"Kochen……. "


Wer bewundert nicht die tollen Köche, denen alles zu gelingen scheint, das Fleisch auf den Punkt, die Creme die sanfte, fluffige Konsitenz, das Gebäck, der Kuchen traumhaft anzuschauen….
Die handwerklichen Fertigkeiten dieser Profis bewundere ich immer wieder. Alles schaut so locker, leicht aus.

Es gibt Tage, da scheint alles danneben zu gehen. Das Fleisch ist trotz hingebungsvoller Pflege zäh, der Hefeteig für den Mülleimer , die Soße fad, das Gemüse grau und nur noch für „Zahnlose“ geeignet.

Dann dieses Kochen, weil eine bestimmte Erwartungshaltung vorhanden ist.
„Wann essen wir, ich hab heute Abend …, ja ich möchte aber nicht zu spät essen, ja jetzt hab ich noch keinen Hunger…“
Kochen sollte niemals ein „MUSS“ sein, denn dann wird aus dem sonst flockig, lockeren Kartoffelbrei eine Pampe, der Spätzleteig hat nicht die gewünschte Konsistenz, läßt sich schaben…

Das wunderbare Krapfenrezept scheitert daran, dass der Teig zu dünn ausgerollt war.
Der abwertende Kommentar der „Esser“ , brauchst Du nicht mehr zu machen.
Wo gibt es bittschön Krapfen gefüllt mit Aprikosen-Taibasilikum-Blüten-Füllung ?

Nichts darf schief gehen! Alles muß perfekt sein.
Das herrliche Kassler am „Bein“ mit dem Filet sollte in 30 Min. fertig sein, samt Beilagen.
Denn die undankbaren „Esser“ hatten Termine – noch keinen Hunger – Sauerkraut nee….

Dann wird es immer Zeit, dass ich die Küche bestreike. Schaffenspause !!
Dann gelingen Sie die herrlichen Rohrnudeln, mit einem krossem Boden, lockeren Hefeteig, gefüllt mit meiner besten Zwetschgen-Port-Marmelade – lauwarm – zum Tee.

Och, sind die guuuut !!!
Fotos keine Vorhanden.

Aber kein Problem:

Hier mein Rohrnudel-Rezept:

625 gramm bestes Mehl Type !
550 (normales Bäckermehl)
1 Prise Salz
60 gramm Zucker – brauner Rohrzucker – den wo sich die „gebrauchte Vanilleschote“ drin ausruht
80 gramm gute Butter
42 gramm frische Hefe
2 Eier
2-3 Eßlöffel frische Sahne
1/8 Liter Milch
beste Marmelade: Zwetschge , Aprikose…. was der Vorrat bietet
evtl. in Rum eingelegte Rosinen –

Butterflöckchen – ca 30-40 gramm für die Reine
Zucker für den Boden der Reine

Zubereitung:

1. Butter, Zucker abwiegen, 1/8 Liter Milch leich erwärmen – Butter, Zucker hinzufügen und wenn die Butter sich gerade aufgelöst hat vom Herd ziehen und die Hefe reinbröckeln und mit einem kleinen Schneebesen unter Rühren auflösen. Jetzt einfach bei Seite stellen – nicht beachten-

2. Mehl sieben , 1 Prise Salz zufügen und in die Rührschüssel eine Mulde drücken.

3. Die „gegangene“ sich in Zucker und Butter gelabte Hefe in die Mulde gießen
4. Die Küchenmaschine auf der mittleren Stufe laufen lassen, nach und nach die Eier hinzufügen
und den Schuß Sahne hinzufügen.
5. Solange kneten lassen bis sich der Teig vom Boden löst und ein Klumpen ergibt.

6. Rührschüssel mit einem leicht feuchten Küchentuch bedecken und ca. 45 Min. in den Backofen
– Gärstufe – oder an einen warmen, zugfreien Ort stellen.
7. Die Reine mit Zucker bestreuen – der Boden sollte bedeckt sein – Butterflöcken hinzufügen
In den Backofen bei 140 grad karamelisieren lassen.
8. Den Teig nochmals walken und in eine daumendicke Platte auswalken. Rechtecke schneiden ca. 12
In die Mitte Marmelade geben zusammenklappen, die Seiten andrücken. Wichtig die Marmelade sollte
gut „verschlossen “ werden.

9. Die Rohrnudeln auf den Zucker platzieren und ca. 50 Min. gehen lassen – Gärstufe etwas kürzer –

10.Butter zerlassen und die Rohrnudeln hiermit bepinseln.

Nach belieben mit einem Zitronenguß oder Puderzucker versehen und lauwarm servieren.
Es lohnt sich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s