„Liebe geht durch den Magen …“

(Fortsetzung)

Die Handlung ist frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder mit lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

Werbung , da Namensnennung erkennbar

….. ,

Vogelgezwitscher weckte Greta an nächsten Morgen. Schräg viel die warme Sonne in die kleine Dachwohnung. Die Staubkörner versammeln sich zu ihrem verzweifelten Tanz. Eigentlich ein herrlicher Maimorgen, die Dolden der blühenden Kastanien nicken stolz in den Tag.

Greta versucht sich abzulenken. Sie verdrängt die kleinen Alltagssorgen.

Die schmerzende Verliebtheit für IHN packt sie für heute sachlich in die Schublade: Lass es einfach sein!

„Was könnte ich mir heute gutes Kochen? Nach der Uni laufe ich zum Viktualienmarkt und kaufe mir diese dunkelblauen, violetten Kartoffel, wie heißen sie noch gleich? Vitelotte, ja genau.

Diese herrlichen,festkochenden Kartoffeln, dämpfe ich mir mir mit Meersalz ab und dazu gibt es Butter und einen kleinen raffinierten Dip!“

Der Tag war vollgestopft mit Terminen – und Greta schwor sich:

„Heute denke ich nicht an diesen Typ mit den braunen Locken….“

Hektisch, ohne Frühstück verließ sie ihre Wohnung, zerrte das Fahrrad aus dem Kellerabteil und radelte mit wehenden Haaren in Richtung Uni.

Gerade wollte sie links in die Türkenstraße abbiegen, als ein Scooterfahrer sie schnitt und verkehrswidrig versuchte sie zu überholen. Sie schrie schmerzvoll auf, verlor das Gleichgewicht und verlor das Bewußtsein.

Greta blutete am rechten Oberschenkel stark. Das Schutzblech ihres Uraltfahrrads hatte tief ins Fleisch geschnitten.

Ein junger Mann eilte herbei, keinen Moment zögerte er. Er zerriss sein Shirt und versuchte die Blutung zu stillen.

Verzweifelt band er das Bein mit dem restlichen Streifen seines Shirts ab. Der Sanka ließ auf sich warten. Greta’s Puls war nur noch schwach zu spüren.

Endlich ! Die Sanitäter versorgten Greta und verfrachteten sie in den Krankenwagen.

Der junge Mann stand schweißgebadet danneben und lies es sich nicht nehmen, Greta ins Krankenhaus zu begleiten.

Jetzt öffnet Greta ihre Augen. Mit sanfter, ruhiger Stimme redet der junge Mann auf sie ein:

„Bleib hier, nicht schlafen- dabei streichelte er ihre schönen feingliedrigen Hände und hofft, das sie es bis ins Krankenhaus schafft.

Greta wacht kurz aus ihrer Bewußtlosigkeit auf. Wo bin ich, dann erkennt sie über sich, das so geliebte Gesicht, die braunen Locken kleben an der schweißbedeckten Stirn. Träume ich? Wo bin ich?

Kraftlos sinkt sie in das Kissen und möchte, dass dieser Traum nie endet.

——- und dann koche ich ihm meine Vitelotte

——–den Dip mache ich aus 3 Eßlöffeln Joghurt, da nehme ich den griechischen mit 10 Prozent, ein paar Spritzer Zitronensaft und einen gehäuften Teelöffel Paprikamark (Aivar), eine Prise von dem spanischen, geräucherten scharfen Paprikapulver- eine kleine Garnitur aus frischem Rosmarin und Basilikum rundet mein kleines Gericht ab.

Besorgt sah der junge Retter den Sanitätern nach, die Greta in die Notaufnahme brachten.