„Komm auf die Schaukel Luise….“

(Werbung , da Namensnennung – aus dem Songtext von Hans Albers/Heinz Rühmann

Auf der Schaukel schweben das ist wie im Leben,
Macht Spaß und macht bange und dauert nicht lange.
Mal rauf und mal runter,
Bisschen Schwindel mitunter,
Da ist es das Beste, ’s hält einer dich feste!
Komm auf die Schaukel, Luise?

Dieses Lied kam mir in den Kopf. Mitten im Wald 9.15 Uhr keine Menschenseele in Sicht und plötzlich stand ich von einer Schaukel.

Die Sonne wärmt mein geschundenes Gemüt, die Vögel geben ihr bestes Konzert, der Bärlauch riecht …..

Das Leben ist schön ! Komm mit auf die Schaukel!

Sie bleibt nicht lange unten – aber auch nicht lange oben.

Beschwingt warf ich meine Stöcke und freute mich auf das Frühstück.

Die Semmel waren selbstverständlich schon gebacken!

P.S zu gern hätte ich geschaukelt in die Wimpfel der Bäume. Aber ich habe der Schaukel nicht getraut – hält sie mich aus ? – sehr wahrscheinlich , aber wissen tu ich es nicht.

Schönen Sonntag !

M Kuhl

„Grüne Spätzlepfanne- ohne Worte“

versprochen ohne Worte:

Spätzlepfanne

Zutaten:

  • eine handvoll Walnußkerne
  • eine handvoll beste getrocknete Tomaten
  • eine mannshandvoll Champignons
  • 1 Brise selbstgemachten Vanillezucker (braun und stark nach Vanille riechend)
  • Bärlauchspätzle von gestern
  • Rest Schweinefilet – geht auch ohne –
  • 1/8 Liter Sahne
  • Abrieb vom Bergkäserest
  • bestes , natives Olivenöl – weniger ist mehr
  • Meersalz, schwarzen Pfeffer, Muskatnuss – aus der Mühle –

so geht es ganz schnell:

  • Tomaten etwas zerkleinern
  • Walnußkerne in eine Pfanne ohne Fett geben – aufpassen, dass sich nicht verbrennen- u. anrösten in einer seperaten Pfanne
  • Champignons grob klein schneiden – die Stücke können ruhig etwas größer sein
  • Olivenöl in die Pfanne geben auf mittlerer Temperatur die Tomaten etwas schwenken
  • Champignons hinzugeben und leicht anbräunen
  • eine Brise selbstgemachter Vanillezucker wirkt Wunder
  • Nüsse etwas schwenken
  • ggfs. Fleisch mit anschwitzen
  • Spätzle hinzugeben
  • Sahne angießen
  • Abrieb vom Käserest
  • abwürzen it Meersalz, schwarzem Pfeffer, Muskatnuss aus der Mühle

und nochmal den Duft einamtmen – denn die Pfanne ist in wenigen Minuten leer!

Schönes Wochenende

M. Kuhl

„Bärlauchspätzle excellent“

Die Bärlauch-Rezepte nehmen kein Ende denkt ihr. Dabei wächst bei mir dieser wilde Knoblauch gar nicht.

Bärlauchkapern, Bärlauchbutter, Bärlauchöl, Bärlauchaufstrich, Bärlauchsuppe , Bärlauchbrot

Man muß schon ein Faible für diese grünen Blätter haben. Andererseits sind sie schnell gepflückt, verbunden mit einem kleinen Spaziergang nehmen wir den Frühling einwenig mit.

Meine Spätzlekreation ist einwenig aufwendiger – aber das Ergebnis – überzeugt!

Zutaten:

250 gramm Weizendunst oder Dinkeldunst

250 gramm Einkornmehl Type 630

35 gramm Bärlauch – frisch gepflückt –

5 Eier

2 Eßlöffel neutrales Öl

1 schwacher Teelöffel Salz

250 gramm Topfen 20 % (Quark) am besten Krümelquark bzw.gut abtropfenlassen

Zubereitung:

  • Mehl abwiegen und in die Schlagschüssel der Küchenmaschine geben
  • Eier hinzufügen
  • Quark, Salz beigeben
  • den Bärlauch – heiß abwaschen – und mit der Salatschleuder trocknen, in feine Streifen schneiden und mit 60-80 ml Wasser mit dem Pürierstab zu einer homogenen Masse pürieren
  • das Bärlauchmousse zur Teigmasse geben
  • 3-4 Min. die Masse mischen lassen
  • dann ca. 8-10 Min. aufschlagen mit dem Knethaken, bis sich Blasen bilden
  • der Teig ist zäh und giftig grün muß jetzt 30 Min. ruhen
  • in der Zwischenzeit stellen wir einen großen Topf mit Wasser und Salz auf
  • einmal kurz aufkochen lassen, dann zurückschalten
  • nun schaben, drücken , wie es jeder mag die Spätzle ins Wasser
  • schnell kommen sie hoch und ich gebe sie in ein Sieb
  • lass sie abtropfen und sie sind sooo aromatisch, die Konsistenz ist wunderbar.

Einen Teil friere ich gleich ein, nachdem sie erkaltet sind. Sie sind locker, kleben nicht.

Ein gute Portion serviere ich heute Abend – schaut schon mal – Rezept folgt.

Der Spätzletraum ist wahrgeworden.

Der Sprücheklopfer-Donnerstag

Auch diesen Donnerstag gibt es auf VERSTRICKTES die Blog-Aktion “Sprücheklopfer-Donnerstag” Dort findet ihr noch andere Sprüche ! Mein Spruch für …

Der Sprücheklopfer-Donnerstag

„Es ist fünf vor zwölf“ – Dem Glücklichen schlägt die Stunde

„Hier gehen die Uhren anders“

„Es ist nie zu spät für einen Neubeginn“

„Besser spät, wie nie“

In diesem Sinne

Lg M Kuhl

„Schweizer Brot à la Meggie“

(Werbung, da Namensnennung)

Gestern habe ich einen kleinen Ausflug gemacht, natürlich coronakonform – es war ein herrlicher Tag!

Prompt hat sich in meinem Gesicht eine leichte Röte gebildet.

Auf ein herrliches Bärlauchfeld bin ich gestoßen – der Duft zog mich förmlich an –

Nur die ganz kleinen, jungen Blättchen habe ich mir gezupft und heute ist so ein Back – Mach -Tag.

Bärlauchbutter – Bärlauchspätzle – Bärlauchpaste – bin ich gerade am herstellen.

Die Wärme begünstigt auch das Brotbacken. Sicher habt ihr schon alle mal den netten, flotten Schweizer Marcel Paa auf You Tube angeschaut.

Er ist gelernter Bäcker-Konditor Meister, kommt aus der Schweiz und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Herstellung von Backwaren.

So ein großporiges, lockeres, knuspriges Brot mit Geschmack wollte ich schon lange backen.

Denn jetzt hat man Lust auf ein leichteres Brot. Die Roggenbrote haben jetzt mal Pause.

Einwenig Respekt hatte ich schon vor dem mega weichen Teig, ob ich den gehändelt bekomme.

Es hört sich immer so easy an: “ ganz leicht durchs Mehl ziehen – die Luft soll im Teig bleiben…., dann in ein bemehltes Backtuch…. und einschießen….“

Die Schweizer haben andere Mehlsorten und ehrlich unser bayrisches Ruchmehl kann es sicher mit dem Mehl 1050 aus der Schweiz aufnehmen.

Der gestrige warme Tag begünstigte meinen Brotansatz, bzw. Vorteig mit Sauerteig.

Beim ersten Versuch hat es funktioniert! Ich kann es fast nicht glauben

Natürlich habe ich das Rezept „interpretiert“

und ich will es Euch nicht länger vorenthalten:

Zutatenliste:

Vorteig 1:

90 gramm Ruchmehl

90 gramm lauwarmes Wasser

15 gramm Anstellgut (Sophie) Livieto madre mit 550 Weizenmehl angesetzt

15 gramm Anstellgut (Franceska) Livieto madre Ansatz mit Vollkornweizenmehl

Vorteig 2

90 gramm Weizenmehl Type 550

3 gramm Trockenhefe

90 gramm lauwarmes Wasser

Hauptteig:

Vorteige 1 u. 2

330 Wasser kalt

475 gramm bayrisches Ruchmehl Type 1050

11 gramm fleur de sel

1 Teelöffel Bio Rostmalz (inaktiv) Drax Mühle, Rechtmehring

Die beiden Vorteige hatte ich morgens schnell angerührt – und sie so bis heute morgen sich selbst überlassen. Heute morgen sprudelte der Ansatz und ich habe das Brot wie folgt hergestellt:

  • das kalte Wasser gebe ich in die Rührschüssel meiner Kennwood
  • dann die beiden Vorteige
  • das abgewogene Mehl
  • Salz
  • und den Teelöffel Bio Rostmalz folgen

Nun vermische ich die Zutaten auf kleiner Stufe ca. 3-4 Min.

  • nun lasse ich auf der nächst höheren Stufe die Maschine 10-12 Minuten kneten
  • und zwar so lange, bis sich der Teig vom Boden löst
  • Fensterprobe
  • mit etwas Olivenöl pinsele ich meine Gärwanne aus
  • der Teig gleitet geschmeidig in die Wanne
  • nun ist der Zeitpunkt gekommen, um den Ofen vorzuheizen
  • mit dem Backstein zu bestücken
  • nach ca. einer halben Stunde , dehne ich mit feuchten Fingern den Teig von allen Zeiten
  • dies wiederhole ich noch einmal nach einer halben Stunde
  • und lass ihn insgesamt 80-90 Min. gehen.

Das erste wäre geschafft!

  • die Arbeitsplatte bemehle ich und kippe den zähen, feuchten Teig, der Blasen wirft auf die Arbeitsplatte.
  • ganz locker ziehe ich den Teig durch das Mehl und schlage ihn übereinander zu einem dicken länglichen Laib, den ich nochmal leicht bemehle
  • ein Leinenküchentuch bemehle ich und hebe den weichen Laib – geht problemlos – auf das Tuch.
  • leicht schiebe ich alles zusammen und lass dem Brot nochmal ca. eine 1/2 Stunde zeit.
  • soweit es sehr warm ist, denke ich reichen auch 20 Min.

Den Einschießer – oder auch ein Holzbrett bemehle ich, setze den Laib hierauf und schiebe ihn zügig in den auf 270 grad vorgeheizten Ofen.

  • 15 Min. – ohne Dampf lass ich dem Brot Gelegenheit sich zu entwickeln.
  • es geht wunderbar auf, platzt allerdings zeitlich ganz leicht auf.
  • dann senke ich die Temperatur auf 180 grad Ober/Unterhitze
  • 30-40 Min. muss es noch backen (Kontrolle, ob es nicht die Kruste verbrennt!)
  • Klopfprobe und raus.

Es erstaunt mich, wie toll das Brot – ohne Dampf aufgegangen ist – es duftet, ich kann es nicht erwarten, es anzuschneiden.

Dann die Offenbarung, resch, es ist knusprig, hat wunderschöne unregelmäße Poren und schmeckt mit dem restlichen Bärlauchpüree und guter Butter traumhaft.

Das müßt ihr probieren, nachbacken. Dies ist mein Sommerbrot 2021 ! Ich werde es variieren mit getrockneten Tomaten, Oliven, Fenchelsame ….

Zum Salat zum Grillen, einfach perfekt.

„Spätwinter-Menüs für Jedermann“

Es will nicht enden – Kälte, Regen, Schnee und keine Besserung Sicht! Die Stadt ist selbst am Wochenende fast menschenleer nur an den freiwilligen Teststellen bilden sich irre Menschenschlangen.

Hier ist es wohl gut möglich sich das Virus einzufangen. Ein Stadtbummel ist nicht möglich. Es macht traurig, die Menschen haben finstere Minen.

Gefrustet schleiche ich dahin und es gibt nur ein Mittel für mich.

Am Wochenende habe ich wieder diesen Kochflash ausgelebt.

Der leidgeprüfte Gö-Ga war im Schlachthofviertel, beim Türken des Vertrauens, im Feinkosthandel der Gastronomie…. Er hatte einen Einkaufsflash!

Die Folge war ich habe auf Vorrat gekocht

  • Fond und Suppen mit wunderschönen Markknochen und….
  • Bolognese – Fleischpflanzerl
  • Notgulasch – wenn nochmal Gäste unverhofft kommen dürfen
  • Mohnschnecken -Weizenkruste -Sonntagssemmel
  • Lammragout – Dal – Pfannenbrot – (die Bällchen tiefgefroren)
  • Spitzkohl mit erlesener Gewürzmischung und Schmand
  • Spätzle – goldgelb mit dem guten Einkornmehl (eingefroren ) – Mohnvariante

Meine große Hoffnung ist, dass eine warme, sonnige Wetterphase kommt und ich aus dem Vorrat schöpfen kann.

Viele Fotos konnte ich nicht erstellen, viel zu hektisch wurde gebraten, gebacken, gekocht, geschnippelt – mit lauter Musik – natürlich mit dem Kopfhörer und einem guten Schluck Wein.

Hier nochmal ein kleiner Speiseplan für die Woche:

Montag: Schnelle Spagetti – und von der letzten Italienreise einwenig träumen –

s. Beitrag https://meggieskochstudio.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=13557891&action=edit&calypsoify=1&block-editor=1&frame-nonce=f2be1fd016&origin=https%3A%2F%2Fwordpress.com&environment-id=production&support_user&_support_token

Ein kleiner Bummel über den Markt oder zum Fischhändler ist damit verbunden und diesen Monat gibt es sie noch meine geliebten Vongole – Venusmuscheln.

Den Wein dazu testen…. und so wird der Montag zum Highlight!

Dienstag:

Wenn ihr selbst den Bärlauch pflücken könnt nehmt die Knospen auch mit und macht Euch herrliche Kapern hieraus.

Mittwoch: Genug gekocht ? aber mein Blumenkohl Dal das müsst ihr testen – Die Gewürzkombi – aromatisch …

https://meggieskochstudio.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=20731022&action=edit&calypsoify=1&block-editor=1&frame-nonce=f2be1fd016&origin=https%3A%2F%2Fwordpress.com&environment-id=production&support_user&_support_token

Donnerstag: Heute soll das Wetter gut werden, also wäre da eine schöne Brotzeit genau das richtige

Die Mittagspause verbringen wir im Park – wenn es die Pandemievorschrift erlaubt ? –

Ein kleiner Ausflug in den Wald auf die Wiese –

Hasenbrote gibt es heute!

s. Beitrag : https://meggieskochstudio.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=13499458&action=edit&calypsoify=1&block-editor=1&frame-nonce=f2be1fd016&origin=https%3A%2F%2Fwordpress.com&environment-id=production&support_user&_support_token

Freitag:

Asiatische Dorade

So lassen wir die Woche ausklingen

s.Beitrag :https://meggieskochstudio.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=17685300&action=edit&calypsoify=1&block-editor=1&frame-nonce=f2be1fd016&origin=https%3A%2F%2Fwordpress.com&environment-id=production&support_user&_support_token

Und schon ist die Woche geschafft.

„Bangladesch -Gewürze -Blumenkohl“

(Werbung da Namensnennung)

Freitag! Dieser Tag läutet das Wochenende ein und versetzt auch mich schon früh in eine hektische Betriebssamkeit.

Brotbacken, Kipferl – nicht so süß – für das kleine Frühstück mit meiner Tochter….

Schaut mal

Ruchmehl-Alpenroggen-Kruste
Kipferl mit dunkler Schokocreme und Marillenmarmelade

Auf besonderen Wunsch gibt es heute wieder etwas einfaches, exotisches, außergewöhnlich abgeschmecktes und gewürztes Dal.

Zunächst darf ich Euch in die Würzvielfalt der bangladeschischen Gewürze einladen

Bangladeschische Gewürze umfassen eine Vielzahl von Gewürzen , die in Süd- und Südostasien angebaut werden . Viele der Gewürze stammen aus der Region Bangladesch, während die anderen aus ähnlichen Klimazonen importiert wurden und seitdem seit Jahrhunderten vor Ort angebaut werden. Gewürze werden normalerweise in einer Pfanne mit Ghee oder Speiseöl erhitzt, bevor sie in eine Schüssel gegeben werden. Zuletzt werden leichtere Gewürze hinzugefügt, und zuerst sollten Gewürze mit starkem Geschmack hinzugefügt werden. Curry ist kein Gewürz, sondern ein Begriff, der sich auf jede Beilage in der bangladeschischen Küche bezieht . Es könnte mit einer Saucenbasis oder einem trockenen Gegenstand sein. Ein Curry enthält normalerweise mehrere Gewürze, die miteinander vermischt sind. Liste der Gewürze aus Bangladesch – https://de.qaz.wiki/wiki/List_of_Bangladeshi_spices

Gestern bin ich durch die fast menschenleere Innenstadt geschlendert zu meinem Lieblingsgewürzladen und konnte nicht mehr widerstehen. Seit Wochen schleiche ich um den besonderen Mörser herum. Selbstverständlich besitze ich einen großen Steinmörser mit einem Stößel, der sich lange Jahre bewährt hat.

Aber für die ganz speziellen Gewürzmischungen ist er manchmal etwas grob. Er zerschlägt die Körner praktisch.

Mein neuer Mörser geht sanft mit den edlen Gewürzen um, ist so handlich. Man muss ihn lieben.

Schaut ihn Euch an:

Mörser aus Gusseisen

Mein Gö-Ga hat einen großen Blumenkohl erstanden, ehrlich ich bin nicht so ein Fan von dem krausen Kopf.

Hier meine Interpretation von Blumenkohl:

Blumenkohl-gelbe Linsen- Kichererbsen Dal -Bangladesch

Zutaten: (für 4 Personen)

1 großer Blumenkohlkopf

25o gramm gelbe Linsen

150 gramm Kichererbsen (können auch aus der Dose sein)

1 Spitzpaprika

1 Pfefferschote

1 rote Zwiebel (derzeit Frühlingszwiebel rot, eine wahre Bereicherung)

1 kleine Frühlingszwiebel weiß

2 kleine, frische Karotten (nur geschabt)

10 cm Ingwer

2-3 Knoblauchzehen

1 Dose geschälte Tomaten

1/2 Liter Gemüsebrühe

1 Limone oder Zitrone

Gewürze: Schwarzkümmel, Senfkörner, Bockshornkleesaat, Fenchelsamen,Kreuzkümmel,Meersalz

Rasel Hanout, Curry indisch

1/2 Bund Koreander

2 Eßlöffel Butterschmalz

Zubereitung:

  • die Linsen in einem seperatem Topf (bzw. Dampkoch bissfest kochen) dies geht bei gelben, roten Linsen sehr schnell! Es empfiehlt sich nicht die Hülsenfrüchte mit dem Blumenkohldal zusammen zu kochen – hier besteht sehr hohe Gefahr, dass die Hülsenfrüchte anbrennen, bzw. die Kichererbsen nicht weich werden.
  • den Blumenkohl in Röschen pflücken.
  • Tipp: Strunk u. ggfs. Rest beiseite stellen (für eine cremige Blumenkohlsuppe )
  • in der Zwischenzeit mörsern wir die oben genannten Körner und rösten sie ohne Fett kurz an
  • das Butterschmalz wird erhitzt, bis es flüssig geworden ist
  • nun geben wir die gemörserten Gewürze,sowie die pulverisierten Gewürzmischungen hinzu
  • Tipp: wer sich das Mörsern sparen will kann auch die Gewürzmischung Panch Phoron
  • verwenden, die die genannten Gewürzbestandteile grundsätzlich enthält.
  • Zwiebel klein hacken, Paprika entkernen u. klein würfeln, Karotten kleinschneiden
  • und alles kurz mit dem Gewürz-Butterschmalz anschwitzen
  • den Blumenkohl zu 3/4 hinzufügen und mit der Gemüsebrühe ablöschen
  • die gestückelten Tomaten ebenfalls angießen und das ganze köcheln lassen, bis der Blumenkohl gar ist.
  • so verfahren wir auch mit den Kichererbsen und Linsen.
  • in der Zwischenzeit braten wir die restlichen Röschen in Butterschmalz in einer Pfanne mit einem Hauch Curry bis sie gar sind.
  • Koreander hacken, Limonenabrieb hinzufügen
  • nochmals final mit Salz ggfs. abschmecken
  • das Dal in tiefe Teller geben und mit dem gebratenen Blumenkohl und Koreander abschließend befüllen.
  • Beilage: Reis oder Pfannenbrot, ggfs. kleiner Joghort Dip mit Minze und Limone

Für die „Nichtvegetarier“ hatte ich noch ein kleines raffiniertes Lammragout aus der Lammhüfte gezaubert, mit der Besonderheit, dass ich hier 2 dünne Stangen Rhabarber mit gegart hatte.

Grundrezept: s. https://meggieskochstudio.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=10&action=edit&calypsoify=1&block-editor=1&frame-nonce=149d07f6cd&origin=https%3A%2F%2Fwordpress.com&environment-id=production&support_user&_support_token

Das Pfannenbrot mit Butter und frischem Koreander rundete das kleine gewürzträchtige Essen ab.

Es duftet, eine wahre Geschmackexplosion entwickelt sich im Gaumen

Ein vegetarisches Gericht, welches selbst „Blumenkohlgegner“ restlos überzeugt.

Eigentlich kocht das Dal von alleine und ist eine echte Bereicherung der Alltagsküche.

P.S die Fotos sind nicht wirklich ansprechend. Den schön dekorierten Teller – fotogen – platziert, hatte mein Gö-Ga natürlich schon in der Mache, als ich den Wein noch holen wollte, um auf den Abend anzustoßen.

Das sind dann die Momente, wo sich die Geister scheiden……

Schönes Wochenende

M Kuhl

„Grün meets Knödel…“

Wie sagt man : Grün ist die Hoffnung ?

Die Farbe Grün ist die Farbe des Lebens, der Pflanzen und des Frühlings. Sie symbolisiert den Triumphs des Frühlings über den kalten Winter, die Hoffnung („Grün ist die Hoffnung„) und die Unsterblichkeit.

Es ist der 12. April und es schneit schon den ganzen Tag. Liegen bleibt der Schnee nicht, aber mir schlägt es allmählich aufs Gemüt.

Was tue ich dagegen?

  • natürlich Kochen, backen, lesen und mich nicht viel bewegen
  • was den Menschen bekanntlich unleidlich, steif und alt macht ist das Nichtbewegen
  • ein Gegenmittel habe ich noch nicht gefunden.

Soll ich auch meine Übungen mit einer Gummimatte auf dem Fußboden machen? Womöglich noch mit Online-Anleitung? Gem. dem Motto: „Hauptsache das Outfit stimmt“ mit neonfarbenen Leggings durch die Räume hüpfen und „OOOOOM“ rufen.

Also laufe ich zum Zeitungskiosk, zum Markt, zum Feinkostladen, Gewürzladen und wieder zurück. Durch die Schließung der Gastronomie gibt es tollen Fisch, Pulpo, Schwarzhühner, Lammspezialitäten, Schalentiere auf dem Markt. Wir ernähren uns ausgewogen und sind gesund.

Während ich zügig laufe, bzw. wenn es das Wetter zuläßt radele, kommen mir immer neue Ideen- was ich noch machen will, kann, wenn .. ..

Brot, Semmel, Kuchen ist immer vorhanden. Die Aufbereitung der div. Sauerteigführungen sind aufwendig, Spätzle, Schupfnudeln, Gnocci vorrätig produziert. So langsam reicht es! Ich will in die Berge, ans Meer. – einfach raus aus der gewohnten Umgebung. Die Gartencenter sind wieder geschlossen, die neue Frühjahrsgardarobe fällt aus…

Wir befinden uns in einem großen Käfig , allerdings ohne Aussicht.

Mein Trost für alle, denen es ähnlich geht sind meine hoffnungsvollen grünen Knödel.

Spinatknödel waren gestern, jetzt und heute gibt es

Grüne Knödel – Soolfood

Zutaten:

5 Semmel vom Vortrag oder 1/2 Knödelbrot

300 gramm Spinat (auch tiefgefrorener Spinat kann hier gut verwendet werden)

200 gramm Bärlauch – ohne Stile –

1 Eßlöffel Bärlauchpesto selbstgemacht

100 gramm Butter

120 gramm Schalotten bzw. Frühlingszwiebel

60 gramm Parmesan

20 gramm kräftigen Bergkäse (nach Belieben bzw. Kühlschrank)

3 Eier

1 Eßlöffel Mehl

Gewürze: Pfeffer, Salz, Muskatnuss

Abrieb einer Biozitrone

Nussbutter:

125 -150 gramm Butter für die Nussbutter

Zubereitung:

  • Den Spinat zusammen mit dem Bärlauch ganz kurz blanchieren, dann über einem feinen Sieb gut abtropfen lassen. –

  • Die Semmel in dünne Scheiben mit der Brotmaschine aufschneiden

  • Den Bärlauch und den Spinat nochmal mit den Händen ausdrücken und zur Semmelmasse geben, indem wir das ganz kräftig vermischen, bis sich alles miteinander verbindet.
  • den Käse reiben und über die Masse streuen

  • Zwiebel klein hacken und mit der Butter leicht glasig andünsten
  • die Eier, sowie den Eßlöffel Mehl mit dem Handrührgerät schaumig schlagen und Salz, Pfeffer und Muskatnuss hinzufügen
  • nun können wir die Zwiebel-Butter über die Semmel-Bärlauch-Spinatmasse geben und gut verkneten (am besten geht das mit Einmalhandschuhen)
  • ca. 10 Minuten beiseite stellen, bis die Masse abgekühlt hat
  • die Eiermasse hinzufügen und nochmals alles gut durchkneten
  • die Knödelmasse ca. 30-40 min. durchziehen lassen – kühl stellen –
  • einen großen Topf mit Wasser aufsetzen und einen Eßlöffel Salz hinzufügen
  • in der Zwischenzeit kleine Knödel mit feuchten Handschuhhänden formen
  • sobald das Wasser aufkocht einen Probeknödel ins Kochwasser sinken lassen
  • wenn er schnell hochkommt und somit hält, die anderen Knödel zügig ins Kochwasser geben
  • und dann nur sieden lassen bis die Knödel gar sind.
  • dies dauert ca. 15-18 min. , je nach Größe der Knödel
  • während die Knödel sieden, geben wir Butter in einen kleinen Topf und rühren öfters mit dem Schneebesen – bis die braune Nussbauer sich von selbst entwickelt

Selbstverständlich haben wir einen guten Weisswein kaltgestellt.

Die Verbindung von Bärlauch und Spinat ist wunderbar, die Kombination des „Frühlings“ würde ich sagen – und grün ! Die Hoffnung stirbt zuletzt auf die Reise , das Eintauchen in eine andere Welt .

„Der Pandemie entronnen mit verbrecherischer Kunst..“

(Werbung , da Namensnennung)

(Quellennachweis : Katalog Kunst&Kapital-Verbrechen Veit Stoß, Tilman Riemenschneider und der Münnerstädter Altar, Herausgegeben von Frank Matthias Kammel)

Ostersamstag, die Sonne scheint – doch es ist empfindlich abgekühlt, Handschuhe, Mütze sind angebracht. Die Inzidenz für München-Stadt liegt bei knapp +/- 100. Ab Sonntag sollen wieder alle Museen…. schließen. Der Inzidenzwert sei drei Tage über 100….

Meine kunstsachverständige Tochter hat Einlaßberechtigungen im bayrischen Nationalmuseum gebucht.

Aber vorher wollen wir „Frühstücken , wie in Rom“, d. h. Barista Cappuccino, Cornetto gefüllt mit Pistaziencreme – to go – versteht sich.

Aber ein sonniges Plätzschen zu finden ist nicht einfach! Den Cappuccino trinken wir aus dem Pappbecher während wir zur U- Bahn-Station laufen.

Vor der Feldherrnhalle finden wir auf dem menschenleeren Odeonsplatz ein Plätzchen in der Sonne.

Mir fließt die Pistaziencreme zwischen den Fingern hindurch auf meine Jacke. Typisch!

Schnell erreichen wir das Museum mit der Museumslinie. Viel Personal kontrolliert uns – dabei scheinen wir die einzigen Besucher um 10.15 Uhr zu sein.

Gespannt sind wir schon, was uns erwartet. So leer habe ich noch nie ein Münchner Museum gesehen. Wir schreiten ehrfürchtig den Treppenaufgang hinauf.

Die Sonderausstellung trägt den Titel “ Kunst&Kapital-Verbrechen“ und hebt die besondere Würdigung der Kunst hervor, wo doch derso begnadete Künstler ein „Schwerverbrecher“war.

Veit Stoß hatte sich 1503 der Urkundenfälschung schuldig gemacht. Er hatte ein Kapitalverbrechen begangen, eine besonders schwere Verfehlung , die, wie der vom lateinischen capitalis entlehnte Begriff besagt, den Kopf kostete.

Nach der Aufrichtung des Werkes von T. Riemenschneider in der Kirche von Münnerstadt war es nicht zu einer Farbfassung gekommen. Fast eine Generation lang stand es holzsichtig vor den Augen seiner Betrachter.

Erst 1504 erhielten die Figuren und Reliefs eine farbige Oberfläche und die bis dahin leeren Außenseiten der Flügel eine Bemalung mit figurreichen Szenen aus der Legende des Frankenapostels Kilian. Diesen Auftrag vergab man an Veit Stoß. Für ihn, den namhaften Bildhauer Nürnbergs, war es eine Gelegenheitsarbeit.

Er schaffte es schließlich sich vollständig von seinem Verbrechen zu befreien.

Tatsächlich kennt die Geschichte zahlreiche straffällige Meister, darunter auch allererste Namen, die ohne mächtigen Schutzherrn verloren gewesen werden.

Der florentinische Goldschmied und Bildhauer Benvenuto Cellini hatte während der Sedisvakanz dort Pompeo de Capianeis, seinen Konkurrenten um das Amt des päpstlichen Münzmeisters, getötet, war jedoch bald darauf vom neuen Pontifex Paul II. dafür nicht nur bestraft, sondern sogar in die gewünschte Stellung befördert worden.

Der Schöpfer des als Saliera berühmten Salzfasses im Wiener Kunsthistorischen Museum und der monumentalen Figur des Perseus in der Loggia dei Lanzi in Florenz galt als gewalttätig, beging nach eigener Aussage drei Morde, war mehrfach wegen Sodomie angeklagt worden und verbrachte, des Edelsteindiebstahls aus dem päpstlichen Schatz beschuldigt, zwei Jahre in Untersuchungshaft in der Engelsburg.

Paul III. habe trotz allem, schreibt Cellini in seiner Autobiografie, einer Reihe von Anklägern und Beschwerdeführern geantwortet: „Nehmt also zur Kenntnis, dass Männer wie Benvenuto, die ihrem Beruf einzigartig sind, nicht dem Gesetz unterworfen sein müssen“ (Kammel 2020)

Ist dies nicht irgendwie bis heute geblieben, nur mit anderen Vorzeichen?

Die Ausstellung war sowohl von der Darstellung, als auch von der Aufarbeitung der Thematik – Kunst &Kapital-Verbrechen- für mich eine besondere Bereicherung dieses begrenzten kulturellen Lebens in dieser Zeit.

Der Aussteller führt den Besucher in einen großen – sehr gut ausgeleuchteten Raum – mit einem angrenzenden kleinen Raum, der die virtuelle Rekonstruktion des Münnerstädter Altars darstellt, aber auch den Zeitstrahl des Lebens des Künstlers . Sehr gut läßt sich an dieser zeitlichen Darstellung nachvollziehen, wie lange Veit Stoß für seine Rehabilition kämpfen, hoffen und warten mußte , bis er die im Mittelalter bedeutenden Bürgerrechte wieder erlangte.

Der von Frank Matthias Kammel herausgegebene Katalog ist sehr zu empfehlen, denn er arbeitet sowohl die kunsthistorischen Hintergründe sehr . Die Abbildungen und Darstellungen sind wunderbar wiedergegeben.

Das Rechtswesen wird – die Art und Weise der Vollstreckung-wird mit den verschiedenen „Folterinstrumenten“ ausführlich dargestellt.

Die Art der geführten Prozesse und das Strafrecht in seiner konkreten Anwendung sind uns heute unvorstellbar.

Gemütlich schlenderten wir durch das Museum – fast keine Besucher – . Bis wir nach mehr als 3 Stunden nicht mehr aufnahmefähig waren und wir unter der Last der „Maske“ litten.

Die geplanten Einkäufe vertagten wir, zu groß waren die Menschenschlangen unter den bereits wieder angedrohten Schließungen.

Wir genossen noch eine kleine Runde durch den englischen Garten , kommt mit:

Schöne Woche, bis bald

M Kuhl

„Bärlauch, frisch, jung vom alten Gottesacker…“

Was für eine schöne, strahlende Wärme empfing mich an jenem Tag vor Ostern.

Es roch überall nach Frühling. Ich konnte den Knospen beim Aufspringen zusehen.

Meine alte „Bergziege“ (f. Neuleser =Fahrrad) hatte ich aus dem Keller gezerrt, aufgepumpt und schon war sie bereit für die Schandtaten, die ich so mit ihr vorhatte.

Schnell wurde mir das Radeln stadtnah vergällt. Riesige Lastenfahrräder – elektrobetrieben , versteht sich, steuerten mir unkontrolliert entgegen, beladen mit dem genervten Nachwuchs.

Familien durchfuhren dunkle Unterführungen zu viert nebeneinander – ohne Licht –

Den Rennradler packt die unbandige Wut und Ungeduld, elegant, schnell, sicher zicht er durch die Mitte. Seinen Atem konnte ich spüren. Die Isarauen waren coronawidrig bevölkert, dass man die steigende Inzidenz körperlich spüren konnte.

Ich flüchtete in den Südfriedhof.

Der Alte Südfriedhof – auch bekannt unter dem Namen Alter Südlicher Friedhof – in München wurde 1563 als Pestfriedhof „ferterer Freithof“ (= äußerer Friedhof) vor den Toren der Stadt auf Veranlassung von Herzog Albrecht V. angelegt. Er liegt einige hundert Meter südlich des Sendlinger Tors zwischen Thalkirchner Straße im Westen und Pestalozzistraße im Osten, bei einer maximalen Breite von 180 Metern. Nördliche und südliche Begrenzung sind Stephansplatz und Kapuzinerstraße, eine Distanz von 720 Metern. Die Flächenausdehnung beträgt knapp zehn Hektar. Er war von 1788 bis 1868, also 80 Jahre lang, die einzige und allgemeine Begräbnisstätte für die Toten aus dem gesamten Stadtgebiet, weshalb hier die Gräber einer ganzen Reihe prominenter Münchner zu finden sind. (s. Wikipedia)

Hier hatten meine Kinder das Laufen, Fahrradfahren und später das Lesen, Rechnen gelernt.

Die Aufgabe war, auszurechnen wie alt der Verstorbene war, anhand der Grabsteindaten.

Die Namen zu entziffern. Stolz stellten sie dann immer fest, welche Berühmtheiten hier beerdigt waren. Später missbrauchte ich den halbdunklen Friedhof für einen Gruselkindergeburtstag, von dem mein Sohn noch heute spricht.

Hier wollte ich mich einwenig niederlassen und die Sonne genießen….

Soweit meine Augen sehen konnten – überall spross der frische, grüne, junge Bärlauch zwischen den Grabstätten. So begann ich den Bärlauch zu ernten. Er roch so intensiv, dass jegliche Verwechslung ausgeschlossen werden konnte.

.“… immer nur soviel ernten, wie Du verarbeiten kannst , so lautete mein Credo

den kleinen Leinenbeutel in meiner Satteltasche hatte ich schnell gefüllt.

Auf dem Rückweg schwirrten mir die verschiedenen Kochideen durch den Kopf.

Arabisch gewürztes Lammragout mit getrockneten Aprikosen und Bärlauch

oder diese Bohnenpaste die ich bei einem meiner Lieblingsblogs gelesen hatte

https://lieberlecker.wordpress.com/

Die nervigen Radlfahrer/innen konnten mich nicht mehr …. , ich gab meiner Bergziege die Sporen und der laue, milde Wind streichelte sanft mein Lächeln.

Mein Gö-Ga hatte tagelang den Kühlschrank mühsam mit diversen Köstlichkeiten gefüllt. Ein herrliches Stück Lammrücken hatte ich bereits mit Olivenöl, Knoblauch, Zitrone, Thymian mariniert.

Getrocknete Aprikosen bester Güte – eigentlich zum Füttern meines Hefewasser gedacht –

Dazu das allseits beliebte Pfannenbrot, guten Wein, der Abend war gerettet.

So entstand mein wunderbares

„Lamm meets Bärlauch“

Zutaten:

500 gramm Lammrücken

150 gramm getrocknete Aprikosen

125 ml Lammfond

1 Pfefferschote, bzw. rote scharfe Schote

1 mittlere rote Zwiebel

100 gramm Bärlauch

Abrieb einer Zitrone

1 Eßlöffel Butterschmalz

Creme fraiche

1 Dose Tomaten (entweder Cherry-Tomaten oder gestückelt)

Gewürze: schwarzer Pfeffer aus der Mühle, Meersalz, Ras el-Hanout, gemahlenen Kreuzkümmel, dezent ein paar Chiliflocken.

Zubereitung:

  • das Fleisch klein schneiden
  • das Butterschmalz in den Schmortopf geben und heiß werden lassen
  • die Fleischstücke schnell anbraten, sie sollten etwas Farbe bekommen
  • dann mit dem Lammfond oder Gemüsefond kurz ablöschen
  • köcheln lassen
  • die rote Zwiebel, rote Schote in eine anderen Pfanne glasig dünsten und hinzufügen
  • abgedeckt ca. 25 Minuten schmoren auf mittlerer Temperatur
  • dann die getrockneten Aprikosen, den Bärlauch, die Gewürze zufügen
  • die Tomaten angießen und nochmal ca.25 Minuten leise köcheln lassen
  • final mit Creme fraiche , schwarzem Pfeffer, Salz abschmecken
  • mit Pfannenbrot, Couscous , Reis servieren

Schnell einfach – die orientalischen Gewürze verbinden sich – der Bärlauch gibt sein bestes.

Zum Aperetivo frisches Brot mit der Bohnencreme.

Das Rezept habe ich einwenig schlichter interpretiert:

  • weiße Bohnen im Schnellkochtopf weich gekocht (Dauer ca. 40 Min.)
  • püriert, Olivenöl, Saft einer Limone, Meersalz, Kreuzkümmel, Bockshornklee, Chili und eine handvoll kleingehackten Bärlauch
  • einen trockenen Weisswein

so kann der entspannte Abend beginnen.

Mein wunderbares Lammragout konnte ich leider nicht fotografieren, das Pfannenbrot kennt ihr ja schon – auch nicht.

Heimkommen, Essen, Reden…. Lachen und das Fotografieren … wollen die Herrschaften nicht.

Aber, wenn Ihr die Muße habt es nachzukochen, würde ich mich über ein Foto sehr freuen.