„Bangladesch -Gewürze -Blumenkohl“

(Werbung da Namensnennung)

Freitag! Dieser Tag läutet das Wochenende ein und versetzt auch mich schon früh in eine hektische Betriebssamkeit.

Brotbacken, Kipferl – nicht so süß – für das kleine Frühstück mit meiner Tochter….

Schaut mal

Ruchmehl-Alpenroggen-Kruste
Kipferl mit dunkler Schokocreme und Marillenmarmelade

Auf besonderen Wunsch gibt es heute wieder etwas einfaches, exotisches, außergewöhnlich abgeschmecktes und gewürztes Dal.

Zunächst darf ich Euch in die Würzvielfalt der bangladeschischen Gewürze einladen

Bangladeschische Gewürze umfassen eine Vielzahl von Gewürzen , die in Süd- und Südostasien angebaut werden . Viele der Gewürze stammen aus der Region Bangladesch, während die anderen aus ähnlichen Klimazonen importiert wurden und seitdem seit Jahrhunderten vor Ort angebaut werden. Gewürze werden normalerweise in einer Pfanne mit Ghee oder Speiseöl erhitzt, bevor sie in eine Schüssel gegeben werden. Zuletzt werden leichtere Gewürze hinzugefügt, und zuerst sollten Gewürze mit starkem Geschmack hinzugefügt werden. Curry ist kein Gewürz, sondern ein Begriff, der sich auf jede Beilage in der bangladeschischen Küche bezieht . Es könnte mit einer Saucenbasis oder einem trockenen Gegenstand sein. Ein Curry enthält normalerweise mehrere Gewürze, die miteinander vermischt sind. Liste der Gewürze aus Bangladesch – https://de.qaz.wiki/wiki/List_of_Bangladeshi_spices

Gestern bin ich durch die fast menschenleere Innenstadt geschlendert zu meinem Lieblingsgewürzladen und konnte nicht mehr widerstehen. Seit Wochen schleiche ich um den besonderen Mörser herum. Selbstverständlich besitze ich einen großen Steinmörser mit einem Stößel, der sich lange Jahre bewährt hat.

Aber für die ganz speziellen Gewürzmischungen ist er manchmal etwas grob. Er zerschlägt die Körner praktisch.

Mein neuer Mörser geht sanft mit den edlen Gewürzen um, ist so handlich. Man muss ihn lieben.

Schaut ihn Euch an:

Mörser aus Gusseisen

Mein Gö-Ga hat einen großen Blumenkohl erstanden, ehrlich ich bin nicht so ein Fan von dem krausen Kopf.

Hier meine Interpretation von Blumenkohl:

Blumenkohl-gelbe Linsen- Kichererbsen Dal -Bangladesch

Zutaten: (für 4 Personen)

1 großer Blumenkohlkopf

25o gramm gelbe Linsen

150 gramm Kichererbsen (können auch aus der Dose sein)

1 Spitzpaprika

1 Pfefferschote

1 rote Zwiebel (derzeit Frühlingszwiebel rot, eine wahre Bereicherung)

1 kleine Frühlingszwiebel weiß

2 kleine, frische Karotten (nur geschabt)

10 cm Ingwer

2-3 Knoblauchzehen

1 Dose geschälte Tomaten

1/2 Liter Gemüsebrühe

1 Limone oder Zitrone

Gewürze: Schwarzkümmel, Senfkörner, Bockshornkleesaat, Fenchelsamen,Kreuzkümmel,Meersalz

Rasel Hanout, Curry indisch

1/2 Bund Koreander

2 Eßlöffel Butterschmalz

Zubereitung:

  • die Linsen in einem seperatem Topf (bzw. Dampkoch bissfest kochen) dies geht bei gelben, roten Linsen sehr schnell! Es empfiehlt sich nicht die Hülsenfrüchte mit dem Blumenkohldal zusammen zu kochen – hier besteht sehr hohe Gefahr, dass die Hülsenfrüchte anbrennen, bzw. die Kichererbsen nicht weich werden.
  • den Blumenkohl in Röschen pflücken.
  • Tipp: Strunk u. ggfs. Rest beiseite stellen (für eine cremige Blumenkohlsuppe )
  • in der Zwischenzeit mörsern wir die oben genannten Körner und rösten sie ohne Fett kurz an
  • das Butterschmalz wird erhitzt, bis es flüssig geworden ist
  • nun geben wir die gemörserten Gewürze,sowie die pulverisierten Gewürzmischungen hinzu
  • Tipp: wer sich das Mörsern sparen will kann auch die Gewürzmischung Panch Phoron
  • verwenden, die die genannten Gewürzbestandteile grundsätzlich enthält.
  • Zwiebel klein hacken, Paprika entkernen u. klein würfeln, Karotten kleinschneiden
  • und alles kurz mit dem Gewürz-Butterschmalz anschwitzen
  • den Blumenkohl zu 3/4 hinzufügen und mit der Gemüsebrühe ablöschen
  • die gestückelten Tomaten ebenfalls angießen und das ganze köcheln lassen, bis der Blumenkohl gar ist.
  • so verfahren wir auch mit den Kichererbsen und Linsen.
  • in der Zwischenzeit braten wir die restlichen Röschen in Butterschmalz in einer Pfanne mit einem Hauch Curry bis sie gar sind.
  • Koreander hacken, Limonenabrieb hinzufügen
  • nochmals final mit Salz ggfs. abschmecken
  • das Dal in tiefe Teller geben und mit dem gebratenen Blumenkohl und Koreander abschließend befüllen.
  • Beilage: Reis oder Pfannenbrot, ggfs. kleiner Joghort Dip mit Minze und Limone

Für die „Nichtvegetarier“ hatte ich noch ein kleines raffiniertes Lammragout aus der Lammhüfte gezaubert, mit der Besonderheit, dass ich hier 2 dünne Stangen Rhabarber mit gegart hatte.

Grundrezept: s. https://meggieskochstudio.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=10&action=edit&calypsoify=1&block-editor=1&frame-nonce=149d07f6cd&origin=https%3A%2F%2Fwordpress.com&environment-id=production&support_user&_support_token

Das Pfannenbrot mit Butter und frischem Koreander rundete das kleine gewürzträchtige Essen ab.

Es duftet, eine wahre Geschmackexplosion entwickelt sich im Gaumen

Ein vegetarisches Gericht, welches selbst „Blumenkohlgegner“ restlos überzeugt.

Eigentlich kocht das Dal von alleine und ist eine echte Bereicherung der Alltagsküche.

P.S die Fotos sind nicht wirklich ansprechend. Den schön dekorierten Teller – fotogen – platziert, hatte mein Gö-Ga natürlich schon in der Mache, als ich den Wein noch holen wollte, um auf den Abend anzustoßen.

Das sind dann die Momente, wo sich die Geister scheiden……

Schönes Wochenende

M Kuhl

"Veggie-Menü"

Mein Menü für das Wochenende stand ja eigentlich, ja aber nur eigentlich.
„Heute Abend habe ich meine Freundinnen zum Essen eingeladen, was gibt es ?“

„Gut, aber Luisa muß sich glutenfrei ernähren“.
Zunächst stöberte ich einwenig bei meiner „Kochverwandten“ Trudelwww.glutenfrei-kochen.de/
Trudels glutenfreies Kochbuch – glutenfreie, laktosefreie und vegetarische Rezepte für Brot, Kuchen und mehr!

Mein Mühlenbesuch ergab: 1 kg Buchweizenmehl, 500 g Bio Quinoa
Hier mein Veggie-Menü

Vorspeise: Quinoa tabule mit frischer Minze

Hauptspeise: Buchweizen-Gemüse-Lasagne

Nachspeise: Bananen-Ingwer- Schoko -Eis

An meinem rechten Zeigefinger habe ich mir eine Blase geschnippelt – kommt man aus der Übung?

1. Vorspeise
„Quinoa kommt aus Peru oder Boliven und wird für Suppen und Eintöpfe verwendet. Quinoa hat eine sehr hohe Eiweißzusammensetzung und für die glutenfreie Küche bestens geeignet.
Quinoa quillt beim Kochen um das dreifache auf.“ .. so die nette Frau in meiner Stadtmühle.

Zubereitung: 5 Personen

Zutaten: 250 gramm Quinoa
1/2 Spitzpaprikaschote
1/2 Aubergine
1 handvoll getrocknete Tomaten
1 Zitrone
frische Minze u. Petersilie
2 Messerspitzen Couscous Gewürz ( muß aber nicht sein)

1. Die Körner kalt gründlich spülen, bis das Wasser klar bleibt.
Dann die Körner in einen Topf geben und fingerbreit mit Wasser bedecken.
1/2 Teelöffel grobes Meersalz hinzufügen und ca. 10-12 Min. kochen lassen.
Dann ausschalten und weitere 10-15 Min. quellen lassen.

2. Während des Kochens das Gemüse in kleinste Würfel schneiden, über die Aubergine etwas Zitronensaft geben und das Gemüse mit einem 1/2 Eßlöffel Olivenöl leicht andünsten.

3. Zitrone auspressen und die Kräuter fein hacken

4. Quinoa und Gemüse miteinander vermischen, Zitronensaft hinzufügen, Kräuter unterheben
Abschmecken mit Meersalz und etwas Kreuzkümmel gemahlen bzw. Couscousgewürz.

Für 1-4 Stunden durchziehen lassen, so schmeckt es am besten!

In Servierringe geben und mit einem frischen Minzeblättchen und einer kleinen Spalte Zitrone oder Limone anrichten.
Die Mädels waren hin und weg – und soo einfach geht das !

Hauptgang:

Zutaten:
2 Karotten
1 nicht zu kleines Stück Sellerie
2 Paprika
2 kleine Aubergine
1 kleine Stange Lauch
100 gramm frische Pilze
2 Dosen beste italienische Dosentomaten
ca. 350-400 gramm herzhaften Käse (z. B. Bergkäse, Raclette-Käse)
Tomatenmark
frische Kräuter: Rosmarin, Salbei, Thymian… was der Markt bietet

für den Teig:

400 gramm Buchweizenmehl
4 Eier Größe M
1-2 Eßlöffel Kartoffelmehl
Maismehl zum bestäuben und verarbeiten.
1 knapper Teelöffel feines Meersalz
1 1/2 Eßlöffel bestes Olivenöl
ggfs. 1-2 Eßlöffel Wasser,

Die Teigherstellung kann man nicht exakt beschreiben.Er sollte von elastischer Konsistenz sein und ganz wichtig er muß mindestens 1-2 Stunden in Klarsichtfolie im Kühlschrank ruhen.

Zubereitung:
1.Mehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben, das Salz hinzufügen und eine kleine Mulde
in das Mehl drücken. Die Eier auf das Mehl geben und mit dem Knethaken bearbeiten. Es entsteht ein grauer, krümeliger Teig und wir sehen sehr schnell, dass der Teig noch etwas Feuchtigkeit benötigt.Olivenöl hinzugeben.
Das Kartoffelmehl geben wir hinzu, damit ein glatter Teig entsteht.
Nochmals mit dem Handballen kräftig bearbeiten zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und ab in den Kühlschrank.

2. Gemüse klein schnippeln oder durch die Küchenmaschine jagen. Meine persönliche Meinung ist, dass die kleinen Karottenwürfel besser ihren Biß behalten und auch die übrigen Gemüsezutaten, wenn sie von hand „geschnippelt“ werden bißfest bleiben.
Aber wenn es schnell gehen muß ist die Küchenmaschine eine wertvolle „Schnippelhilfe“

3. Den Käse mit Hilfe der Küchenmaschine in streufähige Masse verarbeiten oder kleine Würfelchen
schneiden.
4. Die Dosentomaten in einwenig Olivenöl mit Peffer, Salz und Rosmarin, einem kleinen Schuß Gin zu einer Soße verarbeiten. Einwenig Puderzucker einstreuen und gaanz leise köcheln lassen.

5. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ein Backbrett mit Maismehl bestreuen und hierin den Teig nochmal kräften bearbeiten.
Nun ist er bereit zum Auswälzen. Am besten geht das mit einer Nudelmaschine. Die Walze zunächst grob einstellen und mehrfach durchrollen, bis die gewünschte Stärke erreicht ist.

Tipp: Die Buchweizenplatten nicht ganz so dünn auswalzen – wird auch kaum gelingen, denn der Teig ist etwas „brüchig“. Es empfiehlt sich daher nicht zu große Teigplatten herzustellen.

6. Einen großen Topf kochendes Salzwasser vorbereiten und die Lasagneblätter kurz kochen , bis sie an die Oberfläche kommen.

7. Auflaufform einfetten und die abgetropften Lasagneblätter einlegen.
Dann das Gemüse drüberstreuen und mit Käse bedecken.
8. Die Tomatensoße über den Käse geben

9. Die letzte Schicht sollte mit Käse bedeckt sein
10.Die restliche Tomatensoße angießen und bei 170 grad ca. eine 3/4 Stunde in den Backofen
Ober-Unterhitze geben. Ab und zu mal überprüfen, ggfs. mit Alufolie bedecken. Der Käse sollte nicht allzu braun und somit hart werden.

Sogar mein Ehemann war widererwarten begeistert :“ hierzu hätte ich kein Fleisch gebraucht !“
Denn natürlich hatte ich zwischendurch feine, kleine Zitronen-Salbei Kalbsschnitzelchen produziert.

Der leicht nussige Geschmack der Buchweizenlasagne war sehr gut und den Rest vom Nudelteig habe ich zu Bandnudeln geschnitten – über Nacht waren sie getrocknet – und fanden reißenden Absatz bei den Mädels am nächsten Tag. In Dosen verpackt halten sie sich 1-2 Wochen, vorausgesetzt sie sind gut getrocknet.

Nachspeise:
Zutaten:

3 kleine , reife Banananen
175 ml entrahmte Milch
120 gramm franz. Creme douple
40 gramm Zucker
50 gramm gehackte Schokolade 70 %
frischer , fein geraspelter Ingwer
kandierter, fein gehackter Ingwer
Zubereitung:

Bananen, Milch Creme douple, Zucker zu einer Masse mit dem Stabmixer verrühren.
In den Kühlschrank oder Eisfach stellen

Alle Zutaten in die Eismaschine geben , final frisch geraspelten Ingwer und die gehackte Schokolade in die laufende Maschine einfließen lassen.

In Gläser portionieren , eine frisches Minzblatt hinzufügen mit einwenig kleingehacktem
kandierten Ingwer bestreuen – weniger ist mehr –
und servieren.
Eine wahre Geschmacksexplosion !!

Dann waren alle glücklich, die Mädels „bröselten“ sich für ihren Club auf
ich spendierte noch einen Gin-Tonic von meinem besten Gin zum „Lockerwerden“ und
um 23:00 Uhr blieb uns „Alten“ nur noch das Aufräumen.
Ja, so ist das Leben.

"Nachbarkochkurs"

Ein wunderbarer, gemütlicher Kochabend bei gutem Wein, Schnippeln, Würzen, netten Menschen ging eigentlich viel zu schnell vorbei. 27.1.13 002 (1)nachbarkochkurs
Teamwork ist alles, Frank , der perfekte Beikoch schnitt hauchdünne Zwiebelscheiben,
Gemüse, Fleisch und sorgte für immer einen sauberen Arbeitsplatz, Alice war für die Dokumentation zuständig und zauberte den perfekten Dr. Oe Pudding, der sich im Außenkühlschrank auf seinen Finalauftritt vorbereitete.

Dann, nahmen die „Esser“ Platz in der großen Küche und warten gespannt und auch skeptisch
auf die Vorspeise:
Die Rezepte sättigten 7 Personen 27.1.13 001 (1) nachbarkochkurs
Rezept:

Zutaten: 3-4 mittelgroße vorgekochte Rote Beete
30 gramm Mehl
1/2 Liter Frischmilch
Mehl Type 405 zum Einstreuen
30- 40 gramm gute Butter
Muskatnuß
frischer weißer Pfeffer aus der Mühle
Mehrsalz
Wasabi

Zubereitung:

1. Rote Beete in nicht zu dünne Scheiben schneiden und in eine Auflaufform schichten und mit Salz, Muskatnuß und Pfeffer würzen. 27.1.13 003 (1)nachbarkochkurs

2. In einen Topf geben wir die Butter und lassen sie flüssig werden
Zügig streuen wir das Mehl hinein und rühren mit dem Schneebesen bis eine homogene
Masse entsteht. Nun langsam die Milch unter ständigem Rühren einlaufen lassen.
Klümpchen sind zu vermeiden – aber Übung macht den Meister ! –
Salzen, mit Muskatnuss abwürzen und beiseite stellen.

3. Die Rote-Beete scheiben mit Wasabi betupfen und die Bechamel über die Rote-Beete ver
teilen.

4. Backofen auf 150-170 vorheizen und das rote Beete-Gratin ca. 20-25 Min. überbacken, bis
die Bechamel ganz leichte Farbe bekommt

5. heiß servieren und die kritischen Esser sind erstaunt, ja so schmeckt mir auch Rote-Beete!!!

Hauptgang:27.1.13 005 (1) Nachbarkochkurs

Putencurry – exotisch-
Zutaten:
1 kg Putenbrust
2 Karotten
4 mittelgroße Zwiebeln
1 Stück Sellerie
1 walnußgroßes Stück Ingwer
1 handvoll getrocknete Mangos
1 handvoll getrocknete Papaya
3 getrocknete Pflaumen
1 handvoll getrocknete Cranberries
2 Eßlöffel Mango-chutney Alice
1 Teelöffel rote Curry-Paste
1/4 l dickflüssige Cocos-Milch
1 Teelöffel Madagaskar-Curry
neutrales Öl
1/2 Liter Geflügelfond
1 Teelöffel Himalaya Salz
1 Prise Kardamon
Zubereitung:
1. Fleisch nicht in zu kleine Stücke schneiden und mit neutralem Öl mit den Händen marinieren. Dies ist sinnvoll, damit das Fleisch nicht Salz aufnehmen kann und so austrocknet.

2. Karotten in dünne Scheiben schneiden und die Zwiebeln in dünne Ringe.
Das Trockenobst klein schneiden

3. In eine Pfanne Butter schmelzen und die Zwiebelringe farblos andünsten
die Karotten mitdünsten.

4. Den Schmortopf auf den Herd setzen und -ohne Fett- bzw. nur mit einem kleinen Stich
Butter anheizen.
5. Jetzt das Fleisch rundherum anbraten.
6. Das Trockenobst über das Fleisch streuen – nicht rühren-, Sellerie , Ingwer hinzufügen
7. Die Zwiebeln einschichten und zuletzt die Karottenscheiben einfüllen
8. Das Curry einstreuen
9. mit Brühe ablöschen und bei 160-170 grad in den vorgeheizten Backofen geben.

Hier wartet übrigens schon die Beilage – der Backofenreis –

10. nach ca. 1/2 Stunde das Curry umrühren, rote Currypaste, Mangochutney hinzufügen
mit Salz abschmecken, die cremige Cocosmilchen hinzufügen und alles miteinander
verrühren, Kardamon hinzufügen . Es duftet exotisch, herrlich, die Süße verbindet sich
mit der Schärfe und legt sich um das Fleisch

Der Backofenreis ist auch schon fertig.
Erstaunt genießen alle diesen außergewöhnlichen Hauptgang. Selbst unser Kitzbühel-Franz
„so an Reis hob i noch net gesse, der is fei guat, wo i doch kon Reis mog!“

Beilage: Backofenreis
Zutaten:
ca 4 Tassen Basmati Reis
1 Liter Cocosmilch
Chilifäden
1/2 Zwiebel gespickt mit 4 Nelken
2 Lorbeerblätter
2 Teelöffel Himalayasalz
1 kleingewürfelte Spitzpaprika
27.1.13 004 (1) Nachbarkochkurs
Zubereitung:

Reis mit kaltem Wasser waschen , bis das Wasser klar bleibt.
Den Reis in eine Auflaufform geben und mit der Cocosmilch einen – fingerbreit – bedecken.
Paprikawürfel über den Reis steuen, die feinen Chilifäden über die Form sparsam verteilen. Die gespickte Zwiebel in die Mitte setzen die Lorbeerblätter in den Reis stecken.
Salz hinzufügen und für ca. 25-30 in den Backofen zum Curry geben.

Hin und wieder mal testen, ob der Reis bißfest ist.

Nachspeise:
Cocnac-Sahne-Pudding anno 1964

Zutaten:
2 P. Dr. Oe Sahne-Pudding
1 Liter Vollmilch
1/2 Liter Sahne
1/2 Tafel Schokolade 70 %
125 ml Cocnac

Zubereitung:

1.Pudding nach Packungsanweisung kochen. Kühl stellen
2.Sahne steif schlagen
3.Schokolade zerhacken
4.Mit dem dem Handrührer den Pudding und die steifgeschlagene Sahne verbinden.
Es entsteht eine herrliche Creme
5.Schokospäne unterheben und den Cocnac unterrühren
6.In Gläser füllen und mit einer Praline garnieren

Hierzu tranken wir einen herrlichen Grauburgunder, einen tollen Riesling aus Rheinhessen…
natürlich bei unserer Nachbarin Corinna erstanden.
Ein wunderschöner Kochabend – begeisterte Köche, glückliche Esser.
Wir werden es wiederholen.
Der Franz möchte soo gern mal wieder Schupfnudeln – selbstgemacht- haben.
Versprochen , Schupfnudel mit Sauerkraut und ??
mal sehen was mir einfällt.
Mit dem Fotografieren hat es leider nicht so funktioniert, denn wir waren alle so beschäftigt mit Essen , Schnippeln, Reden….
Die Teller ganz schnell geleert, bevor ich noch zum Foto greifen konnte.

"Quickly Lammfilet und Couscous"

Im Frühling möchte ich nicht stundenlang in der Küche stehen, den Braten begießen, den ganzen Nachmittag Vorbereitungen treffen für : Vorspeise, Hauptspeise , Nachspeise
Im Winter, wenn es draußen schneit, regnet, dunkel ist das eine sinnvolle Alternative.
Aber jetzt will ich Radeln, Wandern, mich mit Freunden im Biergarten treffen…
Frühling der 1. 020
Die Basis für die Sommerküche hatte ich letztes Jahr schon beschrieben.
Die frischen Salate, Kräuter, das Fleisch, den Fisch sind mit meiner „Bergziege“ schnell besorgt und los geht es. Vorspeise, Spaghetti vongole oder einfach, Schinken, Käse, Oliven, gutes – ein selbstgebackenes Weissbort – und schon sind alle meine Esser glücklich.

An die Töpfe , an die Pfannen. Dieses Menü bedarf einwenig Vorbereitung ist aber total schnell gemacht, wenn man einen Mitschnippler hat.

Gemüsecouscous: für 10 Personen

500 gramm Couscous
3 Spitzpaprika
1 Aubergine
1/2 Gurke
1 mittlere Zucchini
3 unbehandelte Zitronen
2 Knoblauchzehen
2-3 cm frischer Ingwer
Meersalz
Ras el hanout ( typ. Couscousgewürz, ohne geht es nicht)
frische Minze oder Petersilie nach Belieben
bestes Olivenöl
1 Liter Wasser
1 Stich Butter, falls nötig
1 Liter Wasser in einen Topf geben und das Wasser zum Kochen bringen, mit einem Eßlöffel
Olivenöl und Meersalz bereichern.

10 Lammfilets (ich nehme immer ein Filet pro Person)
10 Zweige frisches Rosmarin, 1 Chili -rot-, eine 2-3mm dicke Scheibe(chen) frischer Ingwer
1 1/2 Eßlöffel Olivenöl, ein Stück gute Butter – weniger ist hier mehr –

Sobald es kocht geben wir den Couscous in den Topf, kurz aufkochen lassen, Deckel auf den Topf und nicht mehr beachten. Der Couscous quillt vor sich hin.

Das Gemüse klein würfeln,-die Gurke schmoren wir nicht mit- in eine Pfanne 1-2 Eßlöffel Olivenöl geben und das Gemüse leicht anschmoren, mit etwas Chili aus der Mühle und Meersalz abwürzen.Frühling der 1. 011 (1)

Der Couscous ist leicht körnig, sollte nicht aneinanderkleben, dann ist er bereit für das Gemüse. Alles miteinander vermischen, die kleingewürfelte Gurke noch hinzufügen und von drei Zitronen die Schale abreiben, den Saft auspressen und alles gut unterheben.
Frühling der 1. 012 (1)
Minze mit der Küchenschere klein schneiden.
Kräftig mit ras el hanout würzen, ca. 1 Teelöffel
Zitronensaft übergießen, je nach Konsistenz noch etwas Olivenöl hinzugeben.
Wer mag kann dem ganzen mit Tomatenmark noch eine rote Farbe verleihen.
Final die Minze drüber streuen und noch warm zum Lamm servieren.
Einer weiteren Beilage bedarf es nicht.
Frühling der 1. 014 (1)
Lammfilets:
Zwei Pfannen oder eine große 32 cm Durchmesser mit Olivenöl u. einem Stich Butter versehen , die chilis, den frischen Ingwer mitlaufen lassen.
Die Filets mit einem Zweig Rosmarin belegenFrühling der 1. 013 (1) und mit der „Rosmarinseite“ in die heiße Pfanne geben. Die Filets gehen auf, ca. 6 Min. auf der Rosmarinseite braten, wenn sich das Fleisch gelöst hat, wenden. Temperatur zurücknehmen und gar ziehen lassen.
Erfordert einwenig Fingerspitzengefühl, das Filet sollte innen rosa sein.
Das Fleisch etwas ruhen lassen. Teller anrichten – bitte unbedingt vorwärmen – denn Lamm schmeckt niemals kalt. Zügig Couscous anrichten und mit einem guten Schluck Rotwein genießen.
Frühling der 1. 015 (1)
Den Rest Couscous in den Kühlschrank, schmeckt auch als Salat, in Kombi mit Blattsalaten
Ach, die Nachspeise – Mango-Rhabarber-Tiramisu- ruht ja schon im Kühlschrank.
Oder ?? Hier waren die unsichtbaren Geister, Esser….. Macht nichts, dann zaubern wir mit Mangos und der Rhabarber-Grütze die noch im Kühlschrank lauert eine kleine schnelle Alternative.

Ein Traum – zartes, rosa Lamm, würziger, frischer Couscous mit herrlichem Gemüse – wer kann da widerstehen ?Frühling der 1. 018 (1)

"Quickly Spaghetti Vongole"

Muscheln soll man nur in den Monaten mit „R“ zubereiten, so lautet die Empfehlung. Jeder hat es schon mal gelesen, gehört. Es gibt verschiedene Empfehlungen der Ernährungspäpste, die empfehlen Muscheln nur von September – Februar zu verzehren.
Aber der April hat auch ein „R“ und ich denke, dass man in den warmen Jahreszeiten auf Muscheln verzichten sollte, wegen Algen, Aufbewahrung…..

Ob als Vorspeise oder schnelles unkompliziertes Abendessen mit Freunden, mit selbstgemachten Tagliatelle, winzigen , aromatischen selbstgepflückten Minitomaten. Dieses Gericht kann den Urlaub in Italien ein kleinwenig zurückholen – Meer, Sonnnenuntergang, dazu den Weißen mit den 13 Umdrehungen…

Für mich ist es auch einwenig „Winter-Ade-Essen“, denn im Sommer kaufe ich keine Muscheln aus den genannten Gründen. Ein richtiges Gericht zwischen den Jahreszeiten und soo schnell gekocht, entscheidend sind die Zutaten! Frühling der 1. 002 (2)Frühling der 1. 008 (1)
Für 4 Personen sind die Zutaten als Hauptgang gedacht, für 7-8 als Vorspeise:

1000 gramm kleine Vongolo – sogen. Venusmuschel –
3 Stück rote Chilischoten oder Peperoncini
1-2 Stück Knoblauchzehen – bzw. frischer hauchdünngeschnittener frischer Knoblauch –
125 ml Weißwein
1/2 Bund frische glatte Petersilie
Gewürze: Meersalz
500 gramm Spaghetti – Nr. 3 – oder frische Tagliatelle
1 handvoll , kleine Minitomaten
Olivenöl von bester Güte
Zubereitung:

Die Muscheln waschen. In eine entsprechend große Schüssel legen wir einen Teller hinein (damit der Sand aufgefangen wird)
Die Schüssel mit Wasser auffüllen, eins -zwei Prisen Meersalz hinzufügen und zwei Chilischoten hinzufügen. Dies führt dazu, das die Muscheln – sie leben ja! – den Sand ausspucken. Es ist schön zu beobachten – wie es ganz leicht plup macht und sich die Muscheln bewegen. Eine Stunde könnnen wir den Muscheln um sich auszuspucken.

In der Zwischenzeit setzen wir das Nudelwasser auf(eine Chilischote ins Wasser) und bereiten den gehackten Knoblauch vor, den 1/4 L Weißwein, denn die Muscheln sind in 3-6 Min. fertig.
Petersilie und eine weitere Chilischote ebenfalls kleinhacken Frühling der 1. 007 (1)Frühling der 1. 009
Je nach Garzeit der Nudeln starten wir:
Am besten nehmen wir einen großen Topf mit Deckel
Knoblauch mit einem Eßlöffel Olivenöl anschwitzen – nicht bräunen lassen ! –
Die Muscheln abgießen und in den Topf geben, mit Weißwein ablöschen. Es verdampft ganz schnell und nun den Deckel auf den Topf.

Den Topf nach ca. 2,5 Min. geschlossen rütteln, die Muscheln springen auf. Temperatur etwas zurücknehmen, wieder rütteln.
Nudeln, abgießen und die Nudeln zu den Muscheln geben.
Durchmischen, mit gehacktem Petersilie u. der gehackten Chilischote bestreuen alles gut mischen und heiß servieren.

Bon appetito !Frühling der 1. 010 (2)

Nachspeise: Rhabarber-Mango-Tiramisu – Rezept folgt bei Gelegenheit –
Frühling der 1. 019

"Fischwok mit Madagaskar-Curry"

Den Putenwok habe ich schon beschrieben. Der Fischwok war für alle eine gelungene Überraschung. Wichtig ist allerdings hier die Basis,nämlich 2 1/2 Teelöffel der selbsthergestellten Paste – s. Suppe – , sowie etwas Brühe von der sauer, scharfen Brühe.

Zutaten:

8oo g Skreifisch
2 rote Chili
1 grüne Chili
1 Bund frisches Currykraut (beim Asialaden)
Gemüse s. Putenwok
3 Eßlöffel Erdnußöl
frischen Ingwer ( ca. 10 cm)
Tai-Basilikum
150 gramm Sprossen
2 Teelöffel Madagasgarcurry (beim Asialaden)
Zubereitung:

Den Fisch in „stäbchengerechte“ Stücke schneiden. Das frische Currykraut von dem Stil zupfen
und mit 1 Eßlöffel Öl über den Fisch streuen. Gut verrühren und das Erdnußöl im Wok erhitzen.
Ein paar Currykrautblättchen in des heiße Öl geben und den Fisch in das heiße Öl geben. Ganz kurz bewegen und am Rand des Woks hochschieben.

Dies ist hier besonders wichtig, den Fisch nur leicht anbraten, er kann ruhig innen glasig sein. Dann nach und nach das Gemüse woken und auf den Fisch legen. So zieht der Fisch praktisch im Gemüse gar. Unbedingt darauf achten, dass der Fisch nicht auseinanderfällt.
Dann Brühe hinzufügen, das Currypulver und die gewaschenen Sprossen. Durchmischen und auf mittlerer Temperatur warm halten, frisches Tai-Basilikum hinzufügen.
Den zweiten Wok nicht aus den Augen lassen und schnell mit einer Basmati-Wildreis-Duftreis-Mischung aus dem Reiskocher servieren.
Alle Skeptiker konnten überzeugt werden von dem Fisch auf ganz andere Art!
Asiamenü 014
Die Nachspeise:

200 gramm frische Kumquats
75 gramm Puderzucker
1 Vanilleschote
50 ml Orangenlikör
200 ml frisch gepressten Orangensaft
400 gramm Mascarpone
Saft von 1 Zitrone, 1 Limone

100 ml Schokosoße

Asiamenü 011Asiamenü 012

Zubereitung:

Kumquats in feine Ringe schneiden. Den Puderzucker in eine Pfanne geben bis er leicht karamelisiert. Die Kumquatsscheiben u. Vanilleschote hinzufügen und ca. 4 Min. köcheln lassen
Dann mit dem Orangenlikör ablöschen und den frischgepressten Orangensaft hinzufügen.
Köcheln lassen, biss die Flüssigkeit eingekocht ist.

Zwischenzeitlich die Mascaporne mit dem Limetten-Zitronensaft verrühren und kühl stellen.

Schokoladensoße: – warm –

Zutaten :
250 gramm Sahne
200 gramm Schokolade 70 %
1 Vanilleschote
Zubereitung:
Sahne erhitzen, Vanilleschote aufschlitzen und in die Milch geben.
Nun hacken wir die Schokolade in kleine Stücke. Sobald die Sahne zu kochen beginnt nehmen wir sie vom Herd, fügen die Schokolade hinzu und verrühren die Masse mit dem Schneebesen, bis eine schöne glatte Soße sich ergibt.

Auf einem Dessertteller richten wir nun das Kumquatschutney an , geben Nocken von der Mascarponecreme hierauf.
Dazu reichen wir die warme Schokoladensoße und der würdige Abschluß eines wunderbaren Menüs zerschmilzt auf der Zunge, die warme dunkle Schokoladensoße macht leicht süchtig….

Viel Erfolg beim Nachkochen!

"Holzhacken und Kochen macht frei"

Körperliche Arbeit ist uns allen fremd geworden. Wer gerät schon bei der Arbeit ins Schwitzen, weil er sich bewegt.
Der moderne Erwerbstätige benötigt zur Erhaltung und Straffung seiner Muskeln den Sport. Hier qäult und kasteit er sich bis zur Selbstaufgabe.
Gartenarbeit im Hocken, Stehen, Bücken ist uns fremd. Sofort bekommen wir den sogenannten Muskelkater. Wir, mein Göttergatte und unsere Freunde haben es ein Wochenende versucht.
Mit einem großen Erfolgserlebnis, der Scheiterhaufen wurde immer kleiner, das Unkraut immer weniger…..
Kindheitserinnerungen, Holzhacken, Kohlen hochholen, Kartoffelnschälen…..
Die Bilder werden wieder klar. DSC01486
Die Wäsche für die Großfamilie, erfordert Arbeit ohne Ende. Schwere Arbeitskleidung für Stall, Feld und Wiese. Die Töpfe und Pfannen wollen mit der Hand gespült und besonders gepflegt werden. Arbeit, Arbeit die nie enden mag, erfordert unzählige helfende Hände.
Bis tief in die Nacht heißt es harte körperliche Arbeit zu verrichten.
DSC01495DSC01482
Aber einen Zickleineintopf auf dem „alten Herd“, ganz langsam geköchelt mit viel Gemüse.
Super!! Fortsetzung folgt!
Hier schon mal das Foto, wem läuft da nicht das Wasser im Munde zusammen, vorallem bei den kalten Temperaturen.DSC01506

"Kochen vor langer, langer Zeit…."

Früher kochte man Speisen langsam auf dem Holzofen. Ein „Schiff“ mit heißem Wasser war immer greifbar. Es war eine Kunst für sich, den Herd richtig zu heizen, je nach Gericht.
Viele große Töpfe passen auf die Kochfläche. Wenn es langsam köcheln, gar ziehen soll, einfach einwenig von der Mitte nehmen. So hab ichs als Kind gelernt.

Ab und zu muß ich mit Freunden in die Alte „Kochzeit“ reisen Unser Freund Wolli hat alle alten Feuerstellen von der man träumen kann Das Räucherhäuschen, das Brotbackhäuschen, die große Feuerstelle im Freien, den alten großen Holzofenherd. Auch ein Rieseneinkocher, für das allerbeste Zwetschgenmus, Eintopf in einer Riesenmenge.

Hier in den Bergen, das Klima meist rauh und nass, die Bäume haben Moos angesetzt und der Mensch versucht eisern der Natur zu trotzen. Wehe, es scheint die Sonne, es liegt 2 m Schnee, dann fühlt man sich frei genießt die Luft, die Zeit die nicht vergeht….
Diese süße Nostalgie täuscht uns heimelige Alpenromantik vor. Dabei ist es ein hartes Ringen mit der Natur um das Überleben von Mensch und Vieh.

Die Menschen starben früher sehr früh und einwenig kann man sich auch so manche Depression
vorstellen, die einem überfällt, wenn es monatelang meist dunkel und kalt ist.

Ich liebe es , denn vieles erinnert mich an meine Kindheit. An die Landwirtschaft und meinen geliebten Opa. An Heumachen, Gewitter, Kühe eintreiben….an lange Sommernächte – sternenklar- an gebräunte Unterarme, an sonnengegerbte Gesichter mit echten Charakterzügen…
Ja, manchmal brauch ich einfachstes Leben, um die Großstadt wieder zu schätzen, zu hassen, zu lieben. Lieber Blog-Leser kommt mit:DSC01517DSC01518
Wollis Tafelspitz aus dem Brotbackhofen, der eine Hitze von ca. 45o grad entwickelt, selbstgemachte Remoulade, ganz klassich, dazu Bratkartoffel auf dem alten Holzofen, gaaanz langsam in richtigem Speck – grünem Speck – ausgelassen gebraten.DSC01464DSC01463
Einfach, es bedarf keiner besonderen Rezeptur, sondern nur Fingerspitzengefühl für den richtigen Zeitpunkt,wann der Tafelspitz, rosa, zart, Fleisch in der Urform geworden ist.
Man nehme ca. 2,5 kg Tafelspitz – beim Metzger vorbestellen –
Salz, 2 kg festkochende große neue Kartoffel, grüner Speck vom Bauern
und dann überlassen wir alles dem Holzofen, dem Brotbackofen und reden über Gottund die Welt…. DSC01458DSC01459DSC01462

Rindfleisch in seiner Urform, die Kartoffeln gaaanz langsam in der Pfanne im grünen Speck gebraten. Währenddessen bleibt die Zeit stehen, ein ehrlicher Veltliner für die Damen, ein kaltes Bier. Das ist Essen genießen, einfach, die Wertigkeit des Produkts vollausgeschöpft.
Ist das alte – neue Kochkunst- ????DSC01469DSC01466DSC01470Zufrieden, der Mühlbach rauscht uns in den Schlaf. Was kochen wir morgen??? Womit, Worauf ??, laßt Euch überraschen. Fortsetzung folgt!DSC01488DSC01489DSC01491
Gespannt???

"In Memorandum…… das Rezept"

Die Zeit heilt Wunden, dieses Rezept habe ich meinem „Axel“ gewidmet. Schließlich sollte er nicht umsonst „ins Gras beißen“ sondern in den Kreislauf des Lebens, wie mein Großvater immer philosophierte zurückkehren.

http://www.kuechengoetter.de/rezepte/verschiedenes/-Ochsenlendensteaks-Tuermchen-in-Zitronenthymian-Olivenoel-Marinade–2215320.htmlhokaido Relish  Ochsenlendensteaks 001hokaido Relish  Ochsenlendensteaks 003hokaido Relish  Ochsenlendensteaks 001