"Eierkäs schafft Freiheit vom Herd"


Der Westerwälder Eierkäs darf bei keinem Dorffest fehlen. Die Hausfrauen wetteifern, wer das beste Rezept überliefert bekommen hat. Die Zutaten spiegeln die einfache Küche des kargen Landstrichs wieder.
In meinem kleinen Dorf gibt es auch verschiedene Rezeptvariationen, aber unsere Familie macht das Ötzingerrezept meiner Großmutter, meine Mutter schwört, dies ist die einzig richtige, wahre Art….
Außerdem gehört dazu entweder selbstgemachter Zopf oder ein selbstgebackenes Weissbrot.
Meine Oma war für ihre Zeit weitgereist, immerhin lag ihr Geburtsdorf ca. 20 km von dem kleinen Ort im Gelbachtal entfernt.

Sie war eine starke, eigenwillige Frau, die zupacken konnte, aber auch hart gegen sich und andere sein konnte. Das Leben verlangte ihr einiges ab – das Schicksal meinte es nicht immer gut mit ihr und ihrer Familie –

Zwei ihrer Söhne blieben im Krieg, schwere Krankheiten zerrten an Nerven und an der eigentlich unverwüstbaren Zuversicht.
Das Kochen hatte sie deligiert an meine Mutter, die gerade mal 12 Jahre alt war.
Ihre Leidenschaft gehörte der Landwirtschaft, der Aufzucht von Kälbern, Küken, das Ernten und Säen.. Sie wußte mit den Ferkeln umzugehen und für uns Kinder – egal um was es ging – war sie immer da.

Meine Oma hatte erkannt, dass man mit dem Kochen sich keine Anerkennung schaffen konnte.
Deshalb überlieferte sie den besten, einfachsten Eierkäs aus ihrem geliebten Ötzingen, außerdem spezielle Herstellung von weißem Käschen, Eierschmeer, Zwetschgenkraut aus dem kupfernen Kessel, Brombeermarmelade …..

Heimweh plagte sie oft! In einem großen Haus war sie aufgewachsen, mit einer doppelten Türe. Die Kuchenbleche konnte man quer reintragen….
Das kleine Fachwerkhaus, mit den dunklen, lehmgestampftem Ern war nichts für meine Großmutter. Sie verkaufte die Produkte ihrer Landwirtschaft in der nahen Kleinstadt.
Sie hatte Sinn für das gewisse Etwas, egal ob es um Mode, Haare …
Leidentschaftlich stritt sie mit meinem Großvater, wenn er nicht aus der Wirtschaft kam oder wenn der Metzger nicht den gewünschten Preis für das Vieh zahlen wollte.

Viele, viele Jahre später begriff ich meine Großmutter. Für sie gab es nichts schöneres auf Erden, gemeinsam mit ihrem Adam die Felder zu bestellen, gemeinsam Hand in Hand die harte Arbeit zu verrichten und Reden, Vergessen, Hoffen, Bangen… An langen Abenden war mein Großvater mit dem Lesen beschäftigt.
Breit gefächert war sein Interesse, Reiseberichte, medizinische Bücher, Romane, Zeitungen verschlang er geradezu.
Weltgeschichte, Politik gepaart mit einem Tiefsinn und Humor.
Die harte Arbeit zusammen mit ihrem Mann, war eine Befreiung für sie. Die lästige Hausarbeit, das Kochen hatte sie sehr früh deligiert.
Ihre beiden Söhne waren im Krieg geblieben, den Schmerz konnten sie nur in freier Natur ertragen. Hier konnten sie lachen, weinen und erfreuten sich an den wogenden Feldern, dem duftendem Heu, an dem Schnitt der Sense..
Für meine Großmutter war es eine Art Emanzipation.
Den beliebten Eierkäs gab es oft in der Fastenzeit, aber auch im Sommer.
Liebevoll pflegte sie die steinernen Deppe, bähte sie aus -ausspülen mit kochendem Wasser –
denn die Milch duldete keine Unsauberkeit.Frühling der 1. 003
Rezept:

Zutaten:
1 Liter frische mind. 3,8 %ige Milch
10 Eier möglichst frisch und dick
1-2 Eßlöffel Mehl
1 kräftige Prise Salz

Die Milch und die Eier mit dem Schneebesen aufschlagen. Es sollte eine homogene schaumige Masse entstehen.P1040777
Nun füllen wir einen bauchigen Topf mit Wasser und lassen ihn auf mittlerer Flamme leicht simmern. Die Eiermasse geben wir in einen steinernen Topf und lassen die Eiermasse bei kleiner Flamme stocken. Nicht umrühren!
P1040778
Mit einem Holzstäbchen teste ich, ob die Masse fest geworden ist und lasse sie erkalten.
Die gestockte Masse geben wir in eine Eierkäsform.
Mit einem Unterteller bedeckt stellen wir die Form über nacht auf einem tiefen Teller in den Kühlschrank. Am nächsten Morgen können wir den Eierkäs stürzen.

Meine Alternative 2016!

Die Masse stockte nicht besonders gut. Es dauerte auf dem Herd Stunden.

Ganz einfach: Backofen auf 160 grad Ober/Unterhitze aufheizen. Den Topf mit Wasser und Inhalt für ca. 30 Min. in den Backofen.

Wunderbar, krümelig schnell in die Form und ab in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag : IMG_1497 (2)

Meggies Variante:
Die Eiermasse mit frisch geriebenem Ingwer würzen, herrlich diese leichte Schärfe.
Als Vorspeise, zum Brunch….

oder ….. ganz junger Bärlauch frisch, ganz fein gehackt mit stocken lassen…

Wenn es beim erstenmal nicht funktioniert, nicht aufgeben. Die Menge kann auch halbiert werden. Übung macht den Meister!!!

2 Gedanken zu „"Eierkäs schafft Freiheit vom Herd"

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s