„Kochen bis der Atem stockt..“


(Werbung, da Namensnennung)

Der enorme Druck der auf den Restaurants, bzw. den Köchen lastet ist auch als Gast spürbar.

Vor einiger Zeit hatte ich schon mal über das Restaurant zum Auwirt in Kitzbühel bzw Aurach geschrieben.

s.!! KITCHEN IMPOSSIBLE – Haubenkoch

s. mein Beitrag https://wordpress.com/post/meggieskochstudio.wordpress.com/20728780

Die Gebrüder Winkler hatten vor ca. 1 Jahr dem Auwirt den Rücken gekehrt, nachdem , so hört man, die Unstimmigkeiten mit der Eigentümerin sich nicht beseitigen ließen.

Neue Besen kehren gut, neue Messer, Töpfe, Pfannen …. kochen, schmecken….

Nina und Christian Grobeis, sind die “neuen” Wirtsleute vom Gasthof Auwirt in Aurach bei Kitzbühel.

Christian Grobeis konnte in den unterschiedlichsten Stadionen sein Können in der gehobenen Kochwelt beweisen, so stellt er sich selbst vor.

Die herrlichen Räume- mit Blick in die Küche oder den nahen rauschenden Bach vermitteln eine alpenländliche Kulisse die einzigartig ist.

Gespannt und gut gelaunt liefen wir zum Auwirt.

Herzlich wurden wir begrüßt. Doch dann, eine Wein- bzw. Speiskarte sei nicht vorgesehen. Coronabedingt !

Erklärte man uns – bzw. versuchte man uns zu erklären.

Ein dezenter Hinweis, auf entsprechende Onlinerecherche ….

Unmissverständlich machten wir deutlich, dass wir hier nicht mit dem Handy nach der Speise/Weinkarte im Internet suchen.

  • am liebsten wäre ich aufgestanden und gegangen !

Dabei war der Tag so schön gewesen, wir hatten regelrecht in einem Blumenstrauß gesessen. Auf einer roten Bank und unsere Blicke über den nahen See, das Kitzsteinhorn, den Kaiser streifen lassen.

  • Aufgeben war keine Alternative !

Schließlich brachte man uns eine lose Blattsammlung, Weinkarte und eine loses Blatt Speisekarte und das Amuse-Gueule versöhnte uns ein wenig.

  • ein Shot kalter Tomatenessenz – mit Ziegenkäsestückchen und getrockneter Gurke
  • interessant und kräftig gewürzt, leicht pfeffrig mit pep

Um die leidige Bestellung hinter uns zu bringen, entschieden wir uns für einen Maibock, einen Zwiebelrostbraten sowie eine Blumenkohl-Crème-brûlée, denn wir wollten heute unbedingt eine Nachspeise genießen.

Die Blumenkohl-Crème-brûlée war mit einem leichten Spinatsalat angerichtet, mit leckerem Beiwerk.

Die Konsistenz sahnig, cremig, gut abgeschmeckt, interessante Würze. Der klassische Crunch fehlte und somit war es für mich keine -Crème-brûlée-. Geschmacklich aber sehr gut.

Blumenkohl-Crème-brûlée

Der Maibock war ein echtes Highlight -die extra gereichte Soße ein Hochgenuss, die verschiedenen Komponenten handwerklich sehr gut herausgearbeitet. Die Pilze hatten Biss, die leicht bechamelisierte Schwarzwurzel war mit Schnittlauch versehen – auf den Punkt gegart –

Der Mai-Bock war so perfekt gegart, wie man es selten antrifft! chapeau!!!!

Der Zwiebelrostbraten war ebenfalls perfekt, die Zwiebel resch und die klassischen Bratkartoffel ergänzten das auf den Punkt gegarte Fleisch.

Inzwischen hatten sich die Gemüter beruhigt und wir bestellten das Dessert.

Hier hatten wir wieder – wie könnte es anders sein – ein paar Kritikpunkte.

Das Gewürz-Parfait war zu fest, die cremige Konsistenz fehlte.

Meine Brûlée war wieder eine cremige, süße Masse, mit mäßigem Crunch – Die Deko war lecker, aber eine

Creme-brûlée der Extraklasse war es leider nicht.

Die kleine Eisportion mit dem selbstgemachten Eierlikör war köstlich!

Zusammenfassend, kann man sagen, es ist ein Potential erkennbar ! Sicher werde ich wieder hier zum Essen gehen. Hoffe, dass sich die Coronakonzepte dann etwas normalisiert haben.

So gingen die wunderbaren, intensiven Alpentage schnell zu Ende.

Wieder Coronatest, Anmeldung für die Ausreise…….

Jetzt gilt es kleine Reisen zu planen, die das coronageschädigte Gemüt erhellen und der Sommer muß jetzt kommen.!

M. Kuhl

4 Gedanken zu „„Kochen bis der Atem stockt..“

    1. Nein! die Zubereitung v Crema catalana ist eine etwas andere
      Ich nenne es mal gestockte Eier-Sahne-Mischung mit der Zuckerkruste aus braunem Zucker ist eigentlich in Frankreich beheimatet. Sorry für die Belehrung! Eigentlich einfach und wenn Du einen Bunzenbrenner hast kommt die Kruste fast von selbst
      Schönen Abend Lg M Kuhl

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s