"Nuss-Hefeschnecken"

Diese Schneckenzucht, Mohnschnecken , Zimtschnecken, herzhafte Schnecken hat eigentlich meine Kochverwandte Trudel – http://www.glutenfrei-kochen.de – für sich entdeckt.

Meinem Sohn hatten seit frühester Kindheit, die Zimtschnecken es angetan.
s. Rezept bei www. küchengötter.de – kurbis – Conzis Zimtschnecken.

In den letzten Jahren habe ich öfters Schnecken „gezüchtet“ mit mehr oder weniger Erfolg.
Meine Nussvariante allerdings, läßt jedes Schneckenherz höher schlagen.
Aromatisch, außen knusprig, innen fluffig und weich, süß und dennoch ist man fasziniert von den knackigen Nüssen und dem weichen Inneren.
Dazu einen schönen Tee …..
27.1.13 006 (1) nuss-schnecken
Hier mein Schneckenrezept:

(für viele, viele, dicke Schnecken)

Zutaten:
1 kg gesiebtes Mehl Type 405
175 gramm Zucker
175 Butter
3 Eier
300 ml Milch
6- 7 Safranfäden
1 Teelöffel Salz
1 Schuß süße Sahne
1 Packung Nussfüllung (erhältlich in gut sortierten Backabteilungen)
4 Päckchen Trockenhefe – analog frische Hefe – 2 Würfel
Glasur:
2 Eier, Sahne, Zimt, Zucker, grob in einem Gefrierbeutel gehackte Haselnüsse
– besonders gut, wenn man sie vorher in fettloser Pfanne etwas röstet –

Schritt 1:

Milch, Zucker, Butter, Safranfäden erwärmen, bis die Butter sich auflöst.(s. Empfehlungen im Artikel „Backreife“ – Sonntagsfrühstück)

Schritt 2:
kann gleichzeitig erfolgen – während die Milch sich in der Butter badet
Mehl sieben, in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben, Salz hinzufügen, Vertiefung herstellen – Trockenhefe in die Mulde geben.

Schritt 3:
Milch, Butter-Zuckergemisch auf die Hefe gießen und die Maschine in Gang setzen, nach und nach die Eier hinzugeben.
Solange kneten lassen, bis der Teig sich vom Boden löst und ein Klumpen entsteht.

Schritt 4: Teig 60 Min. gehen lassen (warmer , zugfreier Ort, oder Gärstufe Backofen

Schritt5: Glasur herstellen

2 Eier, kräftige Prise Zimt, brauner Zucker, 3 Eßlöffel Sahne verquirlen.
die gehackten, gerösteten Haselnüsse hinzufügen, beiseite stellen.
Schritt 6:
Den Teig zu einem großen Rechteck ausrollen und die fertige Nussfüllung mit einer Palette verstreichen -bzw. über das Rechteck verteilen.
Zusammenrollen und die Rolle in Scheiben schneiden. Schon sind unsere Schnecken bereit
ein zweites Mal im Schneckentempo zu gehen – ca. 25-30 Min.

Ofen auf 180 grad vorheizen
Schnecken für der Glasur bepinseln und nicht so nah aneinander auf ein mit Backpapier belegtes Bleck legen. In den Ofen schieben und ca. 15 Min. gold-gelb backen.
Wunderbar, der weiche Kern, die leichte Zimtnote und die Nüsse…..
Gar nicht soo schwer macht Groß und Klein glücklich.
Einfach guuuut!!!

"Backreife- analog Platzreife"

Die Bioleistungskurven der Menschen sollen verschieden sein. So viel ist mir bekannt.
Heute einer der sicher schönsten Wintertage des Jahres. Knackig kalt, um 10 noch – 6 grad.
Langsam steigt die Wintersonne über die schneebedeckten Dächer und hat am Fenster schon so viel Kraft meine Hefe-Rohlinge „gehen“ zu lassen.

Es ist 10.46 Uhr wie gesagt – meine Familie ruht in sich –
Zeitung gelesen, Maske aufgelegt, das Buch der hochgelobten Schriftstellerin Jodi Picoult -entwickelt sich mehr und mehr zur Trivialliteratur. Wenngleich der Roman „Zerbrechlich“, den ich im Sommer gelesen hatte schon lesenswert war, irgendwie..

Langsam bekomme ich ein Gefühl für diesen Hefeteig und meine Vermutung bestätigt sich, man muß eine bestimmte Backreife erwerben. Gestern hatte ich im Nu, wunderbare Hefe-Nuss-Schnecken gezaubert.

Heute wollte ich mich nun an kleine knusprige Mohnzöpfchen und Mohn- bzw. Sonnenblumkernsemmel wagen. Bei meiner Recherche in den einschlägigen Back-Blogs stieß ich allerdings meist auf den Vorteig, der schon 20 Stunden gehen muß und auch an komplizierte Flechtvorschläge. Diese Art Rezepte brauchen soo viel Zeit und Geduld – die ich nicht – oder noch nicht habe. Schließlich will ich nicht noch einen Time-Manager für meine Backaktionen anlegen : Samstagsvormittag : 7.OO Uhr Vorteig, 14.OO Uhr Teig herstellen, 23 Stunden gehen lassen im Kühlschrank, 15.OO Kneten …. das geht zu weit. Schließlich will ich noch raus und meine wintergraue Haut etwas durchbluten lassen.

Meggies Sonntagsgebäck:

260 gramm Mehl Type 405
250 gramm Mehl Type 550
250 ml Wasser
100 gramm beste Butter
2 Teelöffel – schwach gehäuft – Salz
2 Teelöffel Rohrzucker
3 Päckchen Trockenhefe

Zubereitung:
Schritt 1
Butter und Zucker in 150 ml Wasser auflösen und einen Moment beiseite stellen.
Wenn der Zeigefinger das Gefühl von einer lauwarmen Flüssigkeit meldet, dann ist die Mischung geeignet sich mit der Hefe zu vereinen. Vorsicht, wenn der Zeigefinger meldet heiß, dann noch etwas warten.

Schritt 2
Zwischenzeitlich haben wir das Mehl durchgesiebt und das Salz hinzugefügt und ie Rührschüssel in die Küchenmaschine spannen und das Mehl einfüllen. Eine kleine Mulde für ddurchgerührt. Das Salz darf auf keinen Fall mit der Hefe in direkten Kontakt kommen.
Die Trockenhefe bereiten und 3 Päckchen zugeben.

Schritt 3
Flüssigkeit nochmal testen, Butter sollte aufgelöst sein, umrühren – nochmal Wärmetest –
Nun geben wir die Flüssigkeit auf die Hefe und lassen die Maschine auf mittlerer Geschwindigkeit kneten. Wenn der Teig krümelig geworden ist, das restlich – lauwarme Wasser – ca. 100 ml zu fügen.
Nun so lange kneten, bis der Teig sich vom Boden gelöst hat und ein Klumpen entstanden ist.

Schritt 4

Schüssel mit einem feuchten Tuch bedecken – in Fachkreisen arbeitet man mit einem Backleinen – Mein Geschirrtuch – tut es aber auch.
In die Gärstufe des Ofen geben oder auf die warme Fensterbank.
Nach ca. 40-50 Min. sollte sich der Teig verdoppelt haben.

Schritt 5

Den Teig nochmal kräftig durchwalken. Es macht Spaß den elastischen Teig zu bearbeiten und ist auch einwenig Gymnastik für die ungeübten Bürohände.

Schritt 6

Teig zu Rollen formen und zu Teiglingen von je 60 Gramm portionieren.
Geht mit der Briefwaage oder mit den modernen Waagen ganz problemlos.
Hat beim Backen einen entscheidenden Vorteil: alle sind gleichzeitig fertig!

Schritt 7

Zöpfchen herstellen (s. Fotoanleitung) 27.1.13 010 (1) Backreife
27.1.13 008 (1) Sonntagsfrühstück Backreife
27.1.13 013 (1) Backreife

mit nassen Händen kleine ovale Brötchen formen. Das ist für mich persönlich eigentlich der Unterschied zwischen Semmel und Brötchen. Semmel sind immer rund und Brötchen – oval –
Ist aber Ansichtssache.
27.1.13 011 (1) Backreife
Schritt 8
alles an einen warmen , zugfreien Ort und nochmal ca. 25 Min. gehen lassen.

Schritt 9

Wasser, Mohn, Sesam, Sonnenblumkerne bereitsstellen.
Gebäck mit Wasser bestreichen nach Belieben bestreuen, bzw. entsprechende Teller, Behältnisse mit den genannten Zutaten befüllen und das Gebäck nach dem Bestreichen in die Körner drücken.

Ofen: auf 250 grad vorheizen , eine Tass mit Wasser unten reinstellen
.
Noch 8 Minuten auf 220 grad backen und das Sonntagsfrühstück kann starten.
Sicher schreckt dieses Rezept jeden Backlaien ab, nein das tu ich mir nicht an, zu aufwendig – geh ich lieber zum Bäcker !-
Ansichtssache, aber es ist einfach etwas anderes.
Probieren Sie es aus, auch wenn der erste Hefeteig im Müll landet. Irgendwann erreicht jeder die Backreife und dann gibt es kein Halten mehr.

27.1.13 014 (1)Backreife

"Nachbarkochkurs"

Ein wunderbarer, gemütlicher Kochabend bei gutem Wein, Schnippeln, Würzen, netten Menschen ging eigentlich viel zu schnell vorbei. 27.1.13 002 (1)nachbarkochkurs
Teamwork ist alles, Frank , der perfekte Beikoch schnitt hauchdünne Zwiebelscheiben,
Gemüse, Fleisch und sorgte für immer einen sauberen Arbeitsplatz, Alice war für die Dokumentation zuständig und zauberte den perfekten Dr. Oe Pudding, der sich im Außenkühlschrank auf seinen Finalauftritt vorbereitete.

Dann, nahmen die „Esser“ Platz in der großen Küche und warten gespannt und auch skeptisch
auf die Vorspeise:
Die Rezepte sättigten 7 Personen 27.1.13 001 (1) nachbarkochkurs
Rezept:

Zutaten: 3-4 mittelgroße vorgekochte Rote Beete
30 gramm Mehl
1/2 Liter Frischmilch
Mehl Type 405 zum Einstreuen
30- 40 gramm gute Butter
Muskatnuß
frischer weißer Pfeffer aus der Mühle
Mehrsalz
Wasabi

Zubereitung:

1. Rote Beete in nicht zu dünne Scheiben schneiden und in eine Auflaufform schichten und mit Salz, Muskatnuß und Pfeffer würzen. 27.1.13 003 (1)nachbarkochkurs

2. In einen Topf geben wir die Butter und lassen sie flüssig werden
Zügig streuen wir das Mehl hinein und rühren mit dem Schneebesen bis eine homogene
Masse entsteht. Nun langsam die Milch unter ständigem Rühren einlaufen lassen.
Klümpchen sind zu vermeiden – aber Übung macht den Meister ! –
Salzen, mit Muskatnuss abwürzen und beiseite stellen.

3. Die Rote-Beete scheiben mit Wasabi betupfen und die Bechamel über die Rote-Beete ver
teilen.

4. Backofen auf 150-170 vorheizen und das rote Beete-Gratin ca. 20-25 Min. überbacken, bis
die Bechamel ganz leichte Farbe bekommt

5. heiß servieren und die kritischen Esser sind erstaunt, ja so schmeckt mir auch Rote-Beete!!!

Hauptgang:27.1.13 005 (1) Nachbarkochkurs

Putencurry – exotisch-
Zutaten:
1 kg Putenbrust
2 Karotten
4 mittelgroße Zwiebeln
1 Stück Sellerie
1 walnußgroßes Stück Ingwer
1 handvoll getrocknete Mangos
1 handvoll getrocknete Papaya
3 getrocknete Pflaumen
1 handvoll getrocknete Cranberries
2 Eßlöffel Mango-chutney Alice
1 Teelöffel rote Curry-Paste
1/4 l dickflüssige Cocos-Milch
1 Teelöffel Madagaskar-Curry
neutrales Öl
1/2 Liter Geflügelfond
1 Teelöffel Himalaya Salz
1 Prise Kardamon
Zubereitung:
1. Fleisch nicht in zu kleine Stücke schneiden und mit neutralem Öl mit den Händen marinieren. Dies ist sinnvoll, damit das Fleisch nicht Salz aufnehmen kann und so austrocknet.

2. Karotten in dünne Scheiben schneiden und die Zwiebeln in dünne Ringe.
Das Trockenobst klein schneiden

3. In eine Pfanne Butter schmelzen und die Zwiebelringe farblos andünsten
die Karotten mitdünsten.

4. Den Schmortopf auf den Herd setzen und -ohne Fett- bzw. nur mit einem kleinen Stich
Butter anheizen.
5. Jetzt das Fleisch rundherum anbraten.
6. Das Trockenobst über das Fleisch streuen – nicht rühren-, Sellerie , Ingwer hinzufügen
7. Die Zwiebeln einschichten und zuletzt die Karottenscheiben einfüllen
8. Das Curry einstreuen
9. mit Brühe ablöschen und bei 160-170 grad in den vorgeheizten Backofen geben.

Hier wartet übrigens schon die Beilage – der Backofenreis –

10. nach ca. 1/2 Stunde das Curry umrühren, rote Currypaste, Mangochutney hinzufügen
mit Salz abschmecken, die cremige Cocosmilchen hinzufügen und alles miteinander
verrühren, Kardamon hinzufügen . Es duftet exotisch, herrlich, die Süße verbindet sich
mit der Schärfe und legt sich um das Fleisch

Der Backofenreis ist auch schon fertig.
Erstaunt genießen alle diesen außergewöhnlichen Hauptgang. Selbst unser Kitzbühel-Franz
„so an Reis hob i noch net gesse, der is fei guat, wo i doch kon Reis mog!“

Beilage: Backofenreis
Zutaten:
ca 4 Tassen Basmati Reis
1 Liter Cocosmilch
Chilifäden
1/2 Zwiebel gespickt mit 4 Nelken
2 Lorbeerblätter
2 Teelöffel Himalayasalz
1 kleingewürfelte Spitzpaprika
27.1.13 004 (1) Nachbarkochkurs
Zubereitung:

Reis mit kaltem Wasser waschen , bis das Wasser klar bleibt.
Den Reis in eine Auflaufform geben und mit der Cocosmilch einen – fingerbreit – bedecken.
Paprikawürfel über den Reis steuen, die feinen Chilifäden über die Form sparsam verteilen. Die gespickte Zwiebel in die Mitte setzen die Lorbeerblätter in den Reis stecken.
Salz hinzufügen und für ca. 25-30 in den Backofen zum Curry geben.

Hin und wieder mal testen, ob der Reis bißfest ist.

Nachspeise:
Cocnac-Sahne-Pudding anno 1964

Zutaten:
2 P. Dr. Oe Sahne-Pudding
1 Liter Vollmilch
1/2 Liter Sahne
1/2 Tafel Schokolade 70 %
125 ml Cocnac

Zubereitung:

1.Pudding nach Packungsanweisung kochen. Kühl stellen
2.Sahne steif schlagen
3.Schokolade zerhacken
4.Mit dem dem Handrührer den Pudding und die steifgeschlagene Sahne verbinden.
Es entsteht eine herrliche Creme
5.Schokospäne unterheben und den Cocnac unterrühren
6.In Gläser füllen und mit einer Praline garnieren

Hierzu tranken wir einen herrlichen Grauburgunder, einen tollen Riesling aus Rheinhessen…
natürlich bei unserer Nachbarin Corinna erstanden.
Ein wunderschöner Kochabend – begeisterte Köche, glückliche Esser.
Wir werden es wiederholen.
Der Franz möchte soo gern mal wieder Schupfnudeln – selbstgemacht- haben.
Versprochen , Schupfnudel mit Sauerkraut und ??
mal sehen was mir einfällt.
Mit dem Fotografieren hat es leider nicht so funktioniert, denn wir waren alle so beschäftigt mit Essen , Schnippeln, Reden….
Die Teller ganz schnell geleert, bevor ich noch zum Foto greifen konnte.

"Nachbarkochkurs"

Morgen ist es wieder soweit, meine Kochschürze ist schon gestärkt.
Die Nachbarn kochen. Alice hat sich ein Putencurry gewünscht.

Hier schon mal die Menüfolge:

Vorspeise:

Rote Beete aus dem Ofen mit Bechamelsauce und Wasabi gedopt

Hauptspeise:
exotisches Putencurry
mit Ofenreis

Nachspeise:
Vanille-Cocnac-Pudding anno 1964

Neugierig?

Hoffe, dass wir einige Fotos sichern können.
Da haben wir uns sehr viel vorgenommen, denn Ratschen, Weintrinken…. wollen wir ja auch noch.
Rezepte folgen

"Krustenschweinebraten"

Wie schon gesagt, Krustenschweinebraten mache ich höchstens zweimal im Jahr. Eigentlich sind mir die mediteranen Variationen viel lieber. (s. www. küchengötter.de – kurbis – )
Aber derzeit haben wir Besuch von Cara aus den USA und sie liebt die Deutsche Küche.
Leider defnieren wir uns immer noch mit Schweinebraten, Sauerkraut….

In meiner Großfamilie gab es immer Riesenbraten, jedes Wochenende mindestens – Rinderbraten, Schweinebraten, Kasslerbraten…..
Riesige Fleischklumpen wurden schon Samstagsabend angebraten, den der Sonntag war für den Kirchgang reserviert und da konnte man nicht nach „Braten“ riechen.

Der Duft vom Fleischanbraten habe ich noch in der Nase. Dann kam der Braten in die Röhre und wurde sich meist selbst überlassen, während man die Zutaten vorbereitete. Einen Salat, ein Gemüse – warm- , Kartoffel, Knödel…

Der Braten wurde nicht beachtet. Meine Mutter pflegte Sonntags – erst mal , während ihr Ehemann beim Frühschoppe weilte, zu telefonieren.
Manchmal übernahm meine Oma das Anbraten, – meine Mutter konnte den Geruch nicht ertragen-
und ich wußte ein Brüderchen oder Schwesterchen ist unterwegs-

War der Braten zu trocken geraten, wurde die Soße etwas verfeinert und das Fleisch schon geschnitten und nochmal leicht gewärmt.

Immer waren fünf Töpfe auf dem Herd und es roch schon, wenn man die Treppe hoch kam.
Auch an heißen Sommertagen – leider – gab Rindfleischsuppe, Braten, Gemüse, Salat, Pudding
Damals habe ich mir geschworen, das koche ich nicht.

So und nun das Rezept:

für 6 -8 Personen

3 kg Schweinebraten aus der Schulter mit Schwarte 22.1.13 029 (1) Schwein
2 Karotten
1 Stück Sellerie
3 scharfe helle Zwiebeln
1 Stange Lauch
1 Knoblauchzehe
1 Flasche dunkles Bier
1/2 Teelöffel Fenchelsamen
1/2 Teelöffel Majoran
1/2 Teelöffel Kümmel
1 Teelöffel Salz
weißer Pfeffer aus der Mühle
1/2 Liter kochendes Wasser
Ingwerhonig zum Bestreichen
Butterschmalz ca 1 Eßlöffel
los geht’s:
Zubereitung

1. Das Gemüse grob zerkleinern, den Lauch in Ringe schneiden und in eine geeignete Bratreine, oder Schmortopf geben.
Knoblauch klein schneiden hinzufügen – beiseite stellen –
Ofen auf 22o grad Ober/Unterhitze vorheizen

2.Den Braten rautenförmig einschneiden – unbedingt darauf achten , dass nicht bis aufs Fleisch eingeschnitten wird.
Den Braten mit Meersalz aus der Mühle rundherum salzen.
In einer große Pfanne das Butterschmalz erhitzen.
Test: wenn der Wasserspritzer zischt – ist das Schmalz einsatzfähig.
Nun den Braten rundherum kräftig anbraten. Den Bratensatz mit Wasserablöschen und in die Bratreine geben.
Herausnehmen und ihn mit Fenchelsamen rundherum bestreuen und auf das Gemüsebett legen.22.1.13 031
Kümmel hinzufügen, mit Pfeffer aus der Mühle abwürzen und auf das vorbereitete Gemüsebett legen. Wichtig: mit der Krustenseite auf das Gemüse, denn wir möchten eine knackige Kruste die schön braun wird, aber nicht verbrennt.
Mit dem Teekocher bringen wir einen 1/2 Liter Wasser zum Kochen und gießen das kochende Wasser in die Bratreine. Einen schwachen Teelöffel Salz geben wir hinzu.
Der Braten bleibt jetzt ca. 15 Min. bei 220 grad im Ofen. Mit einer 1/2 Flasche Dunkelbier löschen wir den Brat ab und nehmen die Temperatur auf ca. 100-120 grad zurück.

Sicher könnte man auch mit der 80 grad-Methode arbeiten. Ehrlich gesagt das dauert mir doch zu lange – dann müßte er ca. 5 Stunden im Ofen bleiben – während er bei der genannten Temperatur nach rund 3 Stunden fertig ist.

3. Nach einer Stunde nehmen wir den Braten heraus und wenden ihn
nun lassen wir die Kruste langsam bräunen, zwischendurch etwas Flüssigkeit übergießen und
den Braten sich selbst überlassen. Für ca. 1 Stunde.

4. Die Kruste mit dem Ingwerhonig bepinseln und noch mal bei ca. 180 grad eine halbe Stunde
bräunen. Zum Schluß kann man auch für ca. 10 Min. mit dem Backofengrill arbeiten, dabei
den Braten unter Kontrolle halten , denn er könnte sehr schnell sehr dunkel werden.

5. Braten herausnehmen und die „Soße“ abgießen. Wer möchte kann das Gemüse pürieren und
so die Soße binden. Allerdings finde ich es besser den klaren Bratensaft zu nutzen und
eine Soße herzustellen auf die klassische Art
Bratensatz mit braunem Zucker versehen und den Bratensaft einköcheln lassen –
abschmecken – ein Traum – das Aroma von Fenchelsamen, Dunkelbier verbindet sich
soo guut, – ein paar Knödel mehr wären doch gut!

6. Den Braten in Schweiben schneiden und auf dem Gemüse in der Bratreine servieren.
22.1.13 033
Dazu Kartoffel – Semmelknödel, Krautsalat, Rosenkohl,Sauerkraut …..

Final herrscht immer Riesenstreß in meiner kleinen Küche, zwei Töpfe Knödel sollten auch zeitgleich fertig sein. Es dampft , die Schüsseln sind schnell gefüllt – immer einen Kuchenteller reinlegen, damit die Knödel nicht feucht werden.

Ein schönes Kellerbier dazu und es ist Sonntag anno 1964 .
upps da war doch viel mehr da!22.1.13 032

"Winter-Basiskochtag II"

Heute ist der Tag grau, kalt und nichts rührt sich. Die Straßen sind menschenleer. Für mich ein schöner Winterkochtag. Wobei alles eine Frage der Organisation ist.

Koch-Back-Plan

8.OO Uhr Hefeteig für Brioche angesetzt

8.15 Uhr Überlebenssuppe Basis vorbereitet

8.30 Uhr Bolognesegroßration vorbereitet

8.45 Uhr Wurzelgemüse vorbereitet für Schweinekrustenbraten
einschl. Kraut gehobelt für Krautsalat

Die Suppe simmert auf dem Herd, die Bolognese köchelt vor sich hin. Der Teig „geht“ und ich habe Zeit zum Zeitunglesen, Schönheitsreperaturen (d. h. Maske, Haarpackung ect).

Meine Familie ruht in sich.
Ich genieße es.

Mein Wochenkochplan:

Montag: Reste vom Schweinbraten mit Kruste
allerdings mit veränderter Soße

ca. 250 ml hatte ich nebenhin gestellt in meinen Freiluftkühlschrank

3-4 Backpflaumen mit aufkochen, mit frischem Kren – je nach Belieben versehen –
mit dem Pürierstab zu einer homogenen Soße verarbeiten, ggfs. eine Messerspitze
Chiliflocken und daszu wenn man mag Rosenkohl frisch zu bereiten und geröstete
Knödel oder frische Spätzle, Kartoffel – mal sehen – wozu ich morgen Lust habe

Dienstag: schnelle Variante Nudelauflauf, mit meiner Bolognese und geriebenem Bergkäse

Mittwoch: Eintopf – Linsen, Erbsen, Bohnen ?? die Brühe ist griffbereit
Gemüse kurz vorbereiten, das Rindfleisch klein schneiden und in einen feurigen
Bohneneintopf mit Kidneybohnen – aus der Dose – geht ganz schnell – oder lieber
Linsen, mit herrlichen Debrezinern – die ich gestern gekauft habe –
oder Wirsing-Spitzkohl- Rosenkohl, mit den Kalbsbeinscheiben , die ich noch
im Kühlfach habe – noch kann ich mich nicht entscheiden –

Donnerstag: Rohkostsalate – aus Sellerie, Karotten, Fenchel, Paprika , Gurke, Rote Beete
mit verschiedenen verschiedenen Dressing – mit Mixer oder Küchenmaschine
Nüsse, Kürbiskerne drüberstreuen , frisches Baguette oder selbstgebackenes Brot

Freitag: Kartoffelpüree, Sauerkraut, geräucherte kleine Surhaxl und ein frisches Bier
es soll ja kalt bleiben

Das ist der Speiseplan für die Winterwoche mit meinem „Basisvorrat“ keine Hexerei!

Und jetzt ?? 10:50 Sonntagsfrühstück, mit scharfen Ingwer-Eiern, Brioch, Obst, Saft,
Schinken, Käse, leiser Musik

So bleibt noch viel, viel Zeit für Sonntagsaktionen, Lesen, Spazierengehen, Schlittenfahren
– das möchte ich am liebsten – aber alle lachen mich aus.
Lahme Gesellschaft, den zeige ichs.
Bis später – heute mache ich einen Schweinebraten – gibt es ganz, ganz selten –
und daher möchte ich es mal ausführlich dokumentieren.
Das hat aber Zeit bis 17:00 Uhr.

Schönen Sonntag einstweilen.

"Reste, Küchengeräte ……"

Uff, herrliche Tage liegen hinter uns. Ausgiebige Spaziergänge, wahre Kochschlachten, 5 Spülmaschinen an einem Tag, Einladungen von Freunden, romantische Abende
soo schöööön, könnte es nicht immer so bleiben. N E I N !!!!

Der Mensch braucht den Alltag, den Trott.
Hier ein kleiner Tipp für die Verwertung von Resten.

1. Käsespätzle mit drei verschiedenen Raclettekäse
2. die restlichen Kartoffel zu Schupfnudeln verarbeiten – kann man auch einfrieren –
nur bei uns funktioniert es nicht – weil immer hungrige Geister alles verschlucken –

Für die Käsespätzle am besten Spätzlemehl verwenden und Sprudelwasser !
Nachdem ich aus 1 kg Mehl Spätzle hergestellt hatte, habe ich mich um die Verbesserung der Technik bemüht.

Die klassischen Verfahren, von Hand schaben, Spätzlehobel, über dem Topf mit einem Stahllochdeckel…. hatte ich alles schon probiert.

So begab ich mich in das bekannte „Liebelingshauswarengeschäft von München“, jedem wird es bekannt sein. Ansonsten können Sie bei mir per e-mail nachfragen -denn Schleichwerbung –
das kommt hier nicht vor !

Meine Idee, ich erstehe eine entsprechende Lochscheibe von den Nobelhersteller „R“ und kann die Spätzle direkt in den Topf „durchdrehen“, schließlich bin ich Besitzerin einer „flotten Lotte“ das wäre die Lösung.

Eine, wenig kompetente Fachkraft Marke „Modell Hausfrau pur“, belehrte mich, ja aber…..
Die Schneibe würde ja passen, aber ich mach mir meine Fingernägel nicht kaputt. (Das Kunststoffplättchen müßte entfernt werden..)
„Wenn es nicht paßt müssen Sie es bezahlen , 17,95 EURO“

Blöde… K ein Bedarf.
Beim Kaufhaus war der kleine, pfiffige, gepiercte junge Mann schon angagierter.
Er bot mir von einer -No-Name-Marke- zwei Scheiben an zum Gesamtpreis von 5,95 EURO.
Die Lochung jedoch für Spätzle nicht geeignet. Trotzdem gekauft – gebrauchen kann man so was immer -.

Nächste Woche erneuter Versuch beim „Stadtbekanntenhaushalt-Geschäft“. Fachfrau angetroffen,
Scheibe von Kunststoffplättchen entfernt,uff.
Diese Woche gibt es sie wieder Käsespätzle mit Raclettekäse, resch gerösteten Zwiebeln, dazu Feldsalat mit Feigendressing und Speckwürfel.

2. Problem meine geliebte Küchenhilfe „Else“ (stahlgebürstet, 5 Jahre alt)
Marke: wie der Mann von der Barbiepuppe und englisch: heit, wie z.b. childwood oder Holz
Rätsellösung: Gewinner eine Rezeptkreation mit Deinen Lieblingszutaten

Also der beschichtete Patisserie-Rührer ließ sich nicht mehr entfernen. Else litt schrecklich bis ich den Haken aus ihrem gestressten Magen entfernen konnte.
Tipp: Stift austauschen

Der nette Fachmann in dem Serviceladen – schwer zu erreichen mit dem Auto , kein Parkplatz –
aber öffentlich mit dem Bus easy – zog die Stirn in Falten:“ Das könnte ein Getriebeproblem sein, wenn ich Ihnen den Stift verkaufe, können Sie den nicht mehr umtauschen“ – wieso eigentlich – keine Diskussionen sagt mir meine innere Stimme, kauf das Ding und geh.
„Bringen Sie doch Ihre Maschine mal vorbei“, gerne schau ich es mir an……

Stift gekauft, mit einem „Engländer die Schraube aufgemacht“ uff, ausgetauscht und siehe da, es funktioniert wieder.
Erst Backversuche Mohnguglhupf der Superlative – meine Familie sagt- brauchst nicht mehr zu machen!! – Dazu später!

So verbringe ich meine wertvolle Freizeit, sollte ich doch besser mich sportlich betätigen.
Keine Angst, meine Bilder kann ich wieder hochladen. Auch 2013 werde ich meine Leser an meinen Kochversuchen teilhaben lassen und Euch nicht langweilen Stiften von Else und Scheiben für die flotte Lotte, versprochen!