"Fleischpflanzerl asiatisch"

IMG_1608

Schauen die nicht interessant aus?
Fast zum Fürchten ??
Dieses Gericht entstand, da mein Chinakohl in der Kammer schon eine Zeit ruhte und meine diversen Ankündigungen ihn in den Speiseplan einzufügen immer auf Ablehnung stießen.
Außerdem, mein Mann hatte am Wochenende seinem Lieblingsmetzger einen Besuch abgestattet….
1 kg Hackfleisch bester Güte d. h. überwiegend mageres , abgehangenes Rind und ca. 1/3 Schwein galt es zu verarbeiten!

und so gehts:

Zutaten:
1 kg Hackfleisch

1 Chinakohl – möglichst mit langen Blättern-

120 gramm Sprossen
1 Spitzpaprika
2 Frühlingszwiebeln
1-2 Karotten
2 rote Chilischoten – frisch-
1 Stück Ingwer

Gewürze: Kreuzkümmel, zerstoßener Szechuan Pfeffer, Chilisalz, eine Spur Harissa
Lebensmittelkordel
neutrales Öl

Zubereitung:
1. Gemüse ganz klein würfeln,Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, Sprossen abbrausen u. alles mit dem Hackfleisch mit
den Händen verbinden, dann Gewürze u. gehackten Ingwer einarbeiten und längliche Pflanzerl formen.
2. Von dem Chinakohl das untere Teil abschneiden, und Blätter abbrechen

3. Die vorbereiteten Fleischpflanzerl auf ein Blatt legen und praktisch einwickeln, ggfs. sind zwei Blätter
erforderlich
4. mit der Lebensmittelkordel die eingewickelten Fleichpflanzerl fixieren.

5. Eine Pfanne erhitzen und die Fleischpflanzerl kräftig anbraten, wenden Temperatur zurücknehmen
6. Backofen auf 180 grad – Oberhitze – Unterhitze – vorheizen.
und die Asia-Pflanzerl in eine Auflaufform legen.

7 Die Pflanzerl ca. 20-20 Min.garen lassen – Temperatur zurücknehmen nach ca. 10 Min. auf max. 140-150 grad.

Spezial Asia-Soße:

Zutaten:
1- 2 Schalotten
2 Limonen
2 Eßlöffel brauner Rohrzucker
1/4Liter Weisswein
Soja-Soße
Tomatenmark
SRIRACHA HOT CHILLI SAUCE

Zubereitung:
1. braunen Zucker in der Pfanne flüssig werden lassen
2. zwischenzeitlich die Schalotten ganz fein hacken und kurz karamelisieren lassen.
3. mit Weisswein ablöschen, kurz einreduzieren lassen
4. Limonen – auspressen und hinzufügen
5. Tomatenmark auflösen in der Soße
6. Soja-Soße hinzufügen
7. mit der scharfen Chilli Sauce abschmecken u. einwenig köcheln lassen.
ggfs. noch etwas Flüssigkeit (Wein bzw.Wasser ergänzen)

Beilage: Meggies Cocousreis – sehr beliebt ! –

Zutaten:

2-4 Tassen Reis (Basmati) eignet sich hier am besten
500 ml Cocosmilch
1 frische rote Chilischote
grobes Himalaya Salz (schwachgehäufter Teelöffel)
Zubereitung:

1. Reis kalt waschen und abtropfen lassen, dann in den Reiskocher geben
Cocosmilch auffüllen und ggfs. erforderliche Flüssigkeit mit Wasser ergänzen
2. Chilischote auf den Reis geben und mit dem Reiskocher garen.
Es entsteht ein wunderbarer Reis, der ausgezeichnet zu den asiatischen Pflanzerl schmeckt.

Etwas arbeitsintensiv, aber es lohnt sich !
Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachkochen – gleich Morgen !

"Wildes Essen ….."

Freunde hatten wunderbares, gutabgehangenes Rehfilet u…. bekommen…
Gegen 16:00 Uhr traf ich bei unseren Freunden ein, bewaffnet mit meinen Küchenutensilien und das kleine Menü stelle ich nun kurz vor:IMG_1614

Vorspeise:
P1040749
„Geschmack u. Sinnesöffnung“
Karotten-Orangen-Mango -Suppe – fruchtig- scharf –

Hauptspeise:
Variationen vom Reh
„Rehfilet im hauchdünnen Lardomantel“
„Rehragout mit ausgesuchten Waldpilzen“
an selbstgemachten Mohnspätzle, glasiertem Rosenkohl

Nachspeise:
„Ingwer Crème brûlée“

Zutaten:
„Karotten-Orangen-Mango-Suppe- fruchtig scharf
4 mittlere Karotten
2 Orangen
1 Mangopüree (im gutsortierten Supermarkt erhältlich)
2 Chilischoten
1 Schalotte
1-2 Eßlöffel Olivenöl
10 cm frischen Ingwer
1 kleines Stück Sellerie oder Petersilienwurzel
1 Liter Gemüsebrühe
80 ml frischen, fruchtigen Weisswein (Veltliner, Riesling..)
Gewürze: Mehrsalz, 1 Kapsel grünen Kardamon, 2-3 Körner Sezuan Pfeffer
Zubereitung:
1.Karotten, Schalotten, Ingwer, Sellerie/Petersilienwurzel in kleine Würfel verarbeiten.
Ist zwar mühsam, aber je kleiner die Gemüsewürfel sind, desto schneller ist die Suppe fertig.
IMG_1615
2. Das Hartgemüse für den Hauptgang kann gleich mitgeschnippelt gewürfelt werden, denn auch hier benötigen wir:
Schalotten, Sellerie, Karotten

3. Den Suppentopf auf den Herd geben und 2 Eßlöffel Olivenöl erhitzen. Schalotten glasig werden lassen und nach und
nach die anderen Hartgemüse zugeben.
4. Alles gut anschwitzen , dann mit dem Weisswein ablöschen und etwas köcheln lassen.

5. Die Brühe angießen, sie sollte das Gemüse gut bedecken aber nicht „ertränken“.

6. Mit geschlossenem Deckel weichkochen.
7. Die Suppe mit dem Pürierstab durchpürieren – oder auch im Mixer der Küchenmaschine –

8. Final: Den Saft von zwei saftigen, großen Orangen hinzufügen,Mangopürree hinzufügen.
9. Einen Schuß süße Sahne – fertig ist die Vorspeise –

Bei der beschriebenen Menüfolge erfolgen die Zubereitungsschritte 7-9 kurz vor dem Servieren!
Die Suppe ist vorbereitet – bzw. kann schon einen Tag vorher gekocht werden – und wartet auf ihren Einsatz.

Hauptgang:

Der Hauptgang erfordert Zeit und muß gut koordiniert werden.

Zubereitung:

1. Spätzleteig

Zutaten: f. 6 Personen
IMG_1618
700 gramm Spätzlemehl
Salz
frisch geriebene Muskatnuss
etwas mehr wie 1/8 Sprudelwasser
je nach Ei u. Mehlbeschaffenheit einwenig mehr oder weniger.
7 Eier
Zubereitung
Muskelkraft oder eine Küchenmaschine
Mehl in die Schüssel, Salz, Eier, Wasser und so lange schlagen bis der Teig Blasen wirft und eine eher zähe Konsistenz
hat. Dann 1/2 Stunde ruhen lassen und dann mit dem Spätzlehobel, Brett,flotte Lotte… was auch immer jeder bevorzugt
bei der Herstellung der Spätzle.

„Rehragout mit ausgesuchten Waldpilzen“
Zutaten:
2 mittelgroße Karotten
1 Stück Sellerie (weniger ist mehr)
2 Schalotten
2 Teelöffel Tomatenmark
3 Wachholderbeeren
1 Nelke
3-4 schwarze Pfefferkörner
1 Lorbeerblatt
1 Glas besten Wildfond
2 Eßlöffel neutrales Öl

750 gramm Rehfleisch mundgerecht gewürfelt – nicht zu klein –
300 gramm gemischte Waldpilze
3 Eßlöffel „Meggies Zwetschgenchutney“
1/2 Liter Rotwein

Zubereitung:

1. Das Hartgemüse in neutralem Öl (2 Eßlöffel) anrösten, mit den Schalotten beginnen, Sellerie Karotten und das Tomatenmark hinzufügen. Ständig in Bewegung halten, sobald sich eine Schicht bildet löschen wir mit einem kleinen Schuß Fond ab. Fügen die Gewürze hinzu und lassen es auf kleiner Flamme köcheln. Sobald die Flüssigkeit aufgebraucht ist – immer etwas Fond hinzugeben und umrühren.IMG_1616

2. In eine gesonderte Pfanne geben wir 1 1/2 neutrales Öl oder auch Butterschmalz und braten das Rehfleisch rund herum an. Anschließend stellen wir es beiseite.

3. Sobald das Hartgemüse weich ich – entfernen wir das Lorbeerblatt u. evtl. harte Pfefferkörner und pürieren das Gemüse zu einem Brei.Nun geben wir den Rest vom Fond , einen Schuß Rotwein hinzu und lassen es auf ganz kleiner Stufe köcheln.

4. Das Rehfleich geben wir nun auf die Gemüse/Fondmasse – nicht kochen lassen – langsam ziehen lassen.

5. Die Pfanne kurz mit einem Küchenkrepp von all zu vieler Flüssigkeit befreien.
Die Temperatur erhöhen und braunen Zucker – schneller geht es mit Puderzucker – flüssig werden lassen.
Auch hier nochmal 1-2 Wacholderbeeren, schwarzer Pfeffer , ggfs. Piment mitlaufen lassen und den flüssigen Zucker
mit einem kräftigen Schuß Rotwein ablöschen und einreduzieren lassen.
Restlichen Rotwein angießen und 2-3 Eßlöffel bestes Zwetschgenchutney einrühren. Das duftet herrlich, Wild und die
herbstlichen Gewürze die reifen Zwetschgen verbinden sich.
6. Die Soße der Gemüsefondmasse zufügen, umrühren und nun die Waldpilze hinzufügen und auf kleiner Stufe solange
köcheln lassen , bis die Pilze sich im Topf wohlfühlen.
Abschmecken -aber meist ist nichts mehr nachzuwürzen – und fertig

Beilage:
Rosenkohl
Zutaten
700 gramm Rosenkohl warten im Dampfgarer auf seinem Blech, – leicht gesalzen – auf seinen Start.
braucht ca. eine Viertelstunde und ist dann perfekt, bissfest, saftig grün super
Kurz in Butter schwenken – 1 Brise braunen Zucker – nicht vergessen – fertig

Beilage: Mohnspätzle

In eine große Pfanne einen kräftigen Stich Butter und 2 Eßlöffel gemahlenen Graumohn geben
Hierin die Spätzle schwenken und warmhalten.

Final:
Rehfilet

Zutaten:
800 gramm Rehfilet
10 hauchdünne Lardoscheiben
Pfeffer, Salz
1 Teelöffel neutrales Öl, 1 Stück Butter
6 Scheiben Orange mit einem Klecks Preiselbeermarmelade versehen
Zubereitung die leicht gesalzenen u. gepfefferten Filets mit dem Largo umwickeln.
Die Pfanne aufheizen – mittlere Temperatur – nicht zu heiß!
Zügig lassen wir die umwickelten Filets in die Pfanne gleiten und ca. 5-6 Minuten je nach Stärke
anbraten, wenden 3 Min.-4 Min.
Dann in den vorgeheizten Backofen -100-120 grad gar ziehen
Dauer: 10-12 Min.
Herausnehmen, kurz ruhen lassen , schräg aufschneiden
und nun werden die Teller bestückt – stressige Phase des Menüs –

Das Rehragout kurz umrühren und jeweils Rehragout /Filet anrichten, Mohnspätzle u. den Rosenkohl hinzufügen u. weg.
Das ist sooooo guut, ihr seid ja wahnsinnig – das kannste in keinem Lokal bestellen – so waren die Kommentare
Der gute Rote rundete den Hauptgang ab.
IMG_1620
Nachspeise:

„Ingwer Crème brûlée“
Zutaten:
0,5 Liter Sahne
1/4 Liter Milch
3 Eigelb
2 Eier
80 gramm Zucker

frisch geriebenen Ingwer ca 5-6 cm – trauen Sie sich –
alternativ Vanilleschote, Abrieb Orange oder Limette …

Milch und Sahne aufkochen – den Ingwer reinreiben und mitkochen lassen
Sobald es kocht vom Herd ziehen – beiseite stellen –

Die Eimasse mit dem Zucker schaumig rühren und ebenfalls beiseite stellen.

Wenn die Sahnemilch abgekühlt ist, kann ruhig noch lauwarm sein, die Eiermasse mit einem Schneebesen unterrühren
und in flache , feuerfeste Schalen füllen. Wenn es daran mangelt – notfalls Tassen verwenden –

Bei 160 grad in den Dampfgarer geben. 10-15 Min. Bis die Eimasse gestockt ist.
Herausnehmen beiseite stellen.

Nach dem Hauptgang bleibt sicher Zeit genug die Förmchen mit braunem Zucker zu bestreuen und unter dem Backofengrill
eine schöne Zuckerkruste anzugrillen. Achtung, nicht aus den Augen lassen. Geht sehr schnell.
Die Nachspeise kurz kühlen lassen. Manche mögen es besonders gerne warm. Jeder wie er mag.

Tolles Menü, schöner Abend. Allerdings hatten wir mit zwei Personen von 4 Stunden gut zu tun.
Doch das Kochteam hatte sich bewährt. Wir planen Wiederholungen….
Leider habe ich kein Foto von der Nachspeise – sorry –
Schöne Woche !

IMG_1622

Lamm, Polenta meets "meinen Wirsing"

Einkaufen, Fleisch, Basisprodukte – Wasser, Waschpulver, Badreiniger….
Ach, die Weinvorräte hatten gelitten über die Tage
Also Weisswein, Prosecco….
Schnellkochtopfersatzteil bestellt, Druckerpatronen, Buchgeschenk, Schwimmbrille – brauch ich jetzt doch – in meinen Fitness-Studio schwimmen alle – die auf sich was halten und Bahnen schwimmen , mit Brille !

Schließlich will man sich abheben von der „Wassergymnastikgruppe“ wir Gleiten, Kraulen – mit nicht perfekter Wende dahin. Dreimal diese Woche habe ich 1 Stunde Brust – Rücken, mit Kopf unter Wasser mir gegeben..
Dieses Jahr will ich es wissen!

Aber heute Abend hab ich einen kleinen, leckeren Hauptgang für drei Personen gekocht und das war eine geschmackliche Offenbarung!!
– Sorry ich muß etwas anmerken! Immer predige ich jahreszeitliche Orientierung, heimische Produkte …. !!! –

Ich bekenne mich schuldig, habe Aprikosen aus Südafrika gekauft und bereue es nicht.
Vielleicht könnte ich mit den leckereren süßen, saftigen Aprikosen meine Marmeladen/Chutneybestände auffüllen!
Die Welt ist näher zusammengerückt, habe an unsere Freunde in Südafrika gedacht!

Hier mein kleines Abendessen:
IMG_1596
Rezept:

700 gramm Lammhüfte ohne Knochen (mageres Fleisch, fast ohne Fettsehnen)

5-6 reife Aprikosen
2-3 Chilischoten
1 Karotte
1 walnußgroßes Stück Ingwer
2 Schalotten
bestes Olivenöl
Ras el Hanout
1- 2 frische Datteln
1-2 Teelöffel geröstete Pinienkerne
125 ml Rotwein
1-2 Zweige Rosmarin
Zubereitung.
IMG_1597
An die Töpfe, Wirsing schneiden, Schalottn klein hacken, Ingwer mgl. klein hacken, Karotten in Würfel schneiden,
Aprikosen entkernen und vierteln, Brühe für die Polenta aufsetzen…., Parmesan für die Polenta reiben…

Rotwein z. Ablöschen öffnen und testen

Marinade für das Fleisch:
IMG_1595
bestes Olivenöl, italienische Chilis zerbröseln, getrocknete Kräuter Provence – mangels frischer zu dieser Jahreszeit-
1/2 Teelöffel Ras el Hanout, eine Messerspitze piment D ‚Espelett

Fleisch hiermit marninieren und ca. 1 Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen.
Inzwischen haben wir Zeit satt, alle Schnippelarbeiten bei einem guten Glas Rotwein zu beenden.

Fleisch Zubereitung:

Das marinierte Fleisch ohne Zugabe v Fett oder Öl rundherum anbraten und dann in einen gußeisernen Bräter oder Ähnliches legen, Aprikosen hinzufügen, ebenso die Karotten, Ingwer und Schalotten über das Fleisch verteilen.
Nun geben wir in den wenigen Bratensatz 1 Teelöffel Puderzucker und wenn er sich aufgelöst hat, löschen wir den Bratensatz mit dem Rotwein ab und lassen es auf kleiner – mittlerer Stufe einreduzieren.
Diese Soße geben wir über das angebratene Lammfleisch und geben den Bräter mit geschlossenem Deckel in den vorgeheizten Backofen – Unter-Oberhitze – mittlere Stufe auf 160 grad – ca. 10-15 Min. – dann herunterschalten und bei
120-140 grad ca. eine 3/4 Stunde nicht beachten.

So nun können wir die Polenta, den Wirsing und die kleinen Nudeln zu bereiten.
Die Nudeln gare ich in Brühe – immer umrühren – wie beim Risotto !
Die Polenta in kochende Brühe einrühren , aufkochen lassen und mit guter Butter geriebenem Parmesan und einwenig Rosmarin versehen – auf ganz, ganz kleiner Flamme stehen lassen. IMG_1600

Wenn alle Beilagen servierbereit sind – ist auch das Lammfleisch fertig, die geröstete Pinienkerne zufügen und
einfach Essen, Essen
ein unbeschreibliher Duft entfaltet sich, das Fleisch ist zart, die Aprikosen sind verkocht und haben sich mit dem Ingwer, den Karotten, den Datteln vereint. Eine interessante Schärfe spürt man auf der Zunge.
Bewertung: “ das kannste für Gäste kochen, das ist wirklich topp, mmmh sooo guuuut!
IMG_1602

"Graukäse "

DSC02675
Mangels Schnee entdeckte ich bei meinem kleinen Urlaub in den Bergen eine kleine Käserei.
Das uralte Bauernhaus war liebevoll zu einer modernen Probierstube verwandelt worden, die Käserei blitzsauber vermittelt dem Besucher einen Einblick in die Käseherstellung. Die zwar maschinell geschieht auf auf hohem Niveau.
DSC02679
Herrliche Molke, Buttermilch und eine kleine Käseauswahl zum Testen. DSC02681
Es wurde Graukäsesuppe angeboten – köstlich -. So wurde ich auf diesen Käse aufmerksam.
Er erinnert an einen Harzer, ist jedoch viel milder , leicht körnig und schmeckt köstlich.

Hier mein Rezept für eingelegten Graukäse:
DSC02723
Zutaten für 3 Personen:

300 gramm Graukäse

1 mittlere rote Zwiebel
2 Eßlöffel neutrales Öl
1 Eßlöffel Kernöl
3 Eßlöffel Apfelessig
1 Teelöffel Kümmel

und so geht’s ganz schnell.

1.Käse in gröbere Stücke schneiden und in eine Schüsel geben.

2.Zwiebeln in hauchdünne Ringe schneiden (Brotmaschine)

3.Öl und Essig mit einemem kleinen Schneebesen vermischen

4. Zwiebeln, Vinaigrette über den Käse verteilen

5. Kümmel drüberstreuen, kurz durchmischen und ca. 1-2 Stunden ziehenn lassen – bei normaler Küchentemperatur –
(d.h. Fenster auf – keine Heizung)
so entwickelt der Käse sich am besten. Im Kühlschrank ist es ihm etwas zu frisch.

Dazu frisches Bauernbrot oder „Meggies Brot“ herrliche Brotzeit P1050295
Dazu einen leichten Veltliner und die Welt ist in Ordnung.

"Was ich noch sagen wollte …."

Uff, zum Jahresbeginn habe ich mich mit der Erhaltung, Verbesserung der Kondition – Fitness- …. ausgiebig beschäftigt.
Überall kann man nachlesen, dass es wichtig es den Muskelaufbau voranzutreiben.
Es sei als Frau nicht möglich – ohne Zusatzmittel – den Muskelaufbau zu übertreiben. Nur regelmäßiges „hanteln, ziehen, drücken“ zugeschnitten auf die jeweiligen Muskelpartien, seien auf Dauer die Lösung.
Auch Alterserscheinungen, Erschlaffungen könnten hiermit positiv beeinflußt werden.
IMG_1446IMG_1463
Allerdings nur im Zusammenhang mit der Umstellung der Ernährung. Gute Fette, von bösen Fetten seien zu unterscheiden,
regelmäßige ausgewogene Mahlzeiten, keinen Alkohol, Zucker möglichst vermeiden , nicht so spät Essen …..
Stets sollte man für ausreichenden Schlaf sorgen …

Wußte ich , wissen wir alle schon lange.
Aber auf das Glas Wein, das köstliche kleine Menü, einen Weintreff in der Stadt am Samstagspätvormittag – will ich darauf verzichten. N E I N !

Aber ich gehe 2-3 mal gepflegt zum Sport – mache was mir Spaß macht, schwimme regelmäßig . Das muß reichen!
Ach und ab und zu schaue ich auch mal etwas genauer hin bei der Auswahl meiner Speisen.
Das Schnitzel mit Pommes in der Kantine ersetze ich durch Fisch und Gemüse z. B.
Zwischendurch esse ich öfter mal etwas Obst, dann habe ich nicht dieses Urhungergefühl – welches mich überfällt – wenn ich nach Hause komme und erst mal 3 Scheiben meines selbstgebackenen Brotes mit Bauernbutter verschlinge.

Mein Essensplan für diese Woche, sieht Salat mit Avocado und Orangen vor.
Den Obstsalat aus den Obstvorräten habe ich schon geschnippelt und ihn mit Berberitzen und Cocoschips angereichert.
Super lecker !

Dann habe ich mir aus den Alpen herrlichen Graukäse mitgebracht – Rezept folgt –
Den lecker angemacht – ein Glas Wein dazu – ist erlaubt.

Einen Gemüseeintopf mit frischen Kräutern, denn das deftige Wammerl brauch ich bei den Temperaturen auch nicht.
Kleine Putenschnitzelchen mit Limettensoße – mit fruchtigen Wintersalat mit Mangos gedopt

Am Donnerstag mache ich einen Tofo-Wok mit Wasserspinat u. scharfen grünen Chilis

Am Freitag gehen wir ins Konzert – ja , dann gibts es nichts daheim

Schöne Woche !
Genießen Sie den Winter , der ein Frühling ist, in vollen Zügen, mit ausgiebigen Spaziergängen mit und ohne Foto
Der nächste Winter kommt bestimmt.