"Schichtgulasch"

P1050318Jeder von uns kennt sie diese Schmorgulasch-Rezepte die stundenlang köcheln sollen, mit Wein…. Kräutern, stundenlanger Schnippelei und dann übrig bleibt ein großer Topf mit Fleischbröckchen – oft mit leicht wässriger Soße –
nennt man heute Bratenjus.

Hier mein schneller „Schichtgulasch“ gelingt Jedem und schafft glückliche Gulasch-Genießer !

Die Zutaten für 6 -8 Personen

1,5 kg Rindfleisch aus der runden Schulter
1,2 kg Schweinefleisch aus der Oberschale – ohne Deckel
3 Rote Zwiebel
3 weiße Metzgerzwiebel (kleinere bevorzugen)
2 Spitzpaprika rot
2 Möhren
1 Stück Sellerie
1 Petersilienwurzel
1 kleines Stück frischer Ingwer
1 Knoblauchzehe
1 Dose italienische Tomaten
Lorbeerblatt, grüne, rote frische Chilis,
Butterschmalz, Olivenöl,
1 Eßlöffel Mehl
1/2 Liter guten Rotwein
1/4 Liter Gemüsebrühe
Tomatenmark
Gewürze:
Peitschenpfeffer, Szechuanpfeffer, Tellicherry Pfeffer, grobes Himalaya-Salz, Pimenton de la Vera La Chinata
http://www.lachinata.com

und so geht es ganz schnell:

Top: 1
Hartgemüse(Möhren, Petersilienwurzel, Sellerie, 1/2 Zwiebel) in kleine Würfel schneiden, Spitzpaprika entkernen und in Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen und auf der Brotmaschine in Ringe schneiden.
Hartgemüsewürfel in ein Gefäß , Zwiebelringe in eine Schale, Paprika – alles gut vorbereitet schafft enormen Freiraum
für ein Glas Wein, einen kleinen Ratsch…

Top: 2
Rindfleisch in nicht zu kleine Würfel schneiden, Schweinefleisch ebenfalls.

Top: 3
Zwei Pfannen mit Butterschmalz versehen , walnußgroß
Den gußeisernen Bräter mit 1 Löffel bestem Olivenöl versehen

Aufheizen – und los gehts:
Hartgemüsewürfel ins Olivenöl, Tomatenmark hinzufügen und farblos anbraten – Tomatenmark verbindet sich mit dem Gemüse
– Temperatur zurücknehmen –

Top 4:
Das Fleisch anbraten, bis es Farbe annimmt

Top 5:

Das Rindfleisch auf die Hartgemüse geben und mit den vorbereiteten Zwiebelringen bedecken.

Dann das Schweinefleisch in den Bratentopf geben und wieder mit Zwiebelringen bedecken. Auf mittlerer Temperatur leicht köcheln lassen. Mit dem Rotwein ablöschen.

Top 6:
Pfeffer im Mörser zerstoßen, Lorbeerblatt, Knoblauch, Chilis über das geschichtete Fleisch geben, mit dem scharfen Paprikapulver bestäupen
Spitzpaprikastreifen hinzufügen.

Top 7:
Brühe angießen, Dosentomaten hinzufügen,mit einem Eßlöffel Mehl abstäuben , Deckel drauf und
bei 180 -200 grad ca. 60 Min. in den vorgeheizten Backofen.
P1050324
Nun haben wir genügend Zeit, Knödel, Nudeln, Spätzle was auch immer vorzubereiten,

den Rotwein atmen zu lassen und auf die Heimkehrer zu warten.
Es duftet herrlich und alle Last des Tages fällt, die dampfenden Semmelknödel lechzen nach der wunderbaren Soße, die alles miteinander verbindet, Gemüse, Fleisch und die Heimkehrer.

Mein Semmelknödelrezept und meinen Spezialgulasch finden Sie unter:http://www.kuechengoetter.de/community/profil/kurbis.html
Viel Spaß beim Nachkochen

"sinnlicher Möhrensalat"

Was für ein Tag, der bayrische Himmel hatte sein bestes BLAU herausgelassen und versuchte hiermit den Winter, der keiner war – ist – zu vertreiben.
IMG_1666IMG_1665
Nachdem die ganze Familie aus verschiedenen Richtungen, zu verschiedenen Zeiten heimkam, wollte ich ein kleines Menü machen, was gut aufzuwärmen, bzw stehen kann.

Nach meinen asiatischen Wochen sollte es einen pfiffigen Gulasch, Semmelknödel und ??
In meiner Kammer lagen 3 Pack Bio-Karotten, was auch immer man unter Bio versteht.
Mmh, Karotten-Sellerie-Salat ? , nee langweilig

Bei meinem Marktbesuch konnte ich dem frischen Grün nicht widerstehen, Petersilie, Koriander, Schnittlauch?
In irgendeinem asiatischen Kochbuch hatte ich mal etwas von Karotten-Koriander gelesen und so entstand:

„sinnlicher Karottensalat“ – als Vorspeise mit etwas Brot am besten Naan-Brot
P1050323
Zutaten für 4 Personen

700 gramm Möhren
2-3 rote Zwiebeln
2 Stäbchen kandierter Ingwer
3 Eßlöffel neutrales Öl
1/2 Eßlöffel Sesamöl
1/2 Eßlöffel Chiliöl
1 TL Kreuzkümmel gemahlen
1 Messerspitze Sternanis gemahlen
1 Messerspitze Anis
150 ml frisch ausgepresster Orangensaft
3 Eßlöffel Zitronensaft
1 Eßlöffel flüssiger Honig oder Ahornsirup
1 Bund Koriander
2-3 Eßlöffel Sojasoße

Hinweis: die Gewürze entfalten sich am besten, wenn man sie im Mörser zubereitet! Allerdings manchmal muß es halt schnell gehen und dafür habe ich immer winzige Gläschchen gemahlen im Vorrat

Zubereitung:
Top: 1
Möhren schälen und dünn in Scheibchen oder Längsstäbchen schneiden. Die Zwiebeln u. Ingwer klein hacken

Top: 2

Das gemischte Öl in der Pfanne erhitzen – mittlere Temperatur – nicht zu heiß werden lassen
Die Möhren weich, aber bissfest dünsten – Dauer ca. 8-10 Min.

Top: 3

Während sich die Möhren von dem erlesenen Öl erweichen lassen, haben wir Zeit die Gewürze vorzubereiten, die Orange-n-
auszupressen, die Zitronen auszupressen.

Top: 4

Die Möhren mit dem Orangen-Zitronen-Saft ablöschen, die Gewürze zugeben, den Ahornsirup oder Honig unterrühren und alles nochmal ganz kurz aufkochen lassen.
Dann kühl stellen

Top: 5

Koriander von den Stielen zupfen und grob hacken. Sojasoße gibt den finalen Kick, abschmecken und servieren

Kommentare:

„Der ist aber lecker, schmeckt mal ganz anders – und die Gewürze – ja die passen gut, hätte ich nicht gedacht!“
Keine Sorge meinen schnellen, pfiffigen Schichtgulasch werde ich gleich bloggen!

Wintermenüs "Dorade asiatisch"

Schon wieder asiatisch! So werden meine Blog-Leser denken.
Dies hat auch seinen Grund. Diese Woche hatte ich ein tolles kleines Event. After-Work mit meiner meiner Freundin- nur wir beide – herrlich die Stadtsonne geht gerade unter und wir sitzen entspannt beim „Rosa-Sekt“ von ganz besonderer
Güte. Gaaanz entspannt – ungeschminkt- fröhlich – keinen smalltalk ….IMG_1628

Anschließend waren wir verabredet zu einem Abendessen in erlesener, kleiner Runde am Isartor.

Dieses kleine asiatische Lokal hat seinen besonderen Reiz.

Die Küche ist einfach gigantisch – herrliche Vorspeisen – tolle Seelenwärmer bei diesem Wetter – heiße duftende Suppen
– interessante Schärfe- frische Kräuter.. und hier habe ich Fisch gegessen und so ist meine asiatische Dorade entstanden! Das Rezept kommt ohne Gewürze aus, die Kräuter und Zutaten geben dem Fisch einen frischen, würzigen Geschmack ohne zu dominieren.

Zutaten: ( 4 Personen)

4 küchenfertige Doraden (ca. 250-300 gramm)
1 Stengel Zitronengras
4 frische Kaffirblätter
1 Bund Koriander
1 Bund Taibasilikum
8 dünne Schweiben Ingwer
3 grüne Chilis
3 rote Chilis
1 Bund Frühlingszwiebeln
3-4 Minipaprikas
1-2 Minimöhrchen
2 Limetten
Meersalz aus der Mühle
2 Esslöffel neutrales Öl

Zubereitung:
Soweit noch nicht geschehen Fische ausnehmen, abspülen
1. Backofen auf ca. 200 grad (Ober-Unterhitze) vorheizen und 2 Eßlöffel neutrale Öl in die Auflaufform geben.

2. Ingwer in dünne Scheibchen (10cm x5cm) schneiden, Minipaprika entkernen und halbieren, Frühlingszwiebeln
zurecht schneiden – darf ruhig etwas grün enthalten – , die Minmöhrchen schräg in dünne Scheibchen schneiden.
Limette in Scheiben schneiden, Chilis schräg schneiden und die Kerne nicht entfernen
Kräuter grob zu schneiden, Zitronengras ganz klein schneiden.

3. Die Fische innen mit Meersalz aus der Mühle salzen, Ingwerscheibchen in den Bäuchen versenken, dann folgen
Koreander, 1/2 Chilischote , 2-3 Möhrchenscheiben, Zitronengras. Auf jeden Fisch legen wir 1-2 Kaffirblätter

4. So geben wir die Fische in die vorgeheizte Auflaufform – es zicht richtig und sofort verbreitet sich ein herrlicher
Duft. Die restlichen Kräuter, Frühlingszwiebel, Paprika, restliche Limettenscheiben werden hinzugefügt.

5. Bei 180 grad überlassen wir die Fische ca. 25-30 Min. sich selbst, je nach nachdem wie groß die Fische sind.
Garprobe mit einem Holzstäbchen schadet nicht !

Für dieses Gericht benötigt man keine Kochkenntnisse, einfach, und schnell sind die Fische im Ofen.

IMG_1635

Beilage: Wildreismischung oder Basmatireis , Kartoffeln, Süßkartoffel je nach Geschmack

Vorspeise: scharfe Gemüsesuppe s. Blogbeitrag „asiatischer Abend “ vom 4.11.2011
herrliche Suppe mit Glasnudeln u. Gemüse – Fleisch –
die Suppenbasis habe ich immer tiefgefroren im Gefrierfach

Nachspeise: Litschi panna cotta
(Litschis gibt es im Moment auf allen Märkten, auspuhlen in Dessertgläser geben und die panna cotta
drübergießen – kalt stellen – (kann man schon einen Tag vorher machen)
Deko: winzige Blättchen Taibasilikum

Nachdem es ja etwas kälter werden soll sieht mein Essensplan wie folgt aus:

Montag:

Linseneintopf -mit Belugalinsen – Spätzle

Dienstag:

Sauerkraut-Ananas-Salat – mit einer Honig-Senf-vinaigrette

Mittwoch:

Limettenlachs an Belugalinsengemüse (Linsen hatte ich am Montag schon vorgekocht)

Donnerstag:

Putenschnitzelchen an Winterwokgemüse (Weisskohl/Wirsing/Chinakohl)
Freitag:

Hering , eingelegt -Sahne-Äpfel-Schalotten- dazu Salzkartoffel

selbsteinlegen ist hier wichtig, wenn es schnell gehen soll kann man
auch Matjesfilets nehmen Aber diese selbsteingelegten Heringe – aus dem Eimer –
finde ich hin und wieder im Winter soooo guuuut!

Schöne Woche!