Knödel
  • lassen das Wasser einmal aufwallen
  • und geben mit der Schöpfkelle die Knödel ins wallende Wasser
  • sobald alle im Wasser sind
  • darf das Wasser nicht mehr kochen
  • nun lassen wir die Knödel 10-12 Minuten gar ziehen.

In der Zwischenzeit:

  • Speck auslassen
  • Butter aufstellen und Salbei gross werden lassen
  • Achtung: unbedingt auf die Temperatur achten, wird schnell zu dunkel und schmeckt dann nur noch bitter
  • Knödel auf vorgewärmte Teller anrichten – mit Speck und der Salbeibutter versehen, einen winzigen Hauch frischen Knoblauch wirkt Wunder
  • leicht mit altem Bergkäse oder Parmesan abreiben
  • servieren und sich glücklich und satt essen.

Dieses Gericht ist ein gehaltvoller Hauptgang und bedarf eigentlich nur einer österreichischen Weinbegleitung.

Die restlichen Knödel habe ich einzel in Frischhaltefolie verpackt und in die Tiefkühlschublade verstaut. (für den nächsten kalten, regnerischen Sommertag).

Viel Spaß beim Nachkochen.

Tipp: wer keinen Graukäse bekommt, kann diese Knödel auch mit Harzer Roller oder Handkäse herstellen.

„Vogelgezwitscher…. „

(Werbung , da Namensnennung)

Ab dem Morgengrauen, so gegen 5.OO Uhr setzt es lautstark ein Vogelgezwitscher, mal schrill , mal leise mal selbstbewußt…

So sehr ich mich bemühe, die einzelnen Vogelstimmen erschließen sich mir nicht.

Erbarmungslos scheint die noch „kalte“ Sonne und die noch vorhandene Kälte der Nacht, teilt unmissverständlich mit, es ist noch nicht richtig Frühling ist.

Meine mediteranen Kräuter haben den Winter gut überstanden, die Tulpen und Zierzwiebeln lupfen aus der Erde.

Seit Wochen treibe ich mich rum. Großeinkauf beim Asiaten, Spezialitäten aus der Gegend von Rosenheim (Essig, Spezialsalz u. vieles mehr) , Käse aus Tirol usw. …

Ja und dann genieße ich es Konzerte, Theater und diverse Restaurants aufzusuchen.

Ausgiebig mit Freunden ratschen, essen einen guten Schluck und ich stelle fest – andere sicher auch bei mir – diese Pandemie ist nicht spurlos geblieben. Das bedeutet noch mehr körperliche Bewegung. Schwimmen, Radeln, lange Spaziergänge gehören zu meinem ruhelosen Alltag. Es ist einfach wunderbar!

gefüllte Zucchiniblüten – leicht fritiert
Knurrhahn-Eintopf

Zurück zu meinen Beutezügen:

Bio-Rausch so nennt sich die Firma. Dieser Orangen-Apfelessig ist das „Geheimnis“ meines Kartoffelsalats. Meine Freundin Mona hatte mir diese dekorative Flasche als „guten Aperitiv“ geschenkt.

Trinkessige sind milder im Geschmack als herkömmliche Essige, da ihr Säuregehalt maximal bei sechs Prozent liegt. Sie bereiten den Gaumen aufs Menü vor oder unterstützen nach der Speisenfolge die Verdauung. Aperitif- oder Digestifessige können auf Wein-, Frucht- und Honigbasis hergestellt werden. Klassische Fruchtaperitifessige sind Apfel- und Birnenessige. Aber auch Himbeer-, Johannisbeer- oder Quittenessige eignen sich wunderbar als…..

Mich haut diese „Menüfolge“ ehrlich gesagt nicht vom Hocker – aber bei der Zubereitung diverser Speisen sind diese Essige einfach der Hammer.

https://biorausch.com/

„meine Lieblinge von Biorausch“

Natürlich koche, backe „brutschele“ ich täglich und habe vieles so organisiert, dass ich nicht ständig in der Küche angekettet bin.

Tipp: Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Bohnen, Linsen jedweder art) sind feste Bestandteile meines Wochenspeiseplans.

Die Hülsenfrüchte aus der Dose mag ich ich gar nicht!

Brav weiche ich die Hülsenfrüche ein und gare sie dann fix im Schnellkochtopf. So stehen die Bohnen, Erbsen, Linsen immer bereit für ihren Einsatz. (je nachdem entsteht ein Curry, ein indische Dal-Variante, ein Eintopf)

Ein gutes Drittel verarbeite ich dann zur wohlschmeckenden Paste, welche als Aufstrich, Bindemittel für Soßen, ob warm oder kalt gerne auch zum Pfannenbrot gegessen wird.

Die Rezeptur basiert eigentlich auf meinem Humusrezept und wird immer abgewandelt : Thunfisch in Wasser mit pürieren, fein gehackte getrocknete Tomaten hinzufügen, Meersalzflocken… siehe nachfolgender Link

https://wordpress.com/post/meggieskochstudio.wordpress.com/20731560

oder: indische Gewürze, Knoblauchzehe, Koreander frisch

Linsen-Curry-Paste mit Ingwer und Kurkuma

asiatische Variante mit Zitronengras, Chilli, Limonensaft

zur Zeit ist bei mir der Bärlauchhumus sehr gefragt.

In Marmeladengläser füllen, mit einem Schuß Olivenöl versiegeln.

So hält sich der Aufstrich gut eine Woche und ist auch ein willkommenes Mitbringsel.

Themenwechsel: Leseempfehlung Jonathan Franzen Crossroads

Dieser Roman hat was. Einerseits spiegelt er das nackte Leben und beschreibt schonungslos und dennoch gefühlvoll die einzelnen Charaktäre einer an für sich durchschnittlichen Familie…

Schaut Euch das Wetter an! Mein Rosmarin hat so schöne Blütenknospen angesetzt und muß jetzt diese weiße Last ertragen.

Kochen werde ich heute eine schöne, lange geköchelte Rindsbolognese mit gutem Rotwein, italienischen Tomaten (aus der Dose und getrockneten Tomaten), mit einem schönen luftgetrocknetem Guanciale, die Kräuter werde ich vom Schnee befreien – alles schön vor sich hinköcheln lassen.

Lesen Rotwein genießen und inständig hoffen, dass der Frühling wieder kommt.

Genießt den Frühling – bis bald

M. Kuhl

„Valentin, wo bleibst Du denn..“

(Werbung, da Namenserkennung möglich)

Montagmorgen, 8:30, die Krähen machen einen Lärm, fliegen geschäftig hin und her, haben ein wichtiges Krähenmeeting scheinbar

Müssen schnell noch eine kleine Aufmerksamkeit für ihre Liebste oder Liebsten besorgen…

Die Sonne kämpft sich durch den kahlen Wald, die Luft ist schon angenehm.

Diese geschäftige Art und Weise, wie man heutzutage diesen Tag begeht, liegt mir nicht!

Ja, man kann sicherlich seinen Allerliebsten eine Freude machen. Sie sollten allerdings einzigartig sein. Hier einige banale Vorschläge

  • Lieblingspulli von hand waschen, liebevoll trocknen
  • Frühstück mit der Lieblingsmusik servieren
  • ein paar lästige, längst fällige Hausarbeiten, die sonst der … macht, erledigen
  • eine Tierparkjahreskarte sich gönnen, damit man hin und wieder ein gemeinsames Ziel hat und manchmal kann man ja von Tieren etwas lernen…
  • die Zeitung hochholen und nicht „zerstören“
  • ihm – ihr – einfach mal sagen: „heute ist Dein freier Tag – ohne mich“

Diese Liste läßt sich beliebig erweitern.

Aber, wer schnell und mit Liebe etwas kochen möchte für den habe ich natürlich eine Lösung!

Ich denke aber, es wird eher für den männlichen Liebsten gedacht sein.

Auf jedenfall liebt mein Gö-Ga Schnitzel und ich weiß, dass es bei vielen anderen Männern auch so ist..

„Zitronenschnitzelchen an Schwarzwurzelrisotto“

Ja, das ich wahre Liebe, allein schon die Schwarzwurzel zu putzen. Dies erfordert Handschuhe, Muße und einwenig Zeit. Was tut man nicht alles für den/die Liebste!

Zutaten:

  • 500 gramm Schwarzwurzel
  • 2-3 Schweine oder Kalbsschnitzel einen cm dicker wie sonst
  • Safranfäden
  • Sahne ca. 125 ml
  • Semmelbrösel
  • 1-2 Eier , je nach Größe
  • 150 gramm Risottoreis
  • 80 gramm Butter
  • 40 gramm Parmesan
  • 30 gramm Bärlauchbutter oder Kräuterbutter
  • 3 Zitronen bio von bester Güte Tipp:beim italienischen Gemüsehändler :
  • Amalfiezitronen ergattern
  • 125 ml Weisswein oder Wermut
  • 1 Liter Kalbsbrühe oder Gemüsebrühe
  • Gewürze: Meersalz, Pfeffer aus der Mühle Muskatnuss

Zubereitung:

Schwarzwurzel

Wir beginnen mit dem Schälen der Schwarzwurzel. (unter fliesendem Wasser abspülen, eine Schüssel mit einem Schuß Essig und Zitrone bereitstellen und die Schwarzwurzelstücke in das Wasser legen)

Die Schwarzwurzelstücke in dem Zitronenwasser unter Hinzugabe von Salz und Safranfäden bißfest , ca. 18-20 Minuten kochen. (Timer stellen)

Fleischvorbereitung:

  • Das Schnitzelfleisch in mundgerechte Schnitzelchen verwandeln.
  • von beiden Seiten mit schwarzem Pfeffer, einwenig Salz aus der Mühle würzen
  • Semmelbrösel mit Parmesan (ruhig großzügig) und Zitronenabrieb vermischen
  • Panierstraße (Mehl – Ei – Semmelbröselgeschmisch) vorbereiten

  • Risotto ansetzen
  • siehe https://wordpress.com/post/meggieskochstudio.wordpress.com/20729350
  • Schwarzwurzelstücke in dem Zitronenwasser unter Hinzugabe von Salz und den Safranfäden ca. 18 Minuten bißfest kochen
  • Risotto nicht vernachlässigen, immer wieder mit heißer Brühe auffüllen und rühren
  • wenn der Risotto „Gestalt annimmt“ – d. h. 2/3 der Flüssigkeit aufgenommen hat die Schwarzwurzelstücke hinzufügen und auf kleiner Flamme – selbstverständlich – Flüssigkeitszugabe nicht vernachlässigen bis zur gewünschten Schlotzigkeit garen.
  • final mit der Bärlauchbutter, einem kräftigen Schuß Sahne und restlichem Parmesan abschmecken.

Das Zeitmanagment ist hier etwas für Fortgeschrittene – aber Übung macht den Meister.

Gleichzeitig werden die Schnitzlchen mit Olivenöl und einen kräftigen Stück butter goldbraun rausgebraten und warm gestellt.

Eigentlich wollte ich ein Türmchen serverien, aber wie immer der Gö-Ga tönte:

„Laß den Quatsch – sieht gut aus – ich fang schon an….. “

Einwenig Frühling kommt auf den Teller – die Aromen verbinden sich –

Die Schwarzwurzel (Wintergemüse) wird würdevoll verabschiedet.

Die Auswahl des Weines sollte mit Sachverstand erfolgen. Ein guter Weißburgunder aus der Südoststeiermark oder ein aromatischer Riesling aus Rheinhessen wären meine Favoriten.

Gö-Ga entschied sich für ein frisches Pils

„Perlen vor die….. “

Also an die Töpfe! Es muss ja nicht heute sein, am Tag der Liebe, den Liebe geht immer durch den Magen .

bis bald

M Kuhl

Rouladen – Satt

Der Winter kämpft ums Überleben, der Frühling drängt ihn immer mehr zurück.
Aber so richtig Frühling ist es noch nicht, die Nächte sind immer noch kalt und frostig.

Für mein Winterabschiedsessen brauche ich nur die besten Zutaten.

Gut abgehangenes Fleisch aus der Rinderkeule, den besten Speck der Welt von meinem Freund Wolfgang in einem speziellen Räucherverfahren in den Bergen Tirols geräuchert, abgehangen …
Allein der Duft des Specks erinnert mich an den Speck meiner Kindheit. Fester Kern, nicht dieses lapprige biegsame salzige Wammerl – nein – echter Speck riecht anders, auch die Fettschicht hat Geschmack. Ob ganz dünn aufgeschnitten,
ausgelassene Grieben… Eier mit Speck – manchmal muß es einfach sein.IMG_0399

Dann meine Senfvarationen – körniger Scharfer, Apfel-Kren-Senf, oder Johannesbeersenf…
und meine Chiligürkchen – klein, fest, scharf – mehr brauchen meine Rouladen eigentlich nicht
bis auf den guten Rotwein, den alten Balsamico , das liebevoll geschnippelte Gemüsebett und einwenig Zuneigung, Zeit.IMG_0401
Feste Kartoffeln, Möhren-Mangoldgemüse – Das ist er der Winterabschiedsessenstraum.

So können wir ihn uns ganz leicht erfüllen:

Zutaten f. 8 Personen:

8 gut abgehangende Rouladen aus der Rinderkeule
beste Monschauer Senfvariationen
1 Glas Chiligurken
200 gramm besten Speck
Bindfaden oder Rouladenklammern

1-2 Karotten
1 Stangensellerie
2 -3 Schalotten
1 Knoblauchzehe
Tomatenmark

1/4 Liter Rotwein
1/4 Liter Rinderfond zum Angießen.

Zubereitung:

Schritt 1

Speck dünn aufschneiden, Rouladen mit der gewünschten Senfvaration bestreichen , Senfgürkchen halbieren.
Zuerst die Roulade mit Speck belegen, dann die Gürkchen verteilen und einrollen.
Mit Zahnstocher fixieren und mit Küchengarn verschnüren.

Schritt 2

Gemüse in kleine Würfel schneiden. Mit einem Eßlöffel Chiliöl und Tomatenmark das Gemüse anschwitzen, mit etwas Puderzucker bestäuben und mit einem kleinen Schluck Rotwein ablöschen. Einreduzieren lassen auf kleiner Flamme.
IMG_0403
Schritt 3
Ein walnußgroßes Stück Butterschmalz erhitzen und die Rouladen rundherum anbraten. IMG_0402

Schritt 4

Nun das Röstgemüse in einen Bräter geben und die Rouladen auf das Gemüse setzen.
Mit dem restlichen Wein ablöschen und einwenig einreduzieren lassen.
Den Fond angießen.
Mit einem Eßlöffel Mehl bestäuben. Den Bräter mit dem Deckel verschließen
und für 2 Stunden bei 180 grad in den Backofen geben.

Dazu Karotten-Mangoldgemüse (im Wok mit einem Sück Ingwer gegart) und frische Salzkartoffeln zu bereiten.

Winter ade, das Gemüse hat aber schon einen Hauch vom Frühling.

"Bärlauch – Kartoffel- Auflauf"

Jedes Jahr sind wir alle verrückt, nach den ersten Bärlauchspitzen. In jeder Kochsendung, Zeitschrift…. wird dieses „Unkraut“ gelobt und gepriesen.
Eine stattliche Auswahl an Rezepten hatte ich im Lauf der Jahre schon ausprobiert, bei den Küchengöttern veröffentlicht.
Meine „Esser“ waren nach meinen asiatischen „Wochen“ an Reis nicht mehr so interessiert, schon wieder Pasta.., mach doch mal Kartoffel.

So entstand: „Bärlauchgratin“

halbfeste Kartoffeln, werden vereint mit dem frischen, jungen, grünen Bärlauch.
Dazu kleine Zitronenschnitzelschen vom Kalb oder Schwein.
Tipp: „mehr ist weniger“ pro Person können wir 3-4 Schnitzelchen planen

Zutaten:

4-5 mittlere Kartoffel
3/4 L Sahne
100 gramm Bärlauch
Salz a. d. Mühle
Pfeffer
Muskatnuß
Butter für die Form
Zubereitung:
1.Eine Auflaufform mit guter Butter einfetten
Die Kartoffel in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Mit der Küchenmaschine geht es am besten, man kann aber auch die Brotmaschine missbrauchen, bzw. einen geeigneten „Beikoch“ damit beschäftigen.

2. Dann die Kartoffelscheiben sorgfältig einschichten und kräftig mit den genannten Gewürzen
versorgen.
Die Kartoffelschicht mit dem Bärlauch belegen
3. Eine Schicht Kartoffelscheiben, mit Bärlauch belegen bis die Form 2/3 befüllt ist. P1040780

4. Die Sahne angießen. Die Sahne sollte die Kartoffeln fast bedecken
und dem Gratin ein paar Butterflöckchen gönnen
5. Den Ofen auf 200 grad vorheizen und ca. 30-35 Min. backen
Ggfs. kurz mit Alufolie bedecken, damit die Kartoffeln nicht zu dunkel werden.
Nun haben wir jede Menge Zeit unsere vorbereiteten Zitronen-Schnitzelchen oder den Backfisch auszubacken.

Schnell gemacht und schnell gegessen!!!

Meine Schätze: Melanzane

Der Kofferraum ist schwer mit den Schätzen Kalabriens beladen. Auf der Sonnenliege am Strand fielen mir so manche Rezeptideen einfach vom „Himmel“
Hier meine Melananzekreation, schnell, einfach, los geht es:DSC01741
Zutaten: 2 Melanzane – mittelgroß,
2 Eier
150 gramm feines Paniermehl
4 st Filetti di Acciughe
1 St Zitrone
2 TL Kapern
4 Eßlöffel Olivenöl z. Ausbacken
DSC01743
Die Melanzane schneiden wir auf der Brotmaschine in gleichmäßige nicht zu dicke Scheiben auf. Mit einem scharfen Messer ritzen wir die Oberfläche rautenförmig ein und beträufeln die Schnittstellen mit Zitronensaft. Die Scheiben werden dann kräftig mit Meersalz aus der Mühle gewürzt.

Zügig verquirlen wir zwei Eier und geben die Panade in eine Schale. Die verquirlten Eier geben wir ebenfalls in eine Schale oder Teller.In einer Pfanne erhitzen wir das Olivenöl auf mittlere Temperatur und bereiten eine Platte vor, die wir mit Küchenkrepp auslegen.DSC01744DSC01745

Nun geben wir die panierten Melanzanescheiben in das heiße Öl und backen die Scheiben DSC01747goldgelb aus. Den Garzeitpunkt erkennen wir daran, dass die Gemüsescheibe weich ist. Auf vorbereitete Teller die Melanzanescheiben verteilen u. mit Kapern, Zitrone u. Anchovis dekorieren u. sofort servieren. Dieses Gericht kann sowohl als Vorspeise, als auch als Hauptgang gereicht werden. DSC01748

"Frühling spannt sein blaues Band……

Der Viktualienmarkt an diesem Wochenende ist in Frühlingslaune, Spargel, Spargel, Erdbeeren, Artischocken , Wildsalat, Spinat was das Herz begehrt…..
DSC00893DSC00894 Gegen Mittag schieben sich die Menschen über den Markt und bestaunen das vielfältige Angebot. Das laue Lüftchen tut sein übriges und jeder kann sich glücklich schätzen einen Platz gefunden zu haben unter den blühenden Kastanien mit einem kühlen Bier …… Das schon fast musikalisch anmutende Raunen und Klingen der Bierkrüge verbindet sich mit dem Duft der vielen Köstlichkeiten, die man rund herum erstehen kann. Gerne lasse ich mich einwenig treiben….DSC00897DSC00898
Spargel bestimmt den Markt. Irgendwie kann man sich gar nicht entscheiden, welcher Spargel ist denn nun der beste. Viele schwören auf den „Schrobenhausener“, andere auf den aus Franken…. Ich habe den Eindruck, dass man überall etwas Sand aufschüttet und ein Spargelanbaugebiet schafft, um sich am schnellen Geschäft mit den weißen Stangen eine Scheibe abschneiden zu können. Jedes Jahr gibt es mehr Spargel hat man den Eindruck. DSC00891DSC00887
Am liebsten kaufe ich den Spargel direkt beim Bauern, in einem Spargelanbaugebiet mit Historie. Hier kann ich den Spargel mit dem Fingernagel mal anritzen und auch die Stangen gegeneinander reiben bis sie „quitschen“, denn so teste ich die tatsächliche Frische des Spargels. Den grünen Spargel liebe ich besonders, er braucht fast nicht geschält zu werden und sollte meiner Meinung nach stehend, feucht gelagert werden. Dieser grüne „bayrische Spargel“ ist ein echter Genuß und die Spitzen zu einem Risotto verrührt – unwiderstehlich –

Mein Radl parke ich mitten auf dem Markt und habe noch ein paar Besorgungen zu erledigen, schnell einen Blick in mein geliebtes Haushaltswarengeschäft, wo sich der berühmte Lafer die Ehre gibt und für die „Schalker-Fans“, so scheint es mir, eine Kochvorführung macht.
Dicht gedrängt mit offenen Mündern stehen die Menschen dicht gedrängt und staunen, was Lafer alles zaubern kann. Sicher werden sie die empfohlende Pfanne gleich mitnehmen und bitter enttäuscht sein, wenn die Röstis , dann doch nicht „wie beim Lafer“ schmecken. DSC00909

Meine Einkäufe und Erledigungen ziehen sich hin, immer noch stehen auf meiner Liste:
Eier, Erdbeeren, Kräuter , Artischocken, Zitronen, Trüffelpecorino.
Ach, dann kann ich ja an der 16.OO Uhr Aktion am Gemüsestand teilnehmen.
Hier an einem der besten Obst- u. Gemüsestände kann am ab 16:00 zum halben Preis einkaufen.
Kurz vor vier bilden sich schon lange Menschenschlangen, vor dem Obst, vor dem Gemüse ….
Geduldig reihe ich mich ein, hier kann man echtes Marktgefühl spüren. Vor mir steht eine nette, junggebliebene Endsechzigerin, gepflegtes Äußeres, dezentes make up, sportlich gekleidet. Fachmännisch prüft sie den Spargel, die frischen Salate… und fachsimpelt über die „alten und neuen Kartoffel“ …. Doch plötzlich wird sie sehr ungehalten. “ Sie, sie sann auf dem Vikutalienmarkt, hier werden sie bestens bedient, bitte lassn doch die Finger vom Gemias…“ Die Frau schaut auf und patzt zurück: „Was geht das Sie an ?“, und wühlt weiter mit ihren Händen im Obst und Gemüse. Das läßt sich eine Münchnerin nicht gefallen, forsch schreitet sie zur Tat und haut der Gemüsetasterin kräftig auf die Finger. „Dreimal habe ich es gesagt, jetzt langts fei „, der Mann hinter mir beleidigt die Dame und nun muß ich mich doch einmischen. Der Herr gehört zur der raffenden Frau, natürlich. Sie möchten doch sicher alles was die da angefaßt haben kaufen… “ Schimpfend verlassen sie daraufhin das Terrain und der Markfrieden ist wieder herstellt. DSC00886DSC00899
Schmunzelnd und zufrieden radele ich mit meiner Marktbeute heim, wunderschöne Artischocken, duftende Zitronen, Käse, Deutsche Erdbeeren aus Baden und freu mich auf einen kühlen Weißwein und einen gemütlichen Kochabend. Meine Familie hat mich sicher schon vermißt, denn so lange kann sich doch kein Mensch auf dem Viktualienmarkt aufhalten!
DSC00888DSC00890

"Frühjahrsmenü Bosporus"

Ein Frühjahrsmenü für ca. 15 Personen mit mediteranen Vorspeisen, Lammbraten, frischer neuer Knoblauch, frisches Frühjahrsgemüse, Wein und einer süßen alles versöhnenden Nachspeise. Das wärs doch…..

Wir haben Frühling, allerdings war es am Donnerstag der vergangenen Woche so warm, dass ich es in der Sonne nicht aushalten konnte. Im April einen Sonnenschirm ? Es sind diese Übergänge der Jahreszeiten, die einem seltsam vorkommen, gestern Winter heute Sommer.

Daher wollte ich etwas mediteranes Kochen…..
Die Goethestraße in München war mein Ziel an diesem frühen Samstagmorgen. Man hat das Gefühl man befindet sich in irgendeiner Marktstraße in Istanbul. Die türkischen Hausfrauen feilschen um ihr Gemüse, beladen mit zehn Plastiktüten, Kinder Männer im Gefolge.. Von hektischer Betriebssamkeit keine Spur.
Die Tomaten, das Gemüse müssen einer genauen Prüfung standhalten, bevor man sich auf den Preis einigt.

Hier mischen wir uns, meine Tochter ist mit von der Partie, mitten unters Volk.
Eine Kiste Rauke, eine Kiste Tomaten, Auberginen, Paprika, Knoblauch, Nüsse, türkischer Joghurt, Trauben, frische Minze, Petersilie, Zitronen…. unsere Einkaufsliste ist endlos.
Wo gibt es wohl das beste Baclava, gefüllt mit Walnußmasse ?
Das können wir heute nicht selbst machen. Wir probieren da, haben Sprachprobleme.
Eine türkische Hausfrau, schlägt uns vor eine Kiste Rauke zu teilen, genau zählt sie und wir haben nun einen guten Deal gemacht. Der Hase freut sich sicher auch.
Die Läden sind verteilt, was der auf der einen Straßenseite anbietet, bietet der andere günstiger, frischer… Wir hetzen hin und her. Völlig erschöpft nehmen wir im türkischen Cafe Platz, beladen mit Plastiktüten. Eigentlich mag ich diese Tüten gar nicht, aber so einen fahrbahren Einkaufswagen für Omas, nein das brauch ich auch nicht.

DSC00783DSC00784DSC00787DSC00788

„Frühjahrsmenü Bosporus“
DSC00807
Vorspeisen:
gegrillte Aubergingen, gegrillte Spitzpaprika m. neuem Knoblauch an Zitronen-Olivenölvinaigrette, gegrillter Fenchel mit altem Balsamico und geriebenem Schafskäse,
gegrillte Champignos an Olivenöl-Balsamico u. frischen Petersilie, Tomaten-Raukesalat…DSC00801DSC00800DSC00809

Hauptspeise: verschiedene Braten vom Lamm , gefüllt mit Thymian, frischem Knoblauch, Rosmarin…

Nachspeise:

karamelisierte Walnüsse, Trauben, bedeckt von einer Sahne-Vanille-Zitrone-Joghurt-Creme
dazu Walnuß-Baglava

Es ist viel Gemüse zu schneiden, das Lamm muß „bratfertig“ gemacht werden.
Das Lamm stammt von der schwäbischen Alp, hat ein besonderes Fleisch, mit einem ganz aromatischen Geschmack.
Das Lammfleisch ist nur grob vom Schlachter vorbehandelt, so daß wir Knochen zerteilen müssen für den Lammfond, die Braten füllen. Verschiedene Bratenstücke haben verschiedene Garzeiten, hierauf müssen wir besonders achten.

DSC00790DSC00791DSC00792DSC00793

Damit der Lammbraten richtig saftig wird gare ich es im eigenen Fond.
Nach meinen Erfahrungen sind alle im Handel erhältlichen Fonds nicht von besonderer Güte, daher bin ich dazu über gegegangen meine Fonds selbt herzustellen.

Rezept:

Zutaten: ca. 1 Kg Knochen vom Lamm

1/2 Teelöffel Anissamen
1/2 Fenchelsamen
12o ml Pernod
2 Teelöffel grobes Meersalz
Zweige f. Thymian u.Rosmarin
2 Karotten
1 Stück Sellerie
3 frische Knoblauchzehen
4-5 kleine franz. Schalotten
250 ml Wasser

Den Backofen heizen wir auf 220-250 grad Ober/Unterhitze vor
Geben das grob kleingeschnittene Röstgemüse auf ein Blech.
Den Fenchelsamen und Anissamen streuen wir über das Blech.
Nun geben wir die Lammknochen auf das Röstgemüse.
5-7 Min bei hoher Temperatur in den Ofen schieben, dann die Temperatur zurücknehmen und mit
Pernod ablöschen. Zwischendurch immer wieder mit einwenig Wasser übergießen, daraufachten, das nichts einbrennt, ggfs. mit dem Holzlöffel lösen. DSC00798
Nach ca. 1/2- 3/4 Stunden erhalten wir einen herrlichen Bratensatz.
Das Gemüse und die Knochen entfernen wir und geben ggfs. nochmal etwas Wasser hinzu. Leicht läßt sich der Satz vom Blech lösen , es duftet herrlich.

Nun können wir die großen Bratenstücke anbraten, kleinere Stücke legen wir nochmals zu Seite, denn sie haben unterschiedliche Garzeiten. Die Lammkeulen geben dann auf den Fond und lassen sie ca. 3 1/2 Stunden bei 170 grad Ober/Unterhitze schmoren.
Die Garzeit hängt im wesentlichen von dem Fleischgewicht ab. Wer unsicher ist, sollte mit einem Garthermometer arbeiten. Kleinere Bratenstücke später hinzugeben.

Die kleinen Kohlrabi, die kleinen Möhrchen, den Fenchel, Zucchini… was sich anbietet schneiden wir mundgerecht zu. Ca. 15 Min. vor Ende der Garzeit geben wir das Gemüse hinzu. So haben wir eine herrliche Beilage, welches wir zusammen mit dem Bulgurgericht:
– s. www. küchengötter.de – user: kurbis – bulgursalat 001
auf vorgewärmte Teller servieren.
Diese Bulgurgerichte können wir warm, lauwarm und kalt servieren.

Unser Menü ist zwar etwas arbeitsintensiv, aber läßt sich sehr gut vorbereiten und beim Gemüseschnippeln bedienen wir uns unserer Beiköche(Kinder, Ehemann, Freundin), genießen schonmal einen Schluck Wein, reden über Gott und die Welt.
Die Nachspeise ist ganz schnell zubereitet.
Nachspeise:
Zutaten:
500 gramm türk. Joghurt 10 %
1 Biozitrone
1 Vanillestange
500 gramm Sahne
Honig nach Belieben
500 gramm kernlose Trauben weiß
In eine beschichtete Pfanne geben wir ca. 5o gramm braunen Rohrzucker u. wenn er sich zu verflüssigen beginnt, geben wir die Walnüsse hinzu und lassen sie auf niedriger Temperatur karamelisieren. Die Nüsse sollten gut ausgekühlt sein, bevor wir sie mit den Trauben belegen.
Dann reiben wir die Schale der Zitrone ab u. kratzen die Vanilleschote aus.
Die Sahne schlagen wir steif und heben den Joghurt vorsichtig unter und geben die ausgekratzte Vanille u. die Zitronenzesten hinzu. Die Creme geben wir auf die Nüsse und Trauben und stellen das ganze ca. 2 Stunden kühl.
Wir dekorieren mit etwas Honig und reichen dazu unser Baglava. Süß, lecker , der ideale Abschluß unseres Bosporusmenüs. DSC00802DSC00804DSC00808
Ein gelunges Menü, ein gelungener Abend und ich freue mich jetzt schon auf das Grillen … draußen Essen, draußen Leben…..