"Haushaltsschubladen, Erinnerungen, Stilleben"


Diese  Schubladen kennt jeder,  vollgestopft mit vielen nützlichen Dingen, Küchenhelfern,  Gemüseschneider, Apfelreibe,  Melonenausstecher, Gummiringe,  Spargelschäler, Kartoffelschäler….. endlose wäre die Liste fortzusetzen.
Den teuren Gemüseschäler von der berühmten Marke nehme ich nie, der billige Kartoffelschäler von der Auer Dult , den brauch ich.
Die Geflügelschere ist seit langem stumpf, aber irgendwie hänge ich an ihr. Mein Vater schenkte mir sie Ende der 80ziger…., damit ich endlich das Geflügel teilen konnte….Vater ist seid vielen Jahren verstorben, die Geflügelschere hab ich immer noch..

Dann diese Unart, die Korken hier aufzubewahren  -angeblich weil Kork wertvoll ist und man mal etwas Schönes draus machen will-  Diese  gewollte Unordnung zwischen Dosenöffner u. Korkenzieher hat was!!
Einen kleinen Blick in das Schubladenchaos will ich dem  Leser gönnen:Mango-Wok 001Mango-Wok 002

Auch in dieser Schublade befindet sich etwas einzigartiges… „Mein Kneipchen“
Eine Sonderstellung – Prädikat wertvoll – erhält mein „Kneipchen“. Was ist ein Kneipchen???
Ein Kneipchen ist in der Küche einfach unendbehrlich, ein Kneipchen darf man erst ab ca. 14 bedienen, wenn man sich bewährt hat. Ein Kneipchen hat seine Tücken, ist Helfer in der Not, kann Augen auskratzen, kommt in kleinste Zwischenräume, ersetzt oft einen Schraubenzieher…
Dieses geheimnisvolle Küchengerät hat Geschichte.
Als ganz kleines Mädchen, saß ich auf dem Schoß meines Großvaters und er schälte Äpfel, schnitt hauchdünne Scheiben mit dem Kneipchen. Der Apfel schmeckte zu erst etwas nach Eisen, aber dann schob ich genüßlich einen Apfelschnitz nach dem anderen in den Mund.

Die Geschichten meines Großvaters waren immer irre spannend, sie handelten von den großen Denkern, wie er sie nannte, den einen Satz weiß ich noch ganz genau:““Wenn du zum Weibe gehst, vergiß die Peitsche nicht!“ So hat es Nietzsche geschrieben , erklärte mir mein Großvater. Kind, aber vor solchen Männer nimm Dich in Acht, laß Dich nie unterdrücken und auf keinem Fall von einem Mann, denn die Männer sind manchmal nicht gescheit…., aber Frauen schon. Er konnte die Philosophen und ihr Denken so anschaulich erzählen.
Auch grausame Kriegsgeschichten aus dem 1. Weltkrieg, ich schloß manchmal die Augen und schluckte die Tränen unter. Nicht doch, komm nimm noch einen Schnitz.
Ach und Kartoffeln müssen wir auch noch schälen und mit dem Kneipchen stechen wir denen die Augen aus..“

Bis heute habe ich ein Kneipchen. Es will immer die „Hauptperson“ in der Schublade sein, wie man deutlich sehen kann. Mango-Wok 003Mango-Wok 006

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s