"gebackene Eier"

Eine Art Omlette, die ein wenig Fingerspitzengefühl bedarf. Richtig luftig aufgehen soll das Omlette. Früher bestand das Omlette nur aus Eier, Milch und Mehl, Peffer, Salz, Muskatnuß… Oft habe ich meine Mutter, meine Oma gefragt: „Wie wird das Omlett denn so hoch so fluffig. Verschiedene Anweisungen, Erklärungen konnten allerdings das „Geheimnis“ nicht lüften.

Diese Eiergerichte sind schnell gemacht und unbedingt dazu gehören Kartoffeln und grüner Salat. Meine Omlettevariante orientiert sich an dem „vergessenen Gericht“ aber in einer eigenen Variation.
Die bäuerliche Variante meiner Jugend war ein Sommeressen, mit frischen grünen Salat aus dem Garten. Diesen grünen Salat kann ich nicht kaufen … er schmeckte soooo guut…

Rezept:

für 4 Personen
Zutaten:

5 frische Eier
3 Eßlöffel Mehl
125 ml frische Milch
1 Bund Rucula
1-2 Tomaten
Pfeffer, Salz, Muskatnuß aus der Mühle
4o ml – ein Schuß – Sprudelwasser –
30 gramm Butterschmalz
1/2 Eßlöffel neutrales Öl (Sonnenblumenöl o.ä)
1 Eßlöffel Olivenöl
Zubereitungsschritte:

1. Eier in eine Rührschlüssel geben
DSC00813
2. 3 Eßlöffel Mehl über die Eier geben
DSC00815
3. Milch hinzufügen
DSC00816
4. Die Masse mit einem Schneebesen oder Handrührgerät zu einer schaumigen Masse aufschlagen.
Eine kräftige Prise Salz hinzugeben und ca. 1/2 Stunde quellen lassen.
5. Den Rucula in eine Schüssel geben, zusammen mit den Tomaten und mit einwenig Olivenöl mit den Händen vermischen.
6. Das Butterschmalz und das neutrale Öl in der Pfanne erhitzen
DSC00817
7.Den Rucula und die Tomaten in die heiße Pfanne geben und kurz anziehen lassen.
8.Der Eiermasse einen Schuß Mineralwasser zufügen und dann die Eiermasse über den Rucula gießen
Die Temperatur auf 2-3 zurücknehmen. Ganz langsam stockt die Eiermasse und verdoppelt
ihr Volumen zu einem fluffigen, lockeren Omlette, welches wir final mit Salz,Pfeffer u.
Muskatnuß aus der Mühle abschmecken.
DSC00819DSC00820DSC00821

"Frühjahrsmenü Bosporus"

Ein Frühjahrsmenü für ca. 15 Personen mit mediteranen Vorspeisen, Lammbraten, frischer neuer Knoblauch, frisches Frühjahrsgemüse, Wein und einer süßen alles versöhnenden Nachspeise. Das wärs doch…..

Wir haben Frühling, allerdings war es am Donnerstag der vergangenen Woche so warm, dass ich es in der Sonne nicht aushalten konnte. Im April einen Sonnenschirm ? Es sind diese Übergänge der Jahreszeiten, die einem seltsam vorkommen, gestern Winter heute Sommer.

Daher wollte ich etwas mediteranes Kochen…..
Die Goethestraße in München war mein Ziel an diesem frühen Samstagmorgen. Man hat das Gefühl man befindet sich in irgendeiner Marktstraße in Istanbul. Die türkischen Hausfrauen feilschen um ihr Gemüse, beladen mit zehn Plastiktüten, Kinder Männer im Gefolge.. Von hektischer Betriebssamkeit keine Spur.
Die Tomaten, das Gemüse müssen einer genauen Prüfung standhalten, bevor man sich auf den Preis einigt.

Hier mischen wir uns, meine Tochter ist mit von der Partie, mitten unters Volk.
Eine Kiste Rauke, eine Kiste Tomaten, Auberginen, Paprika, Knoblauch, Nüsse, türkischer Joghurt, Trauben, frische Minze, Petersilie, Zitronen…. unsere Einkaufsliste ist endlos.
Wo gibt es wohl das beste Baclava, gefüllt mit Walnußmasse ?
Das können wir heute nicht selbst machen. Wir probieren da, haben Sprachprobleme.
Eine türkische Hausfrau, schlägt uns vor eine Kiste Rauke zu teilen, genau zählt sie und wir haben nun einen guten Deal gemacht. Der Hase freut sich sicher auch.
Die Läden sind verteilt, was der auf der einen Straßenseite anbietet, bietet der andere günstiger, frischer… Wir hetzen hin und her. Völlig erschöpft nehmen wir im türkischen Cafe Platz, beladen mit Plastiktüten. Eigentlich mag ich diese Tüten gar nicht, aber so einen fahrbahren Einkaufswagen für Omas, nein das brauch ich auch nicht.

DSC00783DSC00784DSC00787DSC00788

„Frühjahrsmenü Bosporus“
DSC00807
Vorspeisen:
gegrillte Aubergingen, gegrillte Spitzpaprika m. neuem Knoblauch an Zitronen-Olivenölvinaigrette, gegrillter Fenchel mit altem Balsamico und geriebenem Schafskäse,
gegrillte Champignos an Olivenöl-Balsamico u. frischen Petersilie, Tomaten-Raukesalat…DSC00801DSC00800DSC00809

Hauptspeise: verschiedene Braten vom Lamm , gefüllt mit Thymian, frischem Knoblauch, Rosmarin…

Nachspeise:

karamelisierte Walnüsse, Trauben, bedeckt von einer Sahne-Vanille-Zitrone-Joghurt-Creme
dazu Walnuß-Baglava

Es ist viel Gemüse zu schneiden, das Lamm muß „bratfertig“ gemacht werden.
Das Lamm stammt von der schwäbischen Alp, hat ein besonderes Fleisch, mit einem ganz aromatischen Geschmack.
Das Lammfleisch ist nur grob vom Schlachter vorbehandelt, so daß wir Knochen zerteilen müssen für den Lammfond, die Braten füllen. Verschiedene Bratenstücke haben verschiedene Garzeiten, hierauf müssen wir besonders achten.

DSC00790DSC00791DSC00792DSC00793

Damit der Lammbraten richtig saftig wird gare ich es im eigenen Fond.
Nach meinen Erfahrungen sind alle im Handel erhältlichen Fonds nicht von besonderer Güte, daher bin ich dazu über gegegangen meine Fonds selbt herzustellen.

Rezept:

Zutaten: ca. 1 Kg Knochen vom Lamm

1/2 Teelöffel Anissamen
1/2 Fenchelsamen
12o ml Pernod
2 Teelöffel grobes Meersalz
Zweige f. Thymian u.Rosmarin
2 Karotten
1 Stück Sellerie
3 frische Knoblauchzehen
4-5 kleine franz. Schalotten
250 ml Wasser

Den Backofen heizen wir auf 220-250 grad Ober/Unterhitze vor
Geben das grob kleingeschnittene Röstgemüse auf ein Blech.
Den Fenchelsamen und Anissamen streuen wir über das Blech.
Nun geben wir die Lammknochen auf das Röstgemüse.
5-7 Min bei hoher Temperatur in den Ofen schieben, dann die Temperatur zurücknehmen und mit
Pernod ablöschen. Zwischendurch immer wieder mit einwenig Wasser übergießen, daraufachten, das nichts einbrennt, ggfs. mit dem Holzlöffel lösen. DSC00798
Nach ca. 1/2- 3/4 Stunden erhalten wir einen herrlichen Bratensatz.
Das Gemüse und die Knochen entfernen wir und geben ggfs. nochmal etwas Wasser hinzu. Leicht läßt sich der Satz vom Blech lösen , es duftet herrlich.

Nun können wir die großen Bratenstücke anbraten, kleinere Stücke legen wir nochmals zu Seite, denn sie haben unterschiedliche Garzeiten. Die Lammkeulen geben dann auf den Fond und lassen sie ca. 3 1/2 Stunden bei 170 grad Ober/Unterhitze schmoren.
Die Garzeit hängt im wesentlichen von dem Fleischgewicht ab. Wer unsicher ist, sollte mit einem Garthermometer arbeiten. Kleinere Bratenstücke später hinzugeben.

Die kleinen Kohlrabi, die kleinen Möhrchen, den Fenchel, Zucchini… was sich anbietet schneiden wir mundgerecht zu. Ca. 15 Min. vor Ende der Garzeit geben wir das Gemüse hinzu. So haben wir eine herrliche Beilage, welches wir zusammen mit dem Bulgurgericht:
– s. www. küchengötter.de – user: kurbis – bulgursalat 001
auf vorgewärmte Teller servieren.
Diese Bulgurgerichte können wir warm, lauwarm und kalt servieren.

Unser Menü ist zwar etwas arbeitsintensiv, aber läßt sich sehr gut vorbereiten und beim Gemüseschnippeln bedienen wir uns unserer Beiköche(Kinder, Ehemann, Freundin), genießen schonmal einen Schluck Wein, reden über Gott und die Welt.
Die Nachspeise ist ganz schnell zubereitet.
Nachspeise:
Zutaten:
500 gramm türk. Joghurt 10 %
1 Biozitrone
1 Vanillestange
500 gramm Sahne
Honig nach Belieben
500 gramm kernlose Trauben weiß
In eine beschichtete Pfanne geben wir ca. 5o gramm braunen Rohrzucker u. wenn er sich zu verflüssigen beginnt, geben wir die Walnüsse hinzu und lassen sie auf niedriger Temperatur karamelisieren. Die Nüsse sollten gut ausgekühlt sein, bevor wir sie mit den Trauben belegen.
Dann reiben wir die Schale der Zitrone ab u. kratzen die Vanilleschote aus.
Die Sahne schlagen wir steif und heben den Joghurt vorsichtig unter und geben die ausgekratzte Vanille u. die Zitronenzesten hinzu. Die Creme geben wir auf die Nüsse und Trauben und stellen das ganze ca. 2 Stunden kühl.
Wir dekorieren mit etwas Honig und reichen dazu unser Baglava. Süß, lecker , der ideale Abschluß unseres Bosporusmenüs. DSC00802DSC00804DSC00808
Ein gelunges Menü, ein gelungener Abend und ich freue mich jetzt schon auf das Grillen … draußen Essen, draußen Leben…..

"Schnelles Frühlingsmenü"

Ein paar freie Tage und schon hat man unzählige „Kochideen“ im Kopf.

Außerdem hatte sich man Freundin aus Jugendtagen angekündigt und ich wollte nicht stundenlang in der Küche stehen, denn wir haben uns immer – noch – irre viel zu erzählen…..

So entstand mein schnelles feines Frühjahrsmenü, was sicherlich jeder Leser „nachkochen“ kann.
In der Fischhalle am Großmarkt erstand ich frischen, wunderschönen Wolfsbarsch, Meeresfrüchtesalat und herrliche säuerlich eingelegte Sardinen, so wie ich sie vom Cilento kenne. Auf meiner Großmarktroute stieß auf „wilde“ Rauke aus Italien, wie die roch…
Zeit zum Fotografieren blieb mir allerdings an diesem Morgen nicht.
Ganz feine, junge Spinatblättchen lachten mich an und so entstand mein kleines Frühjahrmenü, welches ganz schnell gezaubert war und alle Zeit zum Ratschen… ließ.

Die Rezepte:

http://www.kuechengoetter.de/rezepte/Sandwiches+%26+Brote/-gegrille-Auberginen–2963942.html

http://www.kuechengoetter.de/rezepte/verschiedenes/-Wolfsbarschfilet-an-jungem-Spinatsalat–2964037.html

DSC00774DSC00777DSC00778DSC00779DSC00782

Rezept: Kumquatsfeigenchutney an Ziegenrolle

Die Woche ist vorbei, die neuesten Nachrichten machen uns Angst! Sind wir denn wirklich informiert? Wir lesen mindestens eine Tageszeitung, schauen mehrmals täglich in Spiegel online rein, Tageschau, Nachrichten im Radio… reicht das?
Wir haben das Gefühl, dass uns die Politik, das Weltgeschehen entgleitet..
Eine Freundin ist gerade aus Peking angereist, wo sie seit drei Jahren arbeitet und erzählt, dass sie sich fest vorgenommen hat, wenn sie wieder in Deutschland lebt, vieles kritischer zu beobachten.
Wie unbequem darf man heute sein, um nicht überall anzuecken?
Welche Verantwortung haben wir unseren Kindern und Nachkommen gegenüber?Die Zeit verfliegt und das kleine Menü genießen alle, laben sich an dem herrlichen Wein aus dem Burgenland u. ein schwerer italienscher Rotwein beruhigt die Gemüter.
Schokolade tut der Seele gut.

Vorspeise: gemischter Salat, Kumquatsfeigenchutney an Ziegenrolle
gegrilllte Auberginen an Olivenöl mit frischem Knoblauch

Hauptgang: scharfe Tagiatelle mit Speck, weißen kleinen Bohnen u. Chilli

Nachspeise: Schokoladentarte mit lauwarmen Himbeermark
DSC00770DSC00763DSC00771DSC00773

Es war ein sehr schöner Abend, auch unseren Jugendlichen hat es gefallen, zwangsläufig kommen wir ein den „Starkbierleichen“ vorbei, die torkelnd nach Halt zu suchen.

Der Taxifahrer, der uns heimbringt, beteuert nein, er habe noch nie ein Starkbier getrunken.

Rezept: f. 8 Personen

Zutaten:
200 gramm Kumquats
5 frische Feigen
50 gramm brauner Rohrzucker
3-4 rote kleine Schalotten
1 Rolle Ziegenkäse
50 ml Portwein oder italienischer Dessertwein
frischer Zitronenthymian
1 Knoblauchzehen
8 Scheiben Weissbrot oder Baguette
1/2 Teelöffel Olivenöl
1 Spritzer guter, alter Balcamico
DSC00758DSC00760DSC00761DSC00763
Auf mittlerer Temperatur lassen wir den Rohrzucker langsam karamelisieren. Wenn er beginnt sich zu verflüssigen, geben wir die grob geschnittenen Schalotten hinzu.
Die Kumqutas haben wir uns in feine Ringe geschnitten, die grünen Kerne mgl. entfernt. Jetzt geben wir sie ebenfalls in die Pfanne. Ein herrlicher Duft verbreitet sich.

Schritt: 2

Auf kleiner Flamme köchelt das Chutney vor sich hin, immer mal die Pfanne bewegen.
Die reifen Feigen schneiden wir grob klein und geben sie ebenfalls in die Pfanne. Kurz aufheizen und auf kleinster Stufe oder mit der Restwärme vor sich hin köcheln lassen.

In eine beschichtete Pfanne geben wir einen Teelöffel Olivenöl und legen 8 Weißbrotscheiben in die Pfanne und rösten sie leicht an. Vorsicht! immer wieder kontrollieren – werden schnell schwarz. Die gerösteten Scheiben reiben wir mit einer Knoblauchzehe ein und setzen sie in eine Auflaufform.

Die Ziegenrolle schneiden wir in 8 Scheiben.
Die Chutneypfanne erhitzen wir nochmals kurz um sie dann mit Portwein oder Dessertwein abzulöschen, ein kleiner Tropfen guter, alter Balsamico rundet das Ganze ab.
Zügig verteilen wir das Chutney auf die Weißbrotscheiben.
Den Ziegenkäse setzen wir drauf. Bei 180 grad (Ober/Unterhitze) geben wir die Auflaufform in den Backofen. Den Käse müssen wir jetzt gut beoachten. Wenn er beginnt zu schwitzen, verteilen wir den frischen Zitronenthymian auf dem Käse, geben die Form nochmals für einige Minuten in den Ofen. Wenn der Käse beginnt zu „laufen“ hat sich das Zitronenthymianaroma voll entfaltet und unsere außergewöhnliche Vorspeise kann serviert werden.
DSC00765DSC00769 Ganz schnell war die Vorspeise serviert und gegessen.Ein kleiner Tipp: Diese Vorspeise können wir variieren, in dem wir die Feigen durch Erdbeeren ersetzen oder auch Mangos eignen sich hervorradend.Die Geister scheiden sich da, was besser schmeckt.. Probiert es aus!Erdbeerchutney 006

"Marktgeflüster"

Endlich – Wärme – Sonne – man sah schon die ersten Sommerkleidchen und schon ist die bayrische Gemütlichkeit dahin, denn der Markt wird von Menschenmassen überschwemmt. Riesige Touristengruppen werden professionell über den Markt geführt, kosten hier , kosten da….
Einkaufen möchte der Münchner gerne. Doch bis zu seiner Gemieasfraa dringt er nicht durch… Schaulustige versperren den Zugang, den sie bewundern gerade die Zwiebeln, Artischocken, schnell ein Foto…
DSC00755
Heute Abend sind wir bei guten Freunden eingeladen und ich möchte die Vorspeisen mitbringen,
es soll ein Feigen-Kumquats-Chutney mit leicht zerlaufener Ziegenrolle an Zitronenthymian geben, kleine -Speck-Bärlauch-Schinken-Muffins- . Es ist schwierig, wirklich frische Feigen zu bekommen, denn sie sollten noch den typischen Feigentau haben u. Kumquats-Saison scheint auch gerade wohl nicht zu sein.
So kämpfe ich mich durch die Menschen und kann doch alles bekommen, was ich mir vorgestellt habe. Ist es nicht ein außergewöhnlicher Luxus, wenn man ein Rezept im Kopf hat und man auch die Zutaten immer frisch u. sofort besorgen kann ?
DSC00753DSC00754
Dieses göttliche Rezept werde ich noch einstellen, wenn ich das nötige Bildmaterial zur Verfügung habe und daher bis später… Gibt es einen schöneren blauen Himmel auf der Welt ?DSC00757
Ehrlich gesagt, wäre schon schön gewesen, wenn ich eine frische Rhabarber-Prosecco-Schorle oder ein kühles Weißbier auf dem Markt …. Alle Einkehrmöglichkeiten sind hoffnungslos überfüllt… Schade !