„Ein Hauch von Minze…..“

Meine Großmutter hatte in dem großen Bauerngarten verschiedene Minze angebaut.

Pfefferminztee, Pfefferminzschnaps, Pfefferminzheilpflanze , Pfefferminzgelee – alles mögliche stellte sie von den üppig wuchernden Blättern her.

Oft kaute ich auf einem Blatt Minze, denn dann konnte ich besser Pfeiffen – den kühlenden Hauch in meinem Mund habe ich nie vergessen.

Die Minze wurde am sonnigen Schlafzimmerfenster meiner Großeltern zum Trocknen aufgehängt und der Duft verströmte durch die oberen Schlafräume.

Vom besten Korn meines Großvaters zwickte Großmutter etwas unbemerkt ab und setzte den herrlichen Pfefferminzlikör an. Auch für uns Kinder war der Pfefferminzschnaps in homöothetischenDosen ein beliebtes Heilmittel.

Nur bei meiner Schwester, die stets irre aufgeregt war, wenn sie eine Schulaufgabe schreiben mußte, wollte der Fingerhut Pfefferminzschnaps keine Wirkung entfalten. Vielleicht lag es hier nicht am Schnaps.

Wie oft habe ich probiert die Bergminze auf meinem Balkon heimisch zu machen – ohne Erfolg –

Aus Kuba hatte ich mir die Mojito-Minze mitgebracht – sie wollte hier nicht wachsen –

Mittlerweile gibt es Züchtungen für unser Klima. Bei mir wächst sie auf dem etwas schattigeren Balkon und fühlt sich sehr wohl.

Minze hat allerdings die leidige Eigenschaft alles zu überwuchern. Ich mußte sie aus meinem Kräuterkasten entfernen, denn sie war zu übermütig geworden

So entstand mein

Minzpesto

Zutaten:

  • ca. 150 gramm verschiedene Minze (gewöhnliche Minze, Kubaminze, Zitronenmelisse) frisch geschnitten, abgespült und trockengeschüttelt
  • 1 Biozitrone (Saft und Zesten)
  • 50 gramm blanchierte und leicht geröstete Mandeln
  • 100 ml neutrales Öl ( z. B. Sonnenblumenöl)
  • flüssiger Honig
  • eine Spur selbstgemachten braunen Vanillzucker

und so schnell geht es:

  • Zitrone auspressen und zesten und in einen hohen schmalen Becher geben
  • Minze von den Stängel streifen – nur ein paar ganz kleine frische Stengel der Mojito-Minze belassen, Zitronenmelisse zupfen und mit den Pürierer zu einer Creme pürieren
  • langsam arbeiten, damit das Gerät keine Wärme abgibt, sonst wird das Pesto grau
  • die Mandeln grob hacken und hinzufügen
  • nach und nach das Öl hinzufügen und einen Teelöffel Honig
  • final abschmecken und eine Prise vom Vanillzucker hinzufügen.

Das Pesto in kleine Gläschchen füllen – es sollte mit Öl bedeckt sein –

Dieses Pesto ist die Offenbarung auf dem Erdbeeboden, zum Eis…….

Schnell gemacht und vielfältig einsetzbar.

Schönes Wochenende!