“ Tante Reli’s Obstboden“


 

 

20003_030693_1_800118.Bild_000003_000000(S20C-4101020)

Die Schwester meines Vaters lebte mit ihrer Familie in dem „Stammhaus“ der Familie.

(a. d. Familienarchiv  hinten stehend Tante Reli, von links nach rechts Tante Magda, Tante Tilja, mein Papa , Hermann)

Es war nicht üblich , dass man sich in den Jahren meiner  Kindheit zum Essen traf.Keiner konnte alle bekochen, denn es kamen locker immer 10-15 Personen zusammen.

 

Aber die Sonntagnachmittagsbesuche waren ein Muß !

Es gab herrliche Hefekuchen, Obstkuchen ,  Buttercremetorten….. , welche reissenden Absatz nahmen.

Auch wir reisten dann, mit 4 Kindern , Mama, Papa, Tante oft in das Geburtsdorf meines Vaters. Rausgeputzt mit Lackschuhen, weißen Strumpfhosen –  Kleidchen – schrecklich.

Hinter dem Haus, standen Obstbäume – Zwetschgenbäume ,   es war immer etwas feucht, eben eine „Petz“. Hier konnte man herrlich spielen,  Sauerampfer pflücken,  Mutproben machen: – „Brennnesseln“  pflücken, dran lecken…..

Mir war aber schon der Unterschied zwischen Taubnessel und Brennnessel  vom Opa erklärt worden und ich konnte so die gefürchtete „Nesselprobe“  schadlos überstehen.

Die Erwachsenen kümmersten sich nicht um die Rasselbande und waren immer geschockt , wenn wir ins Haus zurückgeholt worden.

Einer war immer in die Pfütze, oder Gülle gefallen, die Strümpfe nass, die weissen Strumpfhosen völlig grün, verdreckt…

Tante Reli, war immer ganz entspannt  – Hauptsache gesund… kommt es gibt Erdbeerboden, Frankfurter Kranz…

Kaum hatten wir ein Stück Kuchen verschlungen,  reckten wir den Kuchenteller in Richtung Tante Reli  „Kann ich noch eins…. “ Meinem Vater war es immer irre peinlich

Er raunte mit grimmiger Miene: „Hungerdärm…. “ ( Übersetzung: nicht satt zubekommende Kinder)

Die von Blorem komme, war das geflügelte Wort, ich rühr noch schnell einen Boden.

Wir alle liebten diese Obstböden, belegt mit Erdbeeren, Kirschen…. und ganz wichtig , dick Sahne …

Hier das einfache schnelle Rezept für unangemeldeten Kaffeebesuch:

Zutaten:

  • 125 gramm Mehl
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 2 Eier
  • 80-100 gramm Zucker
  • 1 Päckchen Vanillzucker
  • 4 Eßlöffel Öl (z . B. neutrales Sonnenblumenöl)
  • 2 Eßlöffel warmes Wasser

 

und so gehts:

  • Zutaten abwiegen, vorbereiten und bereit stellen
  • Zucker und Eier schaumig rühren,
  • warmes Wasser und Öl einlaufen lassen
  • Mehl mit dem Backpulver unterziehen – schön locker bleiben  –

Backen:

180 grad Ober/Unterhitze  ca. 20 Min. je nach Herd – Stäbchenprobe –

Tipp: Rezept verdoppeln  – und einen Boden einfrieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Gedanke zu „“ Tante Reli’s Obstboden“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s